Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Südhessen mehr verpassen.

29.11.2012 – 11:38

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Lampertheim: Schockanrufer pokern zu hoch
Telefonbetrug misslingt

Lampertheim (ots)

Keinen Erfolg hatten noch unbekannte Betrüger mit ihrem Versuch, durch einen so genannten Schockanruf an das Ersparte einer Frau zu gelangen. Das Telefon klingelte am Mittwoch (28.11.) gegen 13.40 Uhr, die dort verlautete Nachricht war für die 46-Jährige in der Tat ein Schock: Ihr Sohn habe im Ausland bei einem Unfall ein Mädchen schwer verletzt, die Angehörigen würden bei Zahlung von 20 000 Euro jedoch auf eine Anzeige verzichten. Ein entsandter Bote nehme das Geld an der Haustür in Empfang. Angesichts der extrem hohen Summe und der insgesamt merkwürdig anheimelnden Geschichte, schöpfte die Frau Verdacht und ließ den Anrufer abblitzen.

Immer wieder versuchen Betrüger mit hinterlistigen Telefonanrufen an das Geld anderer Leute zu kommen. Dazu geben sie vor, ein naher Verwandter - oft der Enkel - in Geldnöten zu sein. Eine andere Form des so genannten Enkeltricks nennt man Schockanrufe, in denen die Täter ihren Opfern am Telefon weismachen wollen, dass ein naher Verwandter in Not ist und dringend Geld benötige. Wie auch in diesem Fall, werden bei Schockanrufen häufig aus Russland stammende Bürgerinnen und Bürger angerufen. Die Anrufer sprechen in der Regel ebenfalls russisch.

Ihre Polizei rät:

   - Rufen Sie bei Anrufen angeblicher Verwandter in finanzieller 
     Notlage unter deren bekannter, nicht die vom Anrufer angegebenen
     Telefonnummer zurück, um den Sachverhalt zu klären 
   - Gibt sich der Anrufer als amtliche Person aus, die Geld in 
     Zusammenhang mit einem Verwandten fordert, rufen Sie den 
     Verwandten auf der Ihnen bekannten Telefonnummer an, um den 
     Sachverhalt zu klären 
   - Händigen Sie Fremden niemals Bargeld aus 
   - Erstatten Sie auch dann Anzeige, wenn Sie schon auf den 
     Enkeltrick oder einen Schockanruf hereingefallen sind 
   - Verständigen Sie auch bei dem kleinsten Verdacht einer Straftat 
     sofort die Polizei 
ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Wuthe
Telefon: 06151/969-2410 o. Mobil: 0173/6596516
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: marc-alexander.wuthe@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell