Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

27.08.2012 – 14:07

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Zwingenberg: Polizei warnt vor unseriösen Job-Angeboten im Internet

Zwingenberg (ots)

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei vor Betrügern, die sich per e-Mail an potentielle Opfer wenden. Am Sonntag (26.08.2012) wurde eine "Werbemail" in Zwingenberg bekannt. Das unseriöse Job-Angebot lautete:

"Hohes Zusatzeinkommen in kurzer Zeit! Wir bieten Dir den ausgezeichneten Weg das Geld zu verdienen! Mit uns verdienst Du leicht von 4.000 bis 8.000 Euro pro Monat. Die Arbeit bei uns verlangt nur 2-3 Stunden Deiner Zeit, 1-2 Mal pro Woche. "

Aber auch im Internet gilt:

Was sich zu schön anhört um wahr zu sein, ist meist auch nicht wahr! Die aufmerksame Empfängerin der Mail reagierte richtig und nicht auf das zwielichtige Angebot. Sie meldete sich bei der Polizei.

Die Beamten kennen die Masche bereits.

Blender bieten ein auf den ersten Blick sehr lukratives Geschäft an. Dabei wird mit monatlichen Verdiensten von mehreren Tausend Euro geworben. Hierzu soll sich der Empfänger der Mail bereiterklären, Geld auf sein Bankkonto übermitteln zu lassen, welches er im Anschluss an den Auftraggeber weiterzuleiten hat. Als Provision stehe dem Bereitsteller des Kontos 20 Prozent des Überweisungsbetrages zu, die er auch gleich bar abheben könne. Abschließend geben die Betrüger in ihren Mails an, dass diese Tätigkeit absolut legal sei und keine Gesetze verletzen würde.

Gutgläubige Interessenten, die ihr Bankkonto für solche Geldüberweisungen zur Verfügung stellen, arbeiten so den Kriminellen in die Hand. Die Polizei weist daraufhin, dass man sich durch diese "Geschäfte" der Geldwäsche strafbar machen kann. Opfer, von denen die überwiesenen Gelder stammen, haben zudem die Möglichkeit, zivilrechtlich gegen die Kontoinhaber vorzugehen.

Die Betrüger verschleiern über diese angeworbenen Mittelsmänner, auch gerne als "Finanzagenten" bezeichnet, die Herkunft von unrechtmäßig erlangtem Vermögen und sind selbst nur schwer zu ermitteln. Meist befinden sie sich im Ausland.

Die Polizei rät deshalb einmal mehr zur Vorsicht! Reagieren sie auf keinen Fall auf derartige Mails. Werden Sie bei scheinbar verlockenden Angeboten misstrauisch und melden Sie sich im Zweifelsfall bei der Polizei.

Rückfragen bitte an

Alexander Lorenz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 06151/969-2410

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (06151) 969 2400
Fax: (06151) 969 2405

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung