Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege

14.11.2017 – 10:45

Polizei Eschwege

POL-ESW: Betrug - falscher Polizeibeamte

Eschwege (ots)

Gestern Mittag ereigneten sich in Eschwege zwei betrügerische Anrufe unter der Rubrik "falscher Polizeibeamter".

Angerufen wurden ein 83-jähriger und eine 89-jährige aus Eschwege. Bei dem 83-jährigen gab sich der Anrufer als "Klaus Fischer" von der Kriminalpolizei Frankfurt aus. Der Anrufer erklärte, dass man eine rumänische Bande festgenommen habe und den Namen des Angerufenen habe man auf einer Liste dieser Bande festgellt. Auch sei das Geld auf der Bank nicht mehr sicher, so dass er seinen Kontostand prüfen solle. Für Rückfragen gab er die Telefonnummer 925-1 an.

Auch der Anruf bei der 89-jährigen erfolgte nach dem gleichen Prinzip. Der angebliche Kommissar "Klaus Fischer" erklärte, dass in der Nähe der Wohnung zwei Einbrecher festgenommen wurden und fragte dann gleich nach den Wertsachen. Im Display erschien die Nummer "925-1". Die Angerufene blieb jedoch misstrauisch und informierte ihren Sohn, der wiederum die Polizei einschaltete.

In beiden Fällen kam es nicht zu Übergabe von Wertsachen/ Bargeld.

Die Polizei möchte nach diesen neuerlichen Anrufen nochmals darauf hinweisen, dass

   - niemals die 110 oder eine andere Telefonnummer (925-1) im 
     Display erscheint, wenn die "richtige Polizei" anruft.
   - die 110 als Notrufnummer für die Bürgerinnen/ Bürger vorgesehen 
     ist, um die Polizei zu erreichen
   - die Polizei auch keine Wertsachen zur "sicheren Aufbewahrung" in
     Empfang nimmt
   - man keine Auskünfte an Unbekannte über persönliche oder 
     finanzielle Verhältnisse gibt
   - im Zweifel eine Person des Vertrauens hinzuzieht 

Pressestelle PD Werra-Meißner, KHK Künstler

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Werra-Meißner
Niederhoner Str. 44
37268 Eschwege
Pressestelle

Telefon: 05651/925-123
E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Eschwege