Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-KI: 190521.4 Molfsee: Zwei Mädchen vermisst - Polizei bittet um Unterstützung

Molfsee (ots) - Seit Freitag, den 17. Mai, werden die beiden Schwestern Larissa (10 Jahre) und Melissa (11 ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

08.06.2018 – 11:17

Polizei Mettmann

POL-ME: "Falsche Handwerker" machen wieder Beute - Monheim - 1806047

POL-ME: "Falsche Handwerker" machen wieder Beute - Monheim - 1806047
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Am Donnerstag, dem 07.06.2018, wurden wieder einmal Senioren - sowohl in Langenfeld als auch in Monheim - in ihren eigenen Wohnungen von "Falschen Handwerkern" bestohlen. In Langenfeld gaben die Trickdiebe vor, die Thermostate überprüfen zu müssen und verschafften sich so den Zutritt in die Innenräume ihres 66-jährigen Opfers. Kurz nachdem der vermeintliche Monteur die Wohnung wieder verlassen hatte, musste die Seniorin feststellen, dass ihr Schmuck entwendet worden war.

In diesem Fall konnte die Frau den Täter wie folgt beschreiben:

   - südländisches Aussehen 
   - dunkle Haare 
   - kurzer Vollbart 
   - bekleidet mit einem weißen T-Shirt und einer dunklen Hose 

In Monheim gab ein "Falscher Handwerker" vor, etwas "am Gas" überprüfen zu müssen. Die 81-jährige Bewohnerin ließ ihn daraufhin in ihre Wohnung, wo er sich mehrere Minuten unbeobachtet in den Räumen bewegte. Kurz nachdem der Trickdieb die Örtlichkeit verlassen hatte, stellte die Seniorin fest, dass der Unbekannte sowohl das Bargeld als auch eine Uhr entwendet hatte. Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

   - ca. 30 - 35 Jahre alt 
   - "stabile" Figur 
   - Bartträger 
   - trug eine weiße Hose und ein weißes T-Shirt 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173/ 288-6310, bzw. Monheim, Telefon 02173/ 9594-6350, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei kreisweit insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen: Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen ! In Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein - und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben. Dies gilt besonders im Hinblick darauf, dass solche Täter oft auch nicht alleine in Ihre Wohnung kommen !

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger und -diebe zum Beispiel in folgenden Rollen auf: - Polizei- bzw. Kriminalbeamte oder Gerichtsvollzieher, - Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke, - Handwerker, Heizkostenableser oder sonstige Beauftragte der Hausverwaltung, - Mitarbeiter der Kirche, des Sozialamtes oder von anderen sozialen Stellen, - Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, - Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft.

Die Polizei rät: - Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die Türsprechanlage. - Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (z. B. Kastenschloss mit Sperrbügel). - Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. - Verlangen Sie einen Ausweis ! Klären Sie durch ein Telefonat mit der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung