Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Kassel: "Microsoft ruft nicht an"! Betrüger versuchen mit "Service-Masche" Zugang zu fremden Computern zu bekommen

Kassel (ots) - Das Fachkommissariat ZK 50 des PP Nordhessen in Kassel verzeichnet wieder eine Zunahme der Strafanzeigen von Bürgern, die Anrufe eines angeblichen Service-Technikers der Firma Microsoft bekommen haben und warnt vor dieser üblen Betrugsmasche. Denn die Firma ruft nicht bei Privatpersonen an. Nach den Erfahrungen der Ermittler des ZK 50 rufen die Täter dabei oft unter manipulierten Telefonnummern bei den Geschädigten an und geben vor, ihren "Kunden" bei der Lösung verschiedener PC- und Softwareprobleme behilflich sein zu wollen. Sie versuchen dabei die Opfer zu überreden, eine Fernzugriffs-Software, beispielsweise "Teamviewer" oder Ammyy", die kostenlos von verschiedenen Download-Portalen heruntergeladen werden können, auf ihrem PC zu installieren. Ist die Software installiert, erscheint beim Opfer auf dessen Bildschirm eine Maske mit den Verbindungsdaten, die dem Anrufer mitgeteilt werden sollen. Passiert das, nimmt das Unheil seinen Lauf. Denn jetzt kann der Täter den gekaperten Computer von jedem Ort auf der Welt fernsteuern. Mit dem installierten Programm sind Täter auch in der Lage, eigene Aktivitäten an dem Computer des Opfers für diesen verborgen durchzuführen. Die Installation von Schadsoftware und auch eines Keyloggers zum Mitlesen von Zugangsdaten zum Online-Banking, email-accounts, PayPal, ebay usw. sind dann ein Kinderspiel. Bei derzeit vier aktuellen Fällen ist bei einer manipulierten Überweisung ein Schaden von 500,- Euro entstanden. Die Polizei rät zu allergrößter Vorsicht, denn "Microsoft ruft nicht an!". Sollte man dem Täter dennoch Zugang zu seinem Rechner verschafft haben, sollte sofort der Rechner heruntergefahren oder vom Netz genommen werden. Da der Täter alles Erdenkliche auf den Rechner aufgespielt haben könnte, sollte man sich mit einer Fachfirma in Verbindung setzen und den Rechner erforderlichenfalls wieder reinigen lassen, raten die Experten des Zentralkommissariats 50.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Ausserhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Das könnte Sie auch interessieren: