Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

05.03.2012 – 16:02

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt/ Modautal: "Gezinkte Karten" oder die Masche mit der Hilfsbedürftigkeit/ Polizei ermittelt wegen Betrugs und warnt vor organisierten Bettelbanden

POL-DA: Darmstadt/ Modautal: "Gezinkte Karten" oder die Masche mit der Hilfsbedürftigkeit/ Polizei ermittelt wegen Betrugs und warnt vor organisierten Bettelbanden
  • Bild-Infos
  • Download

Darmstadt/ Modautal (ots)

Die Polizei warnt vor organisierten Bettelbanden, die derzeit in Städten und Gemeinden Südhessens ihr Unwesen treiben. Unter anderem zogen am Mittwoch (29.2.2012) sechs rumänische Staatsangehörige in den Modautalern Ortsteilen Brandau und Lützelbach bettelnd von Haus zu Haus, um Bewohner und Ladeninhabern um Geld zu bitten. Die angeblich Notleidenden legen hierbei eingeschweißte Vordrucke vor (sogenannte Bettelkarten). Auf diesen wird auf eine angebliche Notlage nach Hochwasser in Rumänien hingewiesen. Um den Karten zudem noch eine scheinbare Legitimität zu geben, sind angebliche Kirchenstempel aufgedruckt. Die Bettler wissen meist überhaupt nicht, was auf den von ihnen vorgelegten Bettelkarten steht. Zudem sind sie meist auch nicht direkt von dem erwähnten Hochwasser betroffen. Nicht selten reagieren die vermeintlich Notleidenden zudem aggressiv, wenn ihnen eine "milde Gabe" verwehrt wird.

Die bisherigen Ermittlungen der Kripo ergaben, dass die Bettler in aller Regel bandenmäßig organisiert sind. Sie werden mit Fahrzeugen zu ihren jeweiligen Einsatzorten transportiert und arbeiten dort in regelrechten Schichten. Das erbettelte Geld wird anschließend vom Organisator im Hintergrund eingesammelt und verwahrt. Als Unterschlupf dienen den Frauen und Männern oft einfache Zelte, die hinter Gebüschen versteckt sind, oder auch nur ein Auto.

Die Darmstädter Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zusammenhang wird die Bevölkerung gebeten, beim Auftreten solcher Banden umgehend die Polizei zu informieren. Diese ist rund um die Uhr für Sie auf den jeweiligen Dienststellen erreichbar.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Christopher Roth
Telefon: 06151 969 2410 o. 0173 659 6516
Fax: 06151 969 2405
E-Mail: christopher.roth (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell