Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-ME: Verdacht des illegalen Autorennens: Polizei sucht Zeugen - Hilden - 1902109

Mettmann (ots) - In der Nacht zu Samstag (16. Februar 2019) hat laut eigenen Angaben ein 33 Jahre alter ...

04.12.2018 – 11:52

Polizeidirektion Neumünster

POL-NMS: 181203-1-pdnms Erneut Anrufe falscher Polizeibeamter

Strande / Dänischenhagen / Neumünster (ots)

181203-1-pdnms Erneut Anrufe falscher Polizeibeamter

Strande / Dänischenhagen / Neumünster / Erneut kam es am Abend des 03.12.2018, im Zeitraum von 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr zu einer Welle von Anrufen "Falscher Polizeibeamter" im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neumünster. Insgesamt wurden in Strande und Dänischenhagen 34 Anrufe gemeldet sowie im Stadtgebiet von Neumünster weitere 27 Anrufe. Dabei wurden von den betrügerischen Anrufern stets lebensältere Menschen angerufen. Ihnen wurde unter unterschiedlichsten Vorwänden vorgegaukelt, dass die Polizei am Telefon sei und es wurde im nächsten Schritt versucht Informationen über die Vermögensverhältnisse zu erlangen. In Neumünster meldete sich ein angeblicher Oberkommissar Weber und gab vor, dass man rumänische Einbrecher festgenommen habe, die Aufzeichnungen über die Angerufenen bei sich gehabt hätten. Ziel der Täter ist es immer wieder das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen und sie zur Herausgabe von Bargeld oder anderen Wertsachen zu bewegen, da diese im eigenen Haus bzw. sogar auf dem Bankkonto nicht mehr sicher wären. Die Polizei warnt erneut auf derartige Anrufe überhaupt einzugehen. Machen sie keinerlei Angaben zu persönlichen Lebens-und Vermögensverhältnissen Fremden gegenüber. Darüber hinaus appelliert die Polizei an alle in der Verwandtschaft sowie im Bekannten- und Freundeskreis miteinander über diese betrügerische Masche zu sprechen und vor allen Dingen lebensältere Menschen für dies Thema sensibel zu machen. Nach bisherigem Ermittlungsstand fiel bei der aktuellen Anrufswelle niemand auf die Masche herein.

Rainer Wetzel

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Neumünster
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung