Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DN: Öffentlichkeitsfahndung nach räuberischem Diebstahl

Jülich (ots) - Am Montag, dem 07.01.2019, kam es gegen 16:00 Uhr in einem Drogeriemarkt zu einem räuberischen ...

POL-HM: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Hameln und der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Shisha-Bar-Kontrollen im Landkreis Hameln-Pyrmont und Holzminden

Landkreise Hameln-Pymont und Holzminden (ots) - Die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden hat am Freitag ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

10.04.2013 – 11:25

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Kelsterbach: drei Seniorinnen lassen sich nicht ins Bockshorn jagen/ Betrüger scheitert dreimal mit Enkeltrick

Kelsterbach: (ots)

Vorbildlich reagiert haben drei in Kelsterbach wohnende Seniorinnen, als sie am Dienstag (9.4.) Telefonanrufe eines Betrügers erhalten hatten. Mit dem sogenannten Enkeltrick hatte der Schwindler versucht an die Ersparnisse der 78, 79 und 85 Jahre alten Damen zu kommen. Die Frauen waren jedoch durch die Berichterstattungen in den Zeitungen über diese dreiste Masche bestens informiert und ließen den Ganoven abblitzen. Danach griffen die Angerufenen selbst zum Hörer und verständigten die Polizei. In allen drei Fällen hatte sich der Fremde am Telefon als Enkel ausgegeben, um so das Vertrauen der Rentnerinnen zu gewinnen. Die erlogene Geschichte, die der Mann am Telefon erzählte, war dann auch jedes Mal dieselbe: Er sei in Frankfurt bei einem Notar und bräuchte zum Kauf einer Eigentumswohnung 20 000 Euro. Hätten sich die Frauen auf die finanzielle Unterstützung eingelassen, wäre sicher ein Bote des vermeintlichen Enkels erschienen und wäre mit dem Geld spurlos verschwunden. Die Polizei rät erneut besonders älteren Menschen aufmerksam bei derartigen Anrufen zu sein. Geben Sie am Telefon keine Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse. Informieren Sie im Zweifel die Polizei (Notruf 110).

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Rainer Müller
Telefon: 06151/969-2401 o. Mobil: 0174/3053649
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: rainer.mueller2 (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen