Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

26.09.2012 – 16:01

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt: Trickbetrug scheitert viermal - Polizei warnt ältere Menschen erneut vor mieser Masche

Darmstadt (ots)

Erneut haben Betrüger im Laufe des Dienstags (25.09.2012) in Darmstadt und im Mühltal in insgesamt vier Fällen versucht mit der in Polizeikreisen als "Enkeltrick" bekannten Telefonmasche ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Aus verschiedenen Gründen bleib es beim Versuch. Durch geschicktes Fragen ("Rate mal, wer hier ist?") nehmen die Anrufer in solchen Fällen in der Regel die Rolle von Verwandten oder Bekannten an. In den Fällen vom Dienstag gaben sich die Anruferinnen als Bekannte oder Enkelin der vermeintlichen Opfer aus. Die Frauen am Telefon gaben an, dass sie eine größere Summe Bargeld für die notarielle Beurkundung eines Wohnungskaufs benötigen würden. In allen Fällen wurden die Angerufenen aber misstrauisch, weshalb die Anruferinnen das Telefonat früher oder später von selbst beendeten. Glücklicherweise blieb der Erfolg der Täter hier aus, doch es hätte auch leicht anders kommen können. In manchem Fall kommen die Betrüger schon an ihr Ziel. Lässt sich nämlich der Angerufene auf diese Geschichte ein, wird durch die sich permanent weiter meldende Anruferin ein "Abholer" des Bargelds losgeschickt. Angeblich kann man nicht selbst kommen, um das Bargeld abzuholen. Denn wenn dies passieren würde, wäre der Schwindel sofort aufgeflogen. Die Anruferinnen schrecken auch nicht davor zurück, die älteren Menschen zur Bank zu schicken. Selbst ein Taxi wurde schon einmal für die Fahrt zur Bank zu gehbehinderten Menschen geschickt. Betroffen sind in der Regel, wie auch in den Fällen vom Dienstag, überwiegend ältere Frauen, die meist einen derzeit unmodernen Vornamen tragen.

Deshalb appelliert die Polizei insbesondere an ältere Menschen: Seien Sie bei allen Anrufern, die Geld von Ihnen möchten, grundsätzlich immer misstrauisch. Lassen Sie sich nicht auf Geldforderungen am Telefon ein. Denn: Warum kommt die Nichte, der Enkel oder sonstige Bekannte nicht selbst vorbei, wenn er Geld von Ihnen haben möchte? Rufen Sie den Bekannten, den Sie glauben erkannt zu haben, unter der Ihnen bekannten Telefonnummer an oder informieren Sie eine Vertrauensperson, um die Anfrage mit ihr zu besprechen. Beratschlagen Sie, auch mit den Beamten Ihres Polizeireviers, ob der geschilderte Sachverhalt so stimmen kann. Lassen Sie sich keinesfalls davon abhalten, selbst wenn der Anrufer möchte, "dass dies unter uns bleibt". Die Beamten sind rund um die Uhr für Sie da.

Rückfragen bitte an Christoph Schmidt, Tel.: 06151/969-2410

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (06151) 969 2400
Fax: (06151) 969 2405

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung