Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: BAB 7 bei Kassel: Autobahnpolizei stoppt Transport zum Hamburger Hafen: Sattelzug in desolatem Zustand

POL-KS: BAB 7 bei Kassel:
Autobahnpolizei stoppt Transport zum Hamburger Hafen: Sattelzug in desolatem Zustand
Die Collage zeigt Bilder vom maroden Sattelauflieger.

Kassel (ots) - Einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisteten Beamte der Polizeiautobahnstation Baunatal am gestrigen Donnerstagnachmittag. Sie verhinderten die Weiterfahrt eines polnischen Sattelzuges, der einen knapp 24 Tonnen schweren fahrbaren Kran zum Hamburger Hafen bringen wollte. Der Sattelauflieger war nicht nur ungeeignet, den Kran zu transportieren, er war auch in einem absolut desolaten Zustand, der eine erhebliche Gefahr im Straßenverkehr darstellte. Das bei der Fahrt, die bereits in Italien begonnen hatte, nicht mehr passierte, grenzt an ein Wunder.

(Beachten Sie bitte auch das dieser Pressemeldung im elektronischen Versand beigefügte und unter www.polizeipresse.de zum Download bereitgestellte Foto, das Aufnahmen von dem maroden Sattelauflieger zeigt.)

Die Beamten waren gegen 16 Uhr auf der A 7 in Richtung Norden, kurz hinter der Anschlussstelle Guxhagen, auf den am Fahrbahnrand stehenden Sattelzug gestoßen. Der 39 Jahre alte Fahrer aus Polen, der für ein polnisches Transportunternehmen unterwegs war, gab gegenüber den Beamten an, dass die Bremsen heiß gelaufen waren. Den Autobahnpolizisten war schnell klar, dass die Ursache im schlechten Zustand des Fahrzeugs begründet lag. Unter Begleitung rollte der Sattelzug auf den Rasthof Kassel. Dort nahm zunächst ein Schwerlastfachmann der Autobahnpolizei Baunatal den Transporter unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass der Kran, aufgrund seiner punktuellen Belastung unter den Rädern die Holzbohlen des transportierenden Sattelaufliegers bersten ließ. Zudem waren die Eisenträger des Aufliegers erheblich korrodiert. Auch die Achsen und Druckluftbehälter der Bremsen machten keinen sicheren Eindruck. Die Anordnung der Beamten war unmissverständlich. Diese Fracht, der Krahn war nach Ägypten verkauft und sollte dorthin verschifft werden, wird den Hamburger Hafen nicht mit diesem Sattelzug erreichen. Der Lastzug musste stehen bleiben, ein Sachverständiger wurde mit der Begutachtung beauftragt. Am heutigen Freitag bestätigte sich die Einschätzung des Fachmanns der Autobahnpolizei. Die Bremsen an gleich mehreren Achsen waren entweder ohne oder nur mit erheblich eingeschränkter Wirkung. Der automatische Blockierverhinderer fehlte komplett und alle Druckluftbehälter der Bremsen müssen erneuert werden. Eine Weiterfahrt ist zunächst undenkbar.

Der Kran soll nun verladen werden, um den Hamburger Hafen noch rechtzeitig zu erreichen. Der polnische Fahrer musste bei den Beamten eine Sicherheitsleistung und die Kosten für das Gutachten in Höhe von mehreren Hundert Euro zahlen.

Torsten Werner -Pressestelle- Polizeihauptkommissar 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: