Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

04.04.2013 – 09:00

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Verkehrsunfallbilanz 2012 des Polizeipräsidiums Südhessen und für den Landkreis Bergstraße

Ein Dokument

Darmstadt (ots)

Pressemeldung zur Verkehrsunfallbilanz 2012 des Polizeipräsidium Südhessen

Zahl der Verkehrsunfälle 2012 gestiegen (+3,25%)

Unfälle mit Personenschaden (-1,35%) und Zahl der verletzten Verkehrsteilnehmer (-2%) rückläufig.

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist in Südhessen im Vergleich zum landesweiten Trend deutlicher gestiegen. 20.880 Unfälle wurden 2012 von der Polizei registriert. Im vorangegangenen Jahr waren es noch 658 Unfälle weniger. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 3,25%.

Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden (-1,35%) und die Zahl der verletzten Verkehrsteilnehmer (-2%) ist im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Die Zahl der Getöteten sank erneut und liegt jetzt mit 40 um 9,09% unter der des Vorjahres (44). Diese erfreulichen Entwicklungen wurden nicht zuletzt durch eine stetige Unfallanalyse und durch zielgerichtete Programme erreicht.

Vor allem für den Zeitraum der letzten fünf Jahre ist in der Gesamtstruktur der Verkehrsunfallzahlen ein Rückgang zu erkennen. Im Vergleich zum Jahr 2008 ist die Gesamtzahl der Unfälle um 0,45% (von 20973 auf 20.880) zurück gegangen. Bei den Unfällen mit Personenschaden ist sogar eine deutlichere Reduzierung um 8,10% (von 4.019 auf 3.718) zu verzeichnen.

Abbildung 1 (siehe PDF-Dokument)

   - Folgen Sie dem Link 

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4969/polizeipraesidium-suedhessen?keygroup=dokument

Abbildung 2 (siehe PDF-Dokument)

Eine erste Analyse der Unfallbilanz zeigt einen massiven Anstieg der Wildunfälle im Vergleich zum Vorjahr um 28,6% (von 1.796 auf 2.309). Dieser Anstieg um 513 Unfälle stellt auch den Hauptgrund für die gestiegene Gesamtunfallzahl dar. Die häufigsten Unfallursachen sind nach wie vor "ungenügender Sicherheitsabstand" (9,45%), "Fehler beim Wenden und Rückwärtsfahren" (9,41%) sowie "Vorfahrtsmissachtungen" (7,69%) und "nicht angepasste Geschwindigkeit" (5,76%). Bedauerlich ist die Steigerung der Unfälle unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln um 11,62% (von 542 auf 605).

Die Unfallentwicklung in den Flächendirektionen (Landkreisen) und den Bundesautobahnen in Südhessen ist wiederholt unterschiedlich. Die Unfallgesamtzahlen stiegen zwar - wenn auch unterschiedlich stark - überall an, jedoch gingen die Unfälle mit Personenschaden in manchen Landkreisen deutlich zurück, während in den anderen Landkreisen steigende Zahlen zu verzeichnen waren.

Polizeidirektion Bergstraße

Zahl der Verkehrsunfälle 2012 angestiegen

Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Kreis Bergstraße leicht angestiegen. Im Jahr 2012 wurden von der Polizeidirektion Bergstraße 4253 Verkehrsunfälle registriert.

Dies sind 112 Verkehrsunfälle mehr als im Vorjahr, was einen Anstieg um (2,7 %) bedeutet.

Die Zahl der Unfälle mit schwerem Personenschaden (+3,85 %) hat sich ebenso erhöht, wie die Anzahl der Toten von 8 auf 10 (+25 %).

Bei den Verkehrsunfällen unter Beteiligung von Fußgängern (-4 %) ist ein leichter Rückgang zu erkennen.

Erfreulicherweise sind darüber hinaus bei den Unfällen mit motorisierten Zweirädern (-11,92 %) deutlich sinkende Zahlen erkennbar.

Hier wirkten sich Präventionsveranstaltungen wie z.B. an der sogenannten "Rennstrecke" auf der Landesstraße 3409 in der Gemarkung Rimbach-Zotzenbach positiv aus.

Die Maßnahme stieß bei den Zweiradfahrern auf gute Resonanz.

Weniger positiv verlief die Entwicklung der Verkehrsunfälle mit Radfahrern. Hier war eine Steigerung um 6,3 % zu verzeichnen.

Mit 1353 registrierten Verkehrsunfällen mit "Unfallflucht" (-5,58 %) ist die Anzahl im Bereich der Polizeidirektion Bergstraße gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Erfreulich ist, dass 40 % der unfallflüchtigen Fahrer ermittelt werden konnten.

Die Zahl der festgestellten Unfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel ist von 127 im Vorjahr auf jetzt 139 deutlich angestiegen (+9,45 %).

Die häufigsten Unfallursachen sind -wie in den Vorjahren auch- nach wie vor der ungenügende Sicherheitsabstand, Fehler beim Wenden oder Rückwärtsfahren sowie Vorfahrtsmissachtungen und zwar häufig im Zusammenspiel mit nichtangepasster Geschwindigkeit.

Nachfolgend eine Statistik für den Kreis Bergstraße im Vergleich zum Vorjahr:

Abbildung 3 (siehe PDF-Dokument)

Auch im Jahr 2013 wird die Polizei ihren Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Neben regionalen Kontrollmaßnahmen werden mit dem landesweiten Programm "Sichere Landstraße" themenbezogene Schwerpunkte gesetzt. Die Bekämpfung der Unfallursachen "Geschwindigkeit" und "Alkohol" wird im Mittelpunkt stehen. Vor allem aber gilt es, negative Entwicklungen schnell zu erkennen, um mit gezielten Präventions- und Verkehrsüberwachungsmaßnahmen die Anzahl der Getöteten und Verletzten deutlich zu senken und die Unfallzahlen insgesamt zu reduzieren.

Rückfragen bitte an:

PHK Klaus Arnold Führungsgruppe der Polizeidirektion Bergstraße 06252 / 706-115

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (06151) 969 2400
Fax: (06151) 969 2405

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell