Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

12.02.2019 – 07:49

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Kelsterbach: Falsche Polizistin ruft mit Notrufnummer 110 an/"Echte" Polizei warnt

Kelsterbach (ots)

Die Polizei hat am Montagabend (11.02.)zahlreiche Anrufe von besorgten Bürgern bekommen, bei denen sich falsche Polizeibeamte gemeldet haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass die Täter heute und in den nächsten Tagen weitere Anrufe tätigen und rät zur besonderen Wachsamkeit und Vorsicht.

Die Kriminellen schildern etwa über die Festnahme ausländischer Einbruchsbanden, bei denen Listen möglicher Einbruchsopfer gefunden wurden. Sie fordern die Opfer auf, Wertgegenstände und Bargeld "vorübergehend" und nur zum Schutz an einen vermeintlichen "Kollegen" zu übergeben.

Sie geben ihren Opfern vor, dass diese zur Mithilfe verpflichtet seien, um die "Täter" festnehmen zu können. In manchen Fällen werden die Opfer dazu gebracht, ihr gesamtes Vermögen von der Bank nach Hause zu holen, da Bankangestellte zu den angeblichen Straftätern gehören sollen.

Über ausländische Telefondienstanbieter sind die Täter in der Lage, jede beliebige Rufnummer im Display des Angerufenen einzublenden. Im aktuellen Fall wurde die Rüsselsheimer Vorwahl 06142 in Verbindung mit der Notrufnummer 110 in den Displays der Angerufenen angezeigt. Die Betrügerin meldete sich mit "Frau Berg vom Polizeipräsidium Rüsselsheim".

Unsere Hinweise, damit sie nicht auf die Betrüger reinfallen: Bei einem Anruf der Polizei erscheint NIE die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay! Lassen Sie sich keine Angst machen. Die echte Polizei tut so etwas nicht! Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse. Wenn Sie Betroffene(r) eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Pressestelle
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Bernd Hochstädter
Telefon: 06151/969-2423 o. Mobil: 0172 / 3097857
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung