Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel - Bettenhausen: Auseinandersetzung im Dormannweg rief Rettungsdienst und Polizei auf den Plan

Kassel (ots) - Eine Auseinandersetzung zwischen 15 Männern sorgte am gestrigen späten Donnerstagabend im Dormannweg für Aufsehen. Ein 23 Jahre alter Mann aus Syrien ist dabei verletzt und anschließend in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert worden.

Ein Anwohner hatte sich gegen kurz vor Mitternacht bei der Kasseler Polizei gemeldet und eine größere Schlägerei mit mehreren Verletzten im Dormannweg gemeldet. Die Leitstelle entsandte daraufhin mehrere Funkstreifen an den Einsatzort und verständigte den Rettungsdienst. Im Dormannweg bot sich den Beamten zunächst eine unübersichtliche Lage. Ein junger Mann, mit Kopfplatzwunde und mehreren Verletzungen am Körper, ließ sich kaum beruhigen. Auch die übrigen Männer, verschiedener Nationen, diskutierten heftig miteinander. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung und auch zum Teil sprachlicher Barrieren konnte der Hintergrund zunächst nicht eindeutig geklärt werden. Auch der Verletzte verhielt sich eher aggressiv und unkooperativ. Da eine gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung zum Nachteil des 23-Jährigen im Raum stand, war eine Mitnahme der übrigen 14 Männer zur Sachverhaltsklärung und Identitätsfeststellung ins Polizeipräsidium erforderlich. War zunächst von diesen Männern nichts zu den genauen Umständen zu erfahren, brachen schließlich zwei ihr Schweigen und berichteten von dem nächtlichen Geschehen. Einer der Zeugen soll die Wohnung einer feiernden Gruppe aufgesucht und um Ruhe gebeten haben. Dabei sei zwischen ihm und dem späteren verletzten 23-Jährigen ein Streit ausgebrochen, der schließlich eskalierte. Der 23-Jährige soll ihn dann angegriffen haben, woran andere Gäste ihn schließlich hindern konnten. Aufgrund dieser Blockade, sei er plötzlich aus dem Fenster auf einen dortigen Container und von dort auf ein Auto gesprungen, um an ihn heranzukommen. Dabei habe sich dann der alkoholisierte 23-Jährige die Verletzungen zugezogen. Ob die Angaben der Zeugen sich bestätigen, werden die bevorstehenden Aussagen der übrigen Männer und des Verletzten zeigen. Die weiteren Befragungen führen nun Beamte der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Kassel-Ost durch. Die 14 Männer waren noch in der Nacht aus dem Polizeipräsidium wieder entlassen worden.

Torsten Werner -Pressestelle- Polizeihauptkommissar 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: