Polizei Mettmann

POL-ME: Schuppenbrand und ein noch nicht identifizierter Toter - Ratingen - 1802110

Bild vom abgesperrten Brandort (Übersichtsbild 1)
Bild vom abgesperrten Brandort (Übersichtsbild 1)

Ein Dokument

Mettmann (ots) - Wie die Feuerwehr Ratingen bereits mit eigener Pressemitteilung (als PDF in Anlage) vom gleichen Tag mitteilte, wurden am Mittwochabend des 21.02.2018, um 18.35 Uhr, Feuerwehr und Polizei in Ratingen zu einem Großbrand im ländlichen Bereich Fahrenkothen/Kellersdiek, zugehörig zum Stadtteil Eggerscheidt gerufen. Zeugen hatten die Flammen einer brennenden, ca. 100 Qudratmeter großen Holzhütte bemerkt, welche zuvor als Werkstatt und Lager für Brennholz genutzt wurde. Beim schnellen Eintreffen erster Einsatzkräfte stand das Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Fachwerkgebäudes bereits in Vollbrand.

Da der Bereich Fahrenkothen / Kellersdiek in einem ländlichen Außenbereich Ratingens, ohne ausreichende Löschwasserversorgung durch Hydranten liegt, musste die Feuerwehr die Wasserversorgung ihrer intensiven Löscharbeiten mit einem Pendelverkehr von Tanklöschfahrzeugen sichern. Hierzu wurde die Mülheimer Straße (Wasserentnahmestelle / Hydrant) von der Polizei, in der Zeit von 18.40 Uhr bis 20.00 Uhr, einseitig gesperrt. Durch Maßnahmen der Verkehrsregelung am entstandenen Engpass konnten größere Verkehrsstörungen jedoch verhindert werden.

Gegen 20.15 Uhr meldete die Feuerwehr den Brand nach Abschluss umfangreicher Nachlöscharbeiten endgültig als gelöscht. Eine 90-jährige Bewohnerin des Hauptgebäudes, die während der Löscharbeiten von der Feuerwehr betreut wurde, konnte ihr Haus wieder betreten. Der unmittelbare Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Erst im Zuge einer ersten Begehung, nach Auskühlung des von der Polizei zuvor beschlagnahmten Brandortes, wurde am späteren Abend, gegen 23.00 Uhr, ein verbrannter menschlicher Körper in den Resten der ausgebrannten Hütte aufgefunden. Die noch nicht zweifelsfrei identifizierte Leiche wurde in die Gerichtsmedizin nach Düsseldorf gebracht. Maßnahmen zur Identifizierung des Toten und die Ermittlungen von Brandexperten des Kommissariat 11 am Brandort dauern an.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: