Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann

13.03.2015 – 14:21

Polizei Mettmann

POL-ME: Einbrüche und Täterfestnahmen aus dem Kreisgebiet - Ratingen
Erkrath
Langenfeld - 1503074

POL-ME: Einbrüche und Täterfestnahmen aus dem Kreisgebiet - Ratingen / Erkrath / Langenfeld - 1503074
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Folgende Einbrüche wurden am 12. und 13. März 2015 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte:

   --- Ratingen --- 

Am Donnerstag, dem 12.03.2015, in der Zeit zwischen 07.00 Uhr und 17.50 Uhr, kam es zu einem so genannten Tageswohnungseinbruch in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Krummenweger Straße im Ratinger Ortsteil Lintorf. Der oder die Einbrecher zerstörten eine rückwärtige Fensterscheibe im Erdgeschoss mit einem Stein und nutzten das danach geöffnete Fenster als Ein- und Ausstieg. Aus den dann durchsuchten Wohnräumen verschwand nach bisherigen Erkenntnissen nur Bargeld in geringem Umfang.

Zu einem gleichen Delikt kam es am Donnerstag zwischen 07.20 Uhr und 18.30 Uhr auch am Diepensieper Weg in Schwarzbach. Hier wurde ein Badezimmerfenster eingeschlagen und als Ein- und Ausstieg genutzt. Aus den danach betretenen und durchsuchten Räumen des Einfamilienhauses verschwand Bargeld in noch nicht genau bekanntem Gesamtwert.

Am Rodeskothen in Ratingen-Ost wurden gleich zwei Wohnungseinbrüche im gleichen Mehrfamilienhaus gemeldet. Wie der oder die Täter am Donnerstag zwischen 08.00 Uhr und 14.30 Uhr ins Haus gelangten, ist bisher noch unklar. Scheinbar unbemerkt von anderen Hausbewohnern und Nachbarn, hebelten der oder die Straftäter dann zwei Wohnungstüren mit Werkzeuggewalt auf, um in die Wohnungen zu gelangen. Welche Beute dort gemacht wurde, steht bisher noch nicht genau fest.

Am gleichen Tag, gegen 15.50 Uhr, kam es auch in Ratingen-Mitte an der Lochnerstraße zu einem Tageswohnungseinbruch. Durch die aufgehebelte Eingangstüre eines Mehrfamilienhauses gelangte man ins Gebäude, durch eine aufgebrochene Wohnungstüre dann auch in eine Dachgeschoßwohnung. Aus den eiligst durchwühlten Wohnräumen verschwand Schmuck in noch nicht genau bekanntem Gesamtwert. Eine aufmerksame Hausbewohnerin sah drei Frauen aus dem Haus flüchten, die nur als südländisch wirkend beschrieben wurden. Die nach Meldung der Zeugin sofort veranlassten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten mangels genauerer Beschreibungen leider nicht zu einem schnellen Erfolg.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

   --- Erkrath --- 

Am Donnerstag, dem 12.03.2015, in der Zeit zwischen 18.40 Uhr und 23.00 Uhr, kam es zu einem Einbruchversuch in ein Reihenhaus an der Falkenstraße in Alt-Erkrath. Unbekannte Täter hebelten ein seitliches Fenster im Erdgeschoss auf, brachen den Einbruch dann aber aus bisher noch nicht bekannten Gründen ab. Zurück blieb Sachschaden am beschädigten Fenster.

Ebenfalls am Donnerstagabend, gegen 21.50 Uhr, kam es zu einem weiteren Einbruchversuch in Hochdahl. Unbekannte entfernten von der äußeren Fensterbank eines Reihenhauses an der Kopernikusstraße einen Blumenkübel, drückten den Rollladen des dahinter befindlichen Fensters in die Höhe und begannen mit massiven Hebelversuchen am Fensterrahmen, als ein anwesender Bewohner aufmerksam wurde. Als dieser nach der Ursache ungewöhnlicher Geräusche schaute, wurden der oder die Täter ohne Beute in die Flucht geschlagen. Am bereits aufgehebelten Fenster blieb Sachschaden von mehreren hundert Euro zurück.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen.

   --- Langenfeld --- 

Für größere Aufmerksamkeit in der Bevölkerung sorgte der Einsatz zahlreicher Polizeikräfte und eines Polizeihubschraubers am Freitagmorgen des 13.03.2015 ab 10.30 Uhr in Reusrath. Ein aufmerksamer Zeugen hatte zuvor drei verdächtige Personen im Garten eines freistehenden Einfamilienhaus an der Niederstraße beobachtet und sofort in vorbildlicher Weise über Notruf die Polizei verständigt, als das Trio durch eine Terrassentüre ins Gebäude eindrang. Noch während die Polizei sogleich mit ersten starken Kräften anrückte, flüchteten zwei Täter durch den rückwärtigen Garten des Tatobjektes und über benachbarte Grundstücke. Dabei beschädigten sie den Zaun eines Nachbargrundstückes massiv. Auch eine weibliche Tatverdächtige verließ das Tatobjekt und flüchtete zu Fuß über die Niederstraße. Das 15-jährige Mädchen und ein 26-jähriger Mittäter, beide aus dem ehemaligen Jugoslawien, aktuell aber aus dem Bereich Köln angereist, konnten von der Polizei nach nur kurzer Verfolgung gestellt und vorläufig festgenommen werden. Der ebenfalls durch die rückwärtigen Gärten und weiter über eine Schafwiese flüchtiger Komplize konnte aber trotz Hubschraubereinsatz und Fährtensuche durch einen Polizeihund in Richtung S-Bahnanlagen entkommen. Auf seinem Fluchtweg fanden die Einsatzkräfte aber tatwerkzeug und eine weggeworfene oder verlorene Tasche mit Schmuck, Dieser Schmuck stammt aber nicht aus dem aktuellen Einbruch. Tatwerkzeug, Tasche und Schmuck wurden genauso sichergestellt, wie ein in Tatortnähe geparkter Opel mit Kölner Kennzeichen. Mit dem betriebswarmen, unverschlossenen, aber schon seit Monaten nicht mehr zum Verkehr zugelassenen Fahrzeug waren die drei Täter zuvor offenbar gemeinsam aus Köln angereist. Die zwei bereits polizeibekannten Festgenommenen wurden der Kriminalpolizei übergeben. Dort dauern die weiteren Ermittlungen, wie auch die fortgesetzten Fahndungsmaßnahmen nach dem noch flüchtigen Einbrecher, weiterhin an.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6510, jederzeit entgegen.

   --- Hinweise und Tipps der Polizei --- 

Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz:

   - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen
     den Schlüssel stecken. 
   - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B.
     bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: 
     Einbrecher kennen jedes Versteck. 
   - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie 
     unverzüglich den Schließzylinder aus. 
   - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn 
     Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene 
     Fenster. 
   - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen 
     Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre 
     Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, 
     Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. 
   - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht 
     tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. 
   - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. 
   - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit 
     massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern 
     lassen. 
   - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch 
     Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" 
     bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden,
     Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig 
     betätigen. 
   - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem
     Anrufbeantworter. 
   - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von 
     Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. 
   - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. 
   - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) 
     eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer 
     Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende 
     Gegenstände. 
   - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. 
     Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie 
     nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. 
   - Wenn Sie diese wertvolle Dinge im Haus behalten möchten, bringen
     Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. 

Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben !

Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7500. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell