Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachtes des schweren Raubes

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Samstag, 02.05.2019, hat ein bislang unbekannter Mann einen Penny-Markt an der ...

POL-FL: Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland - Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgiftkriminalität

Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland (ots) - Nach monatelangen Ermittlungen des K4 der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

14.11.2010 – 04:31

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Gefährlicher Eingriff in den Bahn- und Schienenverkehr

Darmstadt / Stadtteil Eberstadt (ots)

In der Nacht von Samstag/Sonntag, den 13./14.11.2010, zw. 00.12 h - 00.43 hatten bislang unbekannte Täter zwei rot-weiße Warnbarken quer auf die Straßenenbahnschienen der "Linie 8" gelegt. So wurde jeweils das in Richtung Alsbach-Hähnlein (Südrichtung) verlaufende und das aus Alsbach-Hähnlein (Nordrichtung) kommende Gleis blockiert. Die vom ÖPNV-Betreiber am Tatort aufgestellten Warnbarken dienten ursprünglich als seitliche Absicherung einer Baustelle zur Schienensanierung. Sie bestehen aus jeweils zwei Standmetallrohen (Höhe 1m), die mit rot-weißen Blechen (querverlaufend/2m breit) verbunden sind. Um 00.43 h befuhr die Straßenbahn der Linie 8 (Wagen 9869) das in Richtung Süden verlaufende Gleis und fuhr ungebremst mit einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h auf das Hindernis auf. Die Straba kam nach ca. 140 m zum Stehen, wobei die Warnbarke sich unter den Vorderrädern verkeilte. Ein Entgleisen der Straßenbahn wäre durchaus möglich gewesen. Aus der Gegenrichtung (Nordgleis) näherte sich kurz darauf der "Wagen 0792" (ebenfalls der Linie 8), welcher von der bereits festgefahrenen Straba mit Lichtzeichen und über Funk auf das bestehende Hindernis aufmerksam gemacht wurde. Gebremst fuhr der "Wagen 0792" dennoch auf die Warnbarke auf und kam nach ca. 30 m zum Stehen. Zur Tatzeit befanden sich nur wenige Fahrgäste in den beiden Straßenbahnzügen. Verletzt wurde niemand. Durch die Berufsfeuerwehr Darmstadt mußte der "Wagen 9869" mit einem Kran aus den Gleisen gehoben werden, um diesen vom Hindernis zu befreien. Der "Wagen 0792" konnte sich aus eigener Kraft befreien. Beide Straßenenbahnen konnten selbständig langsam in Richtung Werkstatt fahren. Zum Sachschaden konnte der ÖPNV-Betereiber noch keine Angaben machen.

Täterhinweise bestehen derzeit keine.

Eine polizeiliche Nahbereichsfahndung mit allen verfügbaren Streifen nach den Verursachern verlief negativ. Die Polizeistation Pfungstadt nahm den Tatort auf und fertigte eine Strafanzeige gegen "Unbekannt" wegen "Gefährl. Eingriff in den Bahn- und Schienenverekehr".

Hinweise auf die Täter erbittet das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt unter 06151 - 969-3031.

PvD LIESER / EKHK

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Polizeiführer vom Dienst (PvD)

Telefon: 06151 - 969 3030
E-Mail: ppsh (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung