Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

FW-MH: Verkehrsunfall auf der A40 Richtung Duisburg#fwmh

Mülheim an der Ruhr (ots) - Heute um 14.30 Uhr kam es auf der A40 in Fahrtrichtung Duisburg vor der Abfahrt ...

07.12.2011 – 12:06

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Gernsheim: Kuh nutzt Nikolaustag zum großen Ausflug

Gernsheim (ots)

Am Dienstag (06.12.2011) gegen 11:30 Uhr büxte eine Kuh aus ihrem Stall in der Nähe von Maria-Einsiedel aus und hielt über mehrere Stunden ihren Besitzer, die Polizei und eine Reihe weiterer Helfer in Atem. Zunächst war die Kuh über die B44 in Richtung der Ringstraße gelaufen und konnte dort von ihrem Besitzer in Richtung des Stalles gelotst werden. So einfach wollte es das Tier seinen Verfolgern aber nicht machen und lief schnurstracks am Stall vorbei in Richtung der nahen Bahnlinie. Mit einem Sprung über eine Leitplanke setzte die Kuh aber erneut ein überraschendes Zeichen und stand wieder auf der Bundesstraße. Hier nutzte sie die querstehenden Streifenwagen leidlich als Slalomstangen und setzte sich anschließend ins Feld in Richtung eines Wohngebietes ab. In den Tannenstraße rannte die Kuh in einen Hof und suchte dort Zuflucht in einer offenstehenden Garage. Bei dem Versuch den Fluchtweg durch Schließen des Garagentores zu versperren wurde ein Beamter der Polizeistation Gernsheim durch das herausstürmende Tier leicht verletzt. Die weitere Flucht durch Gernsheim endete vorerst auf dem Gelände einer ehemaligen Schreinerei. Dort konnte das Zufahrtstor hinter der Kuh geschlossen werden. Bis zum Eintreffen eines mit Betäubungspfeilen ausgerüsteten und für die Jagd ausgebildeten Tierarztes wurde das Gelände gesichert. Aus Sicherheitsgründen musste die Stadtunterführung Karlstraße zwischenzeitlich gesperrt werden. Zu guter Letzt konnte das adrenalingesättigte Tier erst nach dem zehnten (!) Betäubungspfeil beruhigt und abtransportiert werden. Der Tierarzt verordnete nun zunächst drei Tage absolute Ruhe.

Rückfragen bitte an:

Florian Mohr, Polizeipräsidium Südhessen, Pressestelle, Tel.: 06151 / 969-2423

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (06151) 969 2400
Fax: (06151) 969 2405

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung