Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Polizeiaktion gegen Trick- und Taschendiebe läuft weiter

    Darmstadt (ots) - Darmstadt. Das Polizeipräsidium Südhessen hat seit der 11. Kalenderwoche eine umfassende Aktion zur Bekämpfung des Trick- und Taschendiebstahls in der Innenstadt von Darmstadt mit dem Ziel gestartet, die Anzahl dieser Straftaten zu reduzieren, Täterinnen und Täter festzunehmen und die Bevölkerung aufzuklären. Taschendiebe haben vor allem in den Innenstädten ihr "Revier". Brennpunkte sind öffentliche Verkehrsmittel (zur "rush hour") mit Haltestellen, Bahnhöfe, Busse und Bahnen. Im Schwerpunkt betroffen sind aber auch Einkaufszentren (in den kundenstärksten Zeiten vor Ladenschluss oder zur Mittagszeit und zu den Schlussverkäufen) mit Fußgängerzonen, Kaufhäusern, Märkten und Supermärkten sowie Großveranstaltungen, Messen und Volksfeste. Kurzum: alle Gelegenheiten, wo viele Menschen zusammenkommen und dichtes Gedränge herrscht.

    Wie bereits berichtet, wurden im Januar und Februar dieses Jahres im Stadtgebiet von Darmstadt 81 Trick- und Taschendiebstähle angezeigt. Im März waren es erneut 76 Taten. Diese hohe Zahl wird von Fachleuten mit der wachsenden Zahl dieser osteuropäischen Tätergruppen als auch mit der Aufhellung des Dunkelfeldes erklärt. Viele Geschädigte zeigen die Taten an, weil sie aus der Presse von dieser Aktion gehört haben. Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern arbeitsteilig vor. Dabei nutzen sie Tricks oder schlagen nach einem selbst verursachten Gedränge zu. Auf Seiten der Opfer sind überwiegend Frauen betroffen. Die oft sehr jungen Täterinnen und Täter werden gesteuert, sind meist bandenmäßig organisiert und verhalten sich höchst konspirativ. Sie sind in Darmstadt meist in den Fußgängerzonen, in großen Kaufhäusern, Einkaufszentren aber auch beim Einsteigen in öffentliche Verkehrsmittel in Erscheinung getreten. Die eigentlichen Tathandlungen fallen den in der Regel nicht auf, sondern das Verschwinden der Geldbörse fallen den Geschädigten erst später an der Kasse oder zu Hause auf.

    Auch in den kommenden Monaten werden Polizeikräfte in Uniform und Zivil - auch mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei - in Darmstadt im Rahmen dieser Schwerpunktaktion eingesetzt. Bisher wurden viele neue Erkenntnisse gewonnen und bei den zahlreichen Kontrollen konnten ca. hundert Verdächtige überprüft sowie sieben Festnahmen in der Innenstadt durchgeführt werden. Die Festgenommenen (alles Männer) waren vorwiegend illegale amtsbekannte Osteuropäer, gegen die bereits Haftbefehle oder Abschiebeverfügung vorlagen. Erfahrungsgemäß verunsichern solche Polizeiaktionen auch andere Täter aus dem Bereich der Straßenkriminalität erheblich.

    Die Polizei bittet erneut, dass sich mögliche Geschädigte ohne Zeitverzögerung bei der Polizei melden, um die Täter schnell und möglichst auf frischer Tat festzunehmen zu können. Dieser Appell richtet sich auch an die Bevölkerung und Geschäftsinhaber, falls sich Opfer melden oder leere Geldbörsen gefunden werden.

    Wir werden die umfangreichen Maßnahmen gegen Trick- und Taschendiebe aufrechterhalten und weiter über diesen Deliktsbereich berichten.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Südhessen - Darmstadt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Heiner Jerofsky
Telefon: 06151-969-2400
Fax: 06151-969-2405
Email: jerofsky.ppsh@t-online.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: