Polizei Mettmann

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 1510024

POL-ME: Verkehrsunfallfluchten aus dem Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 1510024
Verkehrsunfallfluchten im Kreis Mettmann bearbeiten speziell geschulte Ermittler der Direktion Verkehr

Mettmann (ots) - Beinahe täglich finden ein oder mehrere Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir seit dem 02. Februar 2015 ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten (analog zu unseren Berichterstattungen i.S. Einbrüche). Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle.

In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten:

   --- Heiligenhaus --- 

Am frühen Montagabend des 05.10.2015, gegen 17.15 Uhr, kam es an der Kreuzung Hülsbecker Straße / Bergische Straße zu einer dreisten Verkehrsunfallflucht, für welche die Polizei dringend Zeugen und weitere Hinweise zum flüchtigen Verursacher sucht. Zur Unfallzeit befuhr eine 19-jährige Frau aus Heiligenhaus, mit einem blauen PKW Mitsubishi Carisma, die Hülsbecker Straße. An der Kreuzung Bergische Straße nahm ihr ein von links kommender PKW die Vorfahrt. Trotz Notbremsung der 19-Jährigen kam es zur Kollision der beiden PKW, bei welcher der Mitsubishi frontal in die Beifahrerseite des anderen Fahrzeugs prallte. Personenschaden entstand dabei glücklicher Weise nicht. Obwohl aber allein am Mitsubishi ein Frontschaden von etwa 1.500,- Euro entstand, flüchtete der Unfallgegner nach nur kurzem Abbremsen, mit seinem ebenfalls beschädigten Fahrzeug, in Richtung Ratinger Straße. Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich um einen hellen Kleinwagen mit polnischen Kennzeichen gehandelt haben, dessen Fahrer etwa 20 bis 30 Jahre alt war.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen.

   --- Ratingen --- 

Eine noch ungeklärte und dubios erscheinende Verkehrsunfallflucht, die sich bereits am nächtlichen Samstagmorgen des 03.10.2015, gegen 02.30 Uhr, im Bereich des Busbahnhofes am Düsseldorfer Platz in Ratingen-Mitte ereignete, beschäftigt die Ermittler vom zuständigen Verkehrskommissariat aktuell ganz besonders. Zur Unfallzeit saß ein 26-jähriger Ratinger auf einem Steinpoller im Gehwegbereich des Düsseldorfer Platzes, mit dem Rücken zum dortigen Taxi-Standplatz und Blickrichtung Düsseldorfer Straße, als sich ein unbekannter schwarzer PKW der Golf-Klasse näherte. Aus bisher noch ungeklärter Ursache oder nicht bekannten Motiven hielt dieses Fahrzeug unmittelbar auf den Steinpoller und den darauf sitzenden Ratinger zu. Ungebremst prallte der Wagen auf den Gehweg, touchierte dort leicht den Steinpoller und schleuderte den 26-Jährigen zu Boden. Dabei zog sich der Ratinger so schwere Verletzungen zu, dass ihn ein angeforderter Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus bringen musste, wo der Patient zur stationären ärztlichen Behandlung verblieb. Zuvor aber flüchtete der unbekannte Unfallfahrer mit seinem wahrscheinlich nur leicht beschädigten Fahrzeug vom Unfallort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern und eine Schadensregulierung zu ermöglichen. Nach dem Stand bisheriger polizeilicher Ermittlungen trug der flüchtige schwarze PKW der Golf-Klasse Düsseldorfer Kennzeichen. Im Fahrzeug soll sich neben dem unbekannten Fahrer auch eine unbekannte Beifahrerin befunden haben. Das Fluchtfahrzeug, welches erst nach dem Zusammenprall leicht gebremst wurde, dann aber zügig in Richtung Innenstadt davonfuhr, wurde beim Unfall mindestens an der rechten vorderen Felge beschädigt, als der Wagen zuerst auf den Bordstein des Gehweges prallte. Alle Unfallspuren wurden von der Polizei am Unfallort gesichert und befinden sich in der weiteren Auswertung der zuständigen Ermittler.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Wülfrath --- 

Am Montagmorgen des 05.10.2015, in der nur kurzen Zeit zwischen 09.30 Uhr und 10.00 Uhr, parkte ein schwarzer PKW Toyota Avensis auf dem öffentlichen Kundenparkplatz eines Supermarktes an der Liegnitzer Straße in Wülfrath. In dieser Zeit wurde der Toyota im Heckbereich angefahren und beschädigt. Der geschätzte Karosserie- und Lackschaden allein am Avensis beläuft sich auf mindestens 350,- Euro. Dessen ungeachtet flüchtete der unbekannte Verursacher mit seinem Fahrzeug vom Unfallort.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6350, jederzeit entgegen.

   --- Erkrath --- 

In der Zeit vom Donnerstagabend des 01.10., 22.30 Uhr, bis zum Freitagnachmittag des 02.10.2015, 16.30 Uhr, parkte ein grüner PKW Volvo V70 auf dem öffentlichen Kirchparkplatz an der Kirchstraße in Erkrath. In dieser Zeit wurde der Volvo von einem anderen bislang unbekannten Fahrzeug an der Beifahrertüre angefahren und beschädigt. Obwohl dabei allein am V70 ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 750,- Euro entstand, flüchtete der Verursacher vom Unfallort ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht:

   -	Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten 
Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). 
   -	Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. 
   -	Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren.
Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die 
polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn 
möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen 
Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. 
   -	Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben 
Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. 
   -	Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum
flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei
weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg 
versprechend. 
   -	Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie 
bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst 
viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, 
Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur 
Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren 
eigenen Personalien und Erreichbarkeiten. 

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: