Polizei Mettmann

POL-ME: Einbruchserie in Monheim und Langenfeld aufgeklärt - Monheim und Langenfeld - 1411148

Mettmann (ots) - Seit Anfang September war ein erheblicher Anstieg von Einbrüchen in Kindergärten und Schulen sowie Büros in den Städten Langenfeld und Monheim zu verzeichnen. Die Täter erbeuteten neben Bargeld auch diverse Elektrogeräte und in vielen Fällen auch Schlüssel zu den Räumlichkeiten. Dies führte natürlich auch zu koordinierten besonderen polizeilichen Maßnahmen unterschiedlicher Organisationseinheiten der Kreispolizei.

In der Nacht zum 18. November gelang es Beamten der Polizeisonderdienste der Kreispolizei einen Täter auf frischer Tat bei einem Einbruch in einen Frisörsalon in Monheim auf der Heinestr. festzunehmen. Überrascht waren die Beamten aber, als sie sahen, welchen "Fisch" sie da an Land gezogen hatten. Geteilt wurde dieser Effekt von den Sachbearbeitern der Kripo am nächsten Morgen als auch diese zur Kenntnis nehmen mussten, dass es sich bei ihrem Serien - Einbrecher um eine 31jährige Mutter von zwei Kindern aus Monheim handelte. Die Drogenabhängige führte bei ihrer Festnahme in einem Rucksack noch Bargeld und Beute aus mehreren zurückliegenden Einbrüchen bei sich. Da die junge Frau über zwei Wohngelegenheit verfügte, wurden nach richterlicher Anordnung beide Wohnungen durchsucht. Die Durchsuchungen führten zur Sicherstellung von umfangreichem Diebesgut, welches einem Großteil der o. g. Einbrüche zugeordnet werden konnte. Aufgrund des Beweisdrucks legte die 31jährige ein umfangreiches Geständnis ab. Die nicht vorbestrafte Frau wurde am 19. November dem Haftrichter in Düsseldorf vorgeführt, der auch einen Haftbefehl erließ, diesen aber unter Auflagen wieder außer Vollzug setzte. Ein Teil des sichergestellten Diebesgutes konnte mittlerweile den rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden. Die Ermittlungen, gerade was die Zuordnung einzelner Straftaten betrifft, werden noch einige Zeit andauern. Nicht ausgeschlossen wird, dass sich die Gesamtzahl der Straftaten, die auf das Konto der 39- Jährigen gehen, im mittleren zweistelligen Bereich bewegen könnte.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: