Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190314-2. Öffentlichkeitsfahndung zu einem bislang unbekannten Toten

Hamburg (ots) - Zeit: 13.10.2018, gegen 06:00 Uhr Ort: Hamburg-Othmarschen, Hans-Leip-Ufer Mitte Oktober ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

29.11.2017 – 12:27

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Landkreis Kassel: Zwei Firmenfahrzeuge mit massiver Gewalt aufgebrochen: Täter hatten es auf Werkzeug abgesehen

Kassel (ots)

Am heutigen Mittwochmorgen wurden gleich zwei Aufbrüche von Firmenfahrzeugen im nördlichen Landkreis Kassel bekannt. Beide Taten dürften auf das Konto ein und derselben Täter gehen. Die Aufbruchsweise und Tatumstände sprechen für Profis.

Den ersten Einbruch meldete ein Klempner aus Espenau-Hohenkirchen. Die bislang unbekannten Täter stachen in der vergangenen Nacht im Schutz der Dunkelheit ein Loch in die Schiebetür seines Kleintransporters. Durch das Loch entriegelten sie die Tür und entwendeten aus dem Fahrzeug ein Abgas-Analysegerät, einen Schlagbohrer des Herstellers Makita und weiteres Werkzeug im Wert von über tausend Euro. Anschließend flüchten sie vom Tatort, der Wagen stand in der Straße Grundfeld, in unbekannte Richtung. Der Aufbruchsschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Einen ähnlich hohen Schaden hinterließen höchstwahrscheinlich dieselben Täter an einem VW Caddy im Grebensteiner Stadtteil Burguffeln. Vermutlich ebenfalls im Schutz der Dunkelheit schnitten sie ein Loch in die Schiebetür des Caddys, der in der Straße "Gartenbreite" abgestellt war. Auch hier entriegelten sie dadurch die Tür und erbeuteten Werkzeuge im Gesamtwert von rund 1.000,- Euro aus dem Fahrzeug einer Firma für Krantechnik.

In beiden Fällen liegen den für Autoaufbrüche zuständigen Beamten der Operativen Einheit Kassel keine Hinweise auf die Täter vor. Daher erhoffen sie sich mit der Veröffentlichung der Fälle, Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen. Diese richten mögliche Zeugen bitte an die Kasseler Polizei, Tel.: 0561 - 9100.

Torsten Werner Pressesprecher Tel.: 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung