Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

POL-PPTR: Polizei bittet um Fahndungshilfe 11- und 14-jährige Mädchen aus Jugendhilfeeinrichtung abgängig

Trier/Aach (ots) - Die 11-jährige Sophie-Noelle Arend und die 14-jährige Monique Klein sind seit ...

17.10.2014 – 08:03

Polizei Mettmann

POL-ME: Vorrang im Gegenverkehr missachtet - Langenfeld - 1410107

POL-ME: Vorrang im Gegenverkehr missachtet - Langenfeld - 1410107
  • Bild-Infos
  • Download

Mettmann (ots)

Am Donnerstagabend des 16.10.2014, gegen 21.05 Uhr, befuhr ein 21-jähriger Mann aus Solingen, mit einem grünen PKW VW Passat, die innerörtliche Haus-Gravener-Straße im Langenfelder Ortsteil Richrath in Fahrtrichtung Solingen. An der Kreuzung Schneiderstraße, an welcher er nach links abbiegen wollte, musste er mit seinem Fahrzeug zunächst vor Rotlicht zeigender Ampel auf der Linksabbiegerspur warten. Als die Ampel auf Grünlicht wechselte, bog er nach links in die Schneiderstraße ab. Dabei übersah er jedoch den braunen PKW Kia Sportage eines 32-jährigen Düsseldorfers, der die Haus-Gravener-Straße, ebenfalls bei grüner Ampelschaltung, in Gegenrichtung befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zur schweren, nahezu frontalen Kollision der beiden PKW. Geschützt durch Sicherheitsgurte und ausgelöste Airbags blieben der Düsseldorfer und ein 31-jähriger Beifahrer im Kia nach eigenen Angaben unverletzt. Trotz ebenfalls ausgelöster Airbags im VW, erlitt der 21-jährige Solinger so starke Verletzungen, dass ihn ein angeforderter Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus bringen musste, welches der Patient jedoch nach ambulanter ärztlicher Behandlung wieder verlassen konnte. An den zwei nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen entstand jeweils schwerer Sach- bis wirtschaftlicher Totalschaden in einer polizeilich geschätzten Gesamthöhe von mindestens 24.000,- Euro. Die beiden Unfallwagen wurden von einem örtlichen Unternehmen geborgen und abgeschleppt. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe der Fahrzeugwracks ab.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mettmann
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann