Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-HA: Verfolgungsfahrt mit Pickup - Streifenwagen gerammt

Hagen (ots) - Am Dienstag, 19.02.2019, bemerkte eine Streifenwagenbesatzung gegen 03:50 Uhr einen Pickup auf ...

POL-DN: Einbrüche in Linnich und Jülich

Linnich / Jülich (ots) - Gestern Abend wurden zwei Einbrüche in Linnich und einer in Jülich gemeldet. ...

01.08.2014 – 15:21

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Vellmar: Auch in Vellmar war ein Trickdieb unterwegs; Täter gibt Autopanne vor und fragt seine Opfer nach ADAC-Telefonnummer

Kassel (ots)

Auch in Vellmar im Landkreis Kassel hat sich am Donnerstag ein Trickdieb herumgetrieben (siehe auch unsere PM zu zwei anderen Fällen in Baunatal). Anders als in Baunatal arbeitete dieser Täter aber nicht mit dem Geldwechsel-Trick, sondern fragte Autofahrer nach der Telefonnummer des ADAC, da er mit seinem Fahrzeug eine Panne habe. Der erste Versuch ereignete sich an der Holländischen Straße in Höhe der Hausnummer 67 in Obervellmar am Donnerstag um 10:30 Uhr. Hier sprach der etwa 25 bis 30 Jahre alte Mann einen Autofahrer an und gab vor, dass sein Auto mit Panne auf dem gegenüber liegende Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes stünde. Er bräuchte dringend mal die ADAC-Telefonnummer. Als der 71-jährige Autofahrer die ADAC-Karte aus dem Portmonee nehmen wollte, griff der Täter selber danach. Dies verbat sich der Autofahrer und wies den Mann ab. So kam er ohne Schaden davon.

Der gleiche Täter schlug nur rund 30 Minuten später auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums erneut zu, diesmal aber äußerst erfolgreich. Hier überrumpelte er einen Autofahrer in der Tiefgarage, der gerade vom Einkaufen zurück kam und bei noch geöffneter Fahrertür schon im Auto saß. Als der die Frage nach der ADAC-Nummer mangels Mitgliedschaft ablehnte, fragte der unbekannte nach der HUK-Nummer. Als der Geschädigte die Karte zückte, tat der Mann so, als notiere er sich die Nummer. Dann versuchte er, selber die Karte in das Portmonee des Autofahrers zurückzustecken. Dies unterband dieser aber. Scheinbar reichte dem Täter aber der kurze Moment, um seinem Opfer 970,- Euro in Scheinen unbemerkt aus dem Portmonee zu ziehen. Erst zuhause stellte der Bestohlene den Verlust des Geldes, das er am Vormittag bei seiner Bank abgehoben hatte, fest. Beide Autofahrer erstatteten Strafanzeigen beim Polizeirevier Nord in Vellmar. Auch in diesen beiden Fällen ermittelt nun das auch für Trickdiebstähle zuständige Kommissariat 21/22 der Kasseler Kripo. Ein Zusammenhang mit den gestrigen Taten in Baunatal ist derzeit aber nicht erkennbar. Der gesuchte Tatverdächtige wird als 25-30 Jahre alt, etwa 165 cm klein und leicht untersetzt beschrieben. Er soll kurze, dunkle Haare, ein rundlich wirkendes Gesicht und einen gebräunten Teint haben. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einem gräulichen Pulli und einer dunklen Hose. Hinweise zu den Taten oder auf den verdächtigen nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Tel.: 0561 - 9100, entgegen.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung