Dachstuhlbrand Offerstraße

FW-Velbert: Dachstuhl brennt

Velbert (ots) - Zu einem Dachstuhlbrand wurden alle ehrenamtlichen Kräfte des Einsatzbereiches Mitte sowie die ...

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Deliktsphänomen Betrug mit "Autobahngold": Rumänen wollten an Autobahn minderwertigen Schmuck verkaufen

Kassel (ots) - Nach einem Hinweis eines Autofahrers ist es gestern Mittag einer Streife der Polizeiautobahnstation Baunatal gelungen, vier rumänische Insassen eines grauen Audi A4 Kombi dingfest zu machen. Die vier Rumänen, zwei Männer und zwei Frauen, stehen im Verdacht, unmittelbar zuvor den Hinweisgeber mit der Betrugsmasche des "Autobahngolds" übers Ohr hauen zu wollen.

Gegen 12 Uhr meldete sich der betroffene Pkw-Fahrer bei der Autobahnpolizei und schilderte, auf der Verbindungsspange der Autobahn A 44 zur Autobahn A7 von dem Fahrer des grauen Audi A 4 mit Bremer HB-Kennzeichen angehalten worden zu sein. Der Mann, wie sich später herausstellte ein 23 Jahre alter Rumäne, stand in einer Nothaltebucht und gab dem Essener Fahrer Zeichen, bei ihm anzuhalten. In gebrochenem Deutsch erklärte er, sein Benzin sei alle und er benötige Geld zum Tanken. Im Gegenzug bot er dem Essener Metallringe sowie zwei Halsketten an, die angeblich aus echtem Gold sein sollten. Nachdem der potentielle Ankäufer die Schmuckstücke begutachtet und für minderwertig erachtet hatte, schenkte er dem Rumänen fünf Euro und fuhr weiter, wobei er seine Erlebnisse umgehend der Polizei über Notruf schilderte. Die Autobahnpolizei konnte bereits eine Viertelstunde später den grauen Audi A4 an der Rastanlage Kassel-Ost antreffen und kontrollieren. Dabei fanden sie auch den zuvor angebotenen minderwertigen Schmuck, das sogenannte "Autobahngold", und stellten ihn sicher. Zudem entdeckten die Polizisten, dass die vermeintlichen Betrüger gar nicht so mittellos waren, wie sie vortäuschten. In dem Beutel, in dem sich die Schmuckgegenstände befanden, steckte auch Bargeld in Höhe einiger hundert Euro. Auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde wegen des versuchten Betruges eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300 Euro festgelegt, die der 23-Jährige an Ort und Stelle bezahlte.

Sabine Knöll Kriminalhauptkommissarin 0561 - 910 1020

ots Originaltext: Polizeipräsidium Nordhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=44143 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: