PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Südhessen mehr verpassen.

16.10.2019 – 12:22

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Südhessen: Länderübergreifender Kontroll- und Präventionstag im Bereich des Polizeipräsidiums Südhessen

SüdhessenSüdhessen (ots)

Länderübergreifend haben Beamte aus Südhessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg am Dienstag (15.10.) einen ganztägigen Kontrolltag durchgeführt. Im Fokus standen insbesondere Kontrollen zur Bekämpfung der Straßenkriminalität und Betäubungsmittelkriminalität sowie Verkehrsdelikte.

Auf der Rheinbrücke, Bundesstraße 47, ist zwischen 10 Uhr und 13 Uhr die zweispurige Fahrbahn in Richtung Lampertheim-Rosengarten verengt worden. In fünf eingerichteten Kontrollboxen überprüften Beamte aus Hessen und Rheinland-Pfalz insgesamt 125 Personen in 78 Fahrzeugen. Erfreulicherweise reagierten die Kontrollierten überwiegend positiv über die Polizeipräsenz und die damit verbundene längere Fahrzeit auf der Brücke. Die Resonanz spiegelte sich auch im Gesamtergebnis der Polizei wieder. Lediglich ein Autofahrer konnte keinen gültigen Führerschein vorzeigen. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet.

Im Odenwald wurde der öffentliche Personennahverkehr besonders im Blick behalten. Am Bahnhof Wiebelsbach kontrollierten die Beamten eine Person, die eine Kleinstmenge an Cannabis mit sich führte. Eine Vielzahl von Drogen beschlagnahmten die Ermittler hingegen bei Durchsuchungsmaßnahmen in vier Wohnungen. In der Gesamtheit wurden über 400 Gramm Marihuana, 184 Gramm einer drogenähnlichen Substanz, 61 Gramm Haschisch, 13 Gramm XTC-Tabletten und über 7 Gramm Amphetamine beschlagnahmt. Darüber hinaus wurden ein Schlagring ein Teleskopschlagstock sichergestellt. Gegen die Tatverdächtigen wurden Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Waffengesetz gefertigt.

In der Darmstädter Innenstadt nahmen Zivilfahnder einen 30 Jahre alten Mann fest, der wegen Betruges von der Staatsanwaltschaft Darmstadt seit zwei Jahren mit einem Haftbefehl gesucht wird. Bei der Vollstreckung von mehreren Durchsuchungsbeschlüssen in Darmstäder Wohnungen wurden geringe Mengen an unterschiedlichen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Neben dem haben die Beamten nach dem Fund von zwei Schlagringen, einer veränderten Gaswaffe, drei selbstgebauten Metallschlagstöcken und einem Nun Chaku Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Überprüfungen von vier Mobiltelefone, einem Führerschein und einem E-Bike Akku, die möglicherweise aus Diebstählen stammen, dauern hingegen noch an.

Gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadtpolizei und Beamten der Bereitschaftspolizei wurden Jugendkontrollen an bekannten Treffpunkten sowie in mehreren Lokale in der Rüsselsheimer Innenstadt durchgeführt. Insgesamt wurden 60 Personen und fünf Lokale überprüft. Neben unterschiedlichen Verstößen, unter anderem gegen das Nichtrauchergesetz und der Spieleverordnung, stellten die Ordnungshüter in einer Cafebar in der Brandenburger Straße etwa 500 Getränke, die ohne Pfand nicht für den Verkauf zugelassen sind und einen illegal aufgestellten Wettautomaten sicher. Ein Verantwortlicher war ebenso nicht im Lokal anzutreffen, wie die Kennzeichnung von Fluchtwegen. Der Betrieb wurde geschlossen.

Neben den Kontrollen prägten jedoch auch Präventionsveranstaltungen den Einsatztag. Auf dem Gelände der Polizeistation Lampertheim-Viernheim konnten sich alle Interessierten über die Themen Mobilität im Alter, aktuelle Betrugsmaschen und Verkehrssicherheit informieren. Natürlich wurden in diesem Zusammenhang auch Tipps gegeben, wie ein sicheres Fahrrad ausgestattet sein soll. Um es Fahrraddieben besonders schwer zu machen, nutzten über 20 Velofahrer das Angebot der kostenfreien Fahrrad-Codierung. Den im Vorfeld bekanntgegebenen Codierungstermin auf dem Marktplatz in Rüsselsheim, nahmen zwischen 10 Uhr und 15 Uhr 49 Radfahrer wahr.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Christiane Kobus
Telefon: 06151/969-2410 o. mobil: 0152/218 83 783
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen