Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

16.11.2017 – 09:43

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Kreis Groß-Gerau: "Wie eine Plage"- Zahlreiche Anrufe "falscher Polizeibeamter"/Seniorin übergibt Geld und Schmuck im Wert von 18.000 Euro an Kriminellen

Kreis Groß-Gerau (ots)

Ein Ermittler des Rüsselsheimer Betrugskommissariats K 23 bringt es auf den Punkt: "Es ist wie eine Plage!" Gemeint sind die immer wieder bei der Polizei angezeigten Fälle von Anrufen "falscher Polizeibeamter" und auch von Enkeltrickbetrügern. Trotz regelmäßiger Warnungen der Polizei werden aber dennoch immer wieder hauptsächlich ältere Menschen Opfer dieser Straftäter.

Wieder einmal schafften es nun Kriminelle an das Geld und den Schmuck einer 79-jährigen Seniorin aus Ginsheim-Gustavsburg zu gelangen. Am Telefon gab sich ein Mann am Mittwoch (15.11.) als Polizeibeamter aus und veranlasste die Frau, Geld von der Bank abzuheben. In einem Stoffbeutel deponierte die Seniorin später 13.000 Euro sowie Goldschmuck im Wert von 5000 Euro und legte den Beutel zur Abholung vor die Haustür. Ein 30-40 Jahre alter, zirka 1,80 Meter großer Mann holte die Wertgegenstände gegen 13.00 Uhr vor dem Haus "Am Arnsee" ab und flüchtete anschließend mit der Beute. Der Abholer hat kurze schwarze Haare und trug eine rosafarbene Jacke, Jeans und Turnschuhe. Er führte zudem eine schwarze Umhängetasche mit sich.

In den vergangenen Tagen klingelten in Mörfelden-Walldorf, Kelsterbach und Ginsheim-Gustavsburg mehrfach bei älteren Personen die Telefone. Die Anrufer gaben sich als "Polizeibeamte" aus, tatsächlich handelte es sich aber um Betrüger. Die Kriminellen suggerierten am Telefon, dass eine Einbrecherbande festgenommen wurde. Diese Bande führte eine Liste mit verschiedenen Namen mit sich. Die angerufene Person sei ebenfalls auf der Liste. Vermutlich solle auch bei ihr eingebrochen werden. Im Verlauf des Telefonates erkundigten sich die Betrüger nach den Vermögensverhältnissen, Wertgegenständen und Bargeld. Ziel der Betrüger war es, die Angerufenen zur Herausgabe ihrer Wertsachen, an die "vermeintliche Polizei" zu bewegen.

Um die Echtheit des Telefonanrufes zu untermauern, riefen die Betrüger in den meisten Fällen mit verschiedenen Vorwahlen in Verbindung mit der polizeilichen Notrufnummer 110 an. Bislang haben sich 18 Personen bei der echten Polizei gemeldet, die Anrufe von "falschen Polizeibeamten" erhalten hatten. Mit betrügerischen Anrufen dieser Art ist auch im übrigen Landkreis Groß-Gerau weiterhin zu rechnen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut und bittet um folgende Beachtung:

Die Polizei ruft NIE mit der Nummer 110 an! Die Polizei wird Sie niemals zur Herausgabe von Geldbeträgen oder Wertgegenständen auffordern! Werden Sie misstrauisch, wenn Sie Angaben zu Vermögenswerten am Telefon machen sollen! Geben Sie niemals persönliche Daten, Schmuck, Wertgegenstände oder Bargeld an Fremde heraus! Wenn Sie sich unsicher sind, beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen! Informieren Sie die Polizei (Notruf:110)!

Wer im Zusammenhang mit dem Betrug an der 79-jährigen Seniorin aus Ginsheim-Gustavsburg verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 23) unter der Telefonnummer 06142/696-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Pressestelle
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Bernd Hochstädter
Telefon: 06151/969-2423 o. Mobil: 0172 / 3097857
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung