Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

28.02.2017 – 12:03

Polizei Mettmann

POL-ME: "Falsche Polizeibeamte" unterwegs - Polizei warnt vor Betrügern! - Velbert
Kreis Mettmann - 1702151

POL-ME: "Falsche Polizeibeamte" unterwegs - Polizei warnt vor Betrügern! - Velbert / Kreis Mettmann - 1702151
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Mettmann (ots)

Aus aktuellem Anlass warnt die Mettmanner Polizei erneut kreisweit vor Trickbetrügern, die sich als Polizeibeamte und damit als vermeintliche Amtsträger ausgeben, um vornehmlich Senioren zu betrügen und diese um ihr "Hab und Gut" zu bringen.

Alleine fünf Versuche dieser Betrugsmasche ereigneten sich am gestrigen (Rosen-) Montag, dem 27.02.2017, allein im Velberter Stadtgebiet.

Mindestens fünf Bürger erhielten in Velbert-Mitte, Langenberg und Neviges Anrufe von einem Unbekannten, in denen ihnen in einer geschickten Gesprächsführung vorgetäuscht wurde, dass sie zeitnah Opfer eines Einbruchs oder Raubes werden könnten. Um ihre Ersparnisse und Wertgegenstände vor diesen Straftätern in Sicherheit bringen zu können, erkundigte sich der Anrufer nach dem Vermögen der Angerufenen und kündigte im Verlaufe des Gesprächs an, dass ein Polizist vorbei kommen könne, um die Wertsachen an sich zu nehmen und Schaden abzuwenden.

Alle Angerufenen wurden jedoch misstrauisch, reagierten richtig und gingen nicht auf die Vorschläge und Forderungen des Anrufers ein, der auf diese Ablehnung dann oft sogar bedrohlich und einschüchternd reagierte. Trotzdem oder gerade auch deshalb informierten die vorbildlich handelnden Senioren sofort die "richtige Polizei", welche umgehende Ermittlungen veranlasste und Strafverfahren wegen versuchtem Betrug einleitete.

Aus gegebenem Anlass appelliert die Polizei nun noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger, sich vor dieser Masche zu schützen. Weder die Polizei, noch andere Amtsträger, rufen Bürger und Bürgerinnen an oder stehen unangemeldet vor Haus- und Wohnungstüren, um über persönliche Geld- und Vermögensverhältnisse zu sprechen oder sogar Wertgegenstände oder Bargeld in Verwahrung zu nehmen. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay.

Zur Prävention gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Hinweise:

   -	Seien Sie am Telefon aufmerksam! 
   -	Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als 
Verwandte, Bekannte oder Amtsträger ausgeben, die Sie als solche 
nicht zweifelsfrei erkennen. 
   -	Gibt sich ein Anrufer als Polizeibeamter/-beamtin aus, lassen 
Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde 
an. Vergewissern Sie sich, ob es diese(n) Polizeibeamten/-beamtin 
gibt und wie er/sie erreichbar ist. 
   -	Geben Sie keine Details zu ihren familiären oder finanziellen 
Verhältnissen preis. Stellen Sie stattdessen gezielte Fragen, die nur
ein "richtiger Anrufer" beantworten kann. 
   -	Halten Sie nach finanziellen Forderungen unbedingt Rücksprache 
mit anderen Familienmitgliedern. Rufen Sie Ihre(n) Verwandte(n), 
Bekannte(n) oder angeblich beteiligte Ämter und Dienststellen unter 
der Telefonnummer zurück, die Sie auch bei eigenveranlassten 
Gesprächen üblicher Weise wählen und besprechen Sie die Angelegenheit
noch einmal. 
   -	Übergeben Sie niemals Geld oder andere Werte ungeprüft und ohne 
Zeugen an unbekannte Personen. 
   -	Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Sie vermuten, dass es 
ein Telefonbetrüger auf Sie abgesehen hat - Notrufnummer 110. 
   -	Wenden Sie sich auch an die Polizei, wenn Sie bereits Opfer 
geworden sind: die Opferschutzbeauftragten vom Kommissariat 
Vorbeugung helfen Ihnen gerne. 

Angehörigen älterer Menschen und potentieller Opfer wird empfohlen:

   -	Um Ihre älteren Angehörigen zu schützen, sprechen Sie mit ihnen 
und weisen Sie auf die verschiedenen Methoden solcher Telefonbetrüger
(Enkeltrick / falsche Polizei / etc.) hin. 
   -	Vereinbaren sie ein nur Ihnen gemeinsam bekanntes Stich- bzw. 
Codewort für tatsächliche Notfälle oder Notlagen. 

Hinweis an die Medien:

Polizeiliches Bildmaterial zu dieser Mitteilung und ein vom LKA NRW verfasster Präventionstipp für Bürgerinnen und Bürger zum Thema: Falsche Polizeibeamte am Telefon (PDF), befinden sich in der Digitalen Pressemappe der KPB Mettmann zum Download bereit und zur Veröffentlichung frei.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung