Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

05.12.2017 – 15:56

Polizei Mettmann

POL-ME: Trickdiebe in Hösel leider wieder erfolgreich ! - Ratingen - 1712024

POL-ME: Trickdiebe in Hösel leider wieder erfolgreich ! - Ratingen - 1712024
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Am frühen Dienstagnachmittag des 05.12.2017, gegen 13.20 Uhr, kam es in Hösel, im Wohngebiet Allscheidt, wieder einmal zu einem Trickdiebstahl, bei dem es Straftäter auf lebensältere Bürgerinnen und Bürger bzw. auf deren Eigentum abgesehen hatten.

Zu dieser Zeit schellten zwei bislang unbekannte Männer an der Wohnung eines Rentnerehepaars. Als die weit über 70-jährige Wohnungsmieterin öffnete, behaupteten die zwei Unbekannten, dass der Keller des Mehrfamilienhauses unter Wasser stünde und deshalb müssten in allen Wohnungen Wasserhähne und Heizungsventile überprüft werden. Unter diesem Vorwand gelangten die zwei Männer in die Wohnung. Während einer der Männer die allein anwesende Seniorin mit dem Öffnen und Schließen von Wasserhähnen ablenkte, konnte sich der Komplize unbeobachtet und allein in der Wohnung bewegen. Als die Seniorin dann doch misstrauisch wurde und laut um Hilfe rief, flüchteten die zwei Straftäter aus der Wohnung und dem Haus, dann weiter zu Fuß in unbekannte Richtung. Bei einer sofortigen Kontrolle stellte die Ratingerin fest, dass aus ihrem Schlafzimmer Bargeld, EC-Karten und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro fehlten.

Sofort nach Meldung der Tat veranlasste polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen verliefen leider ohne einen schnellen Erfolg. Die zwei flüchtigen Straftäter werden vom Opfer wie folgt beschrieben:

1. Täter:

   -	männlich 
   -	ca. 180 cm groß und schlank 
   -	bekleidet mit dunkler Arbeitskleidung und Basecap 

2. Täter:

   -	männlich 
   -	ca. 170 cm groß und dicklich 
   -	dunkle kurze Haare 
   -	bekleidet mit dunkler Arbeitskleidung 

Bisher liegen der Ratinger Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Herkunft, Identität und Verbleib der beiden flüchtigen Trickdiebe vor. Maßnahmen zur Spurensicherung am Tatort sowie weitere polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102/ 9981-6210, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei kreisweit erneut insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen: Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen ! In Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein - und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben. Dies gilt besonders im Hinblick darauf, dass solche Täter oft auch nicht alleine in Ihre Wohnung kommen !

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger und -diebe zum Beispiel in folgenden Rollen auf:

   -	Polizei- bzw. Kriminalbeamte oder Gerichtsvollzieher, 
   -	Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke, 
   -	Handwerker, Heizkostenableser oder sonstige Beauftragte der 
Hausverwaltung, 
   -	Mitarbeiter der Kirche, des Sozialamtes oder von anderen 
sozialen Stellen, 
   -	Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, 
   -	Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft. 

Die Polizei rät:

   -	Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu 
Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, 
benutzen Sie die Türsprechanlage. 
   -	Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (z. B. 
Kastenschloss mit Sperrbügel). 
   -	Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. 
   -	Verlangen Sie einen Ausweis ! Klären Sie durch ein Telefonat mit
der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen 
Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung