Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel-Karlsaue: Fuchsräude: Warnung an Hundehalter Erkrankter Jungfuchs musste auf Insel Sieberbergen erschossen werden

Kassel (ots) - Ein erkrankter und stark mit der parasitären Hauterkrankung "Fuchsräude" befallen Jungfuchs musste heute Morgen um kurz nach 8 Uhr von Polizeibeamten auf der Insel Siebenbergen in der Karlsaue mit einem Schuss aus der Dienstpistole von seinem Leiden erlöst werden. Der Tierkadaver wurde zur Untersuchung ins Veterinäramt gebracht. Da die Übertragung der Erkrankung auf Haushunde durch Kontakt zu Füchsen oder über Fuchsbaue möglich ist, warnt die Polizei Hundebesitzer davor, ihre Tiere frei laufen zu lassen.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: