PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Südhessen mehr verpassen.

15.07.2010 – 18:19

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Neue Entwicklung im Mordfall an der Autobahn A 5

Darmstadt/Mörfelden-Walldorf (ots)

Die beiden Männer, die in dringendem Tatverdacht standen, am 2. Juli 2010 einen 70-jährigen Mann aus dem Main-Taunus-Kreis, auf einem Parkplatz an der A 5 - im Bereich Mörfelden-Walldorf - ermordet zu haben, befinden sich wieder auf freiem Fuß. Die von der Polizei durchgeführten Ermittlungen konnten den dringenden Tatverdacht nicht bestätigen. Weitere Einzelheiten über die Gesamtumstände sind der nachstehenden Pressemeldung zu entnehmen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Staatsanwaltschaft Darmstadt, der Polizeidirektion Böblingen und dem Polizeipräsidium Südhessen:

Magstadt, Hölzertal, 08.05.2010

Tatzusammenhang zwischen Mord im Hölzer Tal und Mord an 70-jährigem Mann in Hessen

33-Jähriger Tatverdächtiger aus Sindelfingen wieder auf freiem Fuß

Magstadt (sal) - Am 8. Mai 2010 wurde auf einem Parkplatz im Hölzertal bei Magstadt, Landkreis Böblingen, ein 30 Jahre alter Mann mit einer Schussverletzung am Kopf aufgefunden. Der Mann verstarb am Tatort. Die Kriminalpolizei Böblingen hat zur Klärung des Tötungsdeliktes eine Sonderkommission gebildet und ermittelt seit dieser Zeit mit Hochdruck.

Die kriminaltechnische Untersuchung des Geschosses ergab, dass mit ein und derselben Waffe ein 70-jähriger Mann bei Mörfelden-Walldorf in Hessen getötet wurde. Die Leiche wurde am 2. Juli 2010 auf einem Autobahnparkplatz an der BAB 5 aufgefunden. Die Kriminalpolizei Rüsselsheim hat die Sonderkommission "Steingrund" gebildet. Bereits am 3. Juli 2010 wurden zwei Männer aus dem Bekanntenkreis des Opfers in Mörfelden-Walldorf vorläufig festgenommen und kamen in Untersuchungshaft. Beide bestreiten die Tat, die Tatwaffe konnte bislang nicht aufgefunden werden. Die Sonderkommissionen in Rüsselsheim und Böblingen tauschen in enger Zusammenarbeit Informationen aus. Nach bisherigem Ermittlungs-stand haben die beiden Tatverdächtigen aus Hessen keinen Bezug in den Raum Böblingen/Sindelfingen und für die Tatzeit des Mordes im Hölzer Tal ein Alibi. Sie wurden zwischenzeitlich aus der Untersuchungshaft entlassen.

Ein Tatverdacht für den Mord an dem 30-jährigen Mann, der am 8. Mai 2010 auf einem Waldparkplatz bei Magstadt mit einem Kopfschuss getötet wurde, hatte sich zunächst gegen einen 33-jährigen Mann aus Sindelfingen ergeben. Dieser befand sich seit 22. Mai 2010 in Untersuchungshaft. Nachdem mit derselben Waffe der Mord in Hessen geschah und Ergebnisse der Auswertung von Tatortspuren vorliegen, konnte der Tatverdacht gegen diesen Mann nicht mehr aufrecht erhalten werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am 13. Juli 2010 auf freien Fuß gesetzt. Beide Sonderkommissionen gehen davon aus, dass es sich bei dem Täter um eine Person handelt, die gezielt Orte aufsucht, die als Treffpunkte homosexueller Männer bekannt sind. Ein erneutes Auftreten kann deshalb nicht ausgeschlossen werden. Zeugen, denen an solchen Orten verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder die sonst zu den Mordfällen sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Böblingen, Telefon-Nummer 07031/13-2222 oder dem Polizeipräsidium Südhessen, Soko "Steingrund", Telefon-Nummer 06142/696-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Frank Natterer (nat) - Uwe Vincon (vin) - Eckhard Salo (sal) PD Böblingen

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Karlheinz Treusch
Telefon: 06151 - 969 2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen