Polizeipräsidium Südhessen

PPSH-ERB: Odenwaldkreis/Hannover - Hilfe-Inseln bei Deutschem Präventionstag vorgestellt.

Im Rahmen des 14. Deutschen Präventionstages haben Beamte der Polizeidirektion Odenwald und Bergstaße das Projekt Hilfe-Inseln der Fachöffentlichkeit in Hannover vorgestellt. Bild: v.l. Carina Oberle, Marco Weller,Konstanze Schmidt und Volkmar Raabe

    Odenwaldkreis/Hannover (ots) - Im Rahmen des 14. Deutschen Präventionstages haben Beamte der Polizeidirektion Odenwald und Bergstaße das Projekt Hilfe-Inseln der Fachöffentlichkeit in Hannover vorgestellt. Die ersten Hilfe-Inseln gibt es seit 2005 in Viernheim im Kreis Bergstraße. Inspiriert durch diese Idee wurden seit Dezember 2008 diese Schutzräume für Kinder und Jugendliche auch im gesamten Mümlingtal geschaffen. Sie sollen Kindern und Jugendlichen Zuflucht bieten, wenn sie sich verlaufen oder verletzt haben oder sich verfolgt fühlen. Durch die Hilfe-Inseln solle eine Umgebung geschaffen werden, in der Kinder und Jugendliche etwas sicherer leben könnten. Daher macht es auch Sinn, wenn sich alle Kommunen im Mümlingtal mit dem gleichen Logo an dem Projekt beteiligen. Dies erhöht den Wiedererkennungswert und hilft gemeindeübergreifend Anlaufstellen und Schutzräume für Kinder und Jugendliche in Notfällen zu schaffen. An der Aktion beteiligen sich inzwischen fast 200 Geschäfte, Banken und Behörden, die durch das Anbringen des Schildes "Hilfe-Insel" zeigen, dass sie Kindern und Jugendlichen in Gefahrensituationen gerne helfen. Speziell für die Präsentation des Projektes während des Deutschen Präventionstages in Hannover in der vergangenen Woche, wurden im Vorfeld in Zusammenarbeit mit Schülern der Grundschule am Treppenweg und der Firma VPS-Media kleine Filmspots gedreht, die während des Deutschen Präventionstages gezeigt wurden. Auch die beiden Geschäftsführer des hessischen Netzwerkes gegen Gewalt, Konstanze Schmidt und Marco Weller, interessierten sich für das Projekt und ließen sich durch Carina Oberle und Volkmar Raabe, beide von der Odenwälder Polizei informieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Neue Lustgartenstr. 7
64711 Erbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Volkmar Raabe
Telefon: 06062/953110 o. 0172/6182364
Fax: 06062/953515
E-Mail: volkmar.raabe (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: