Polizei Mettmann

POL-ME: Warnung vor falschen Handwerkern an der Haustüre - Kreis Mettmann
Ratingen - 1403126

Symbolbild: Vorsicht vor Trickdieben und Betrügern an der Haus- und Wohnungstüre

Ein Dokument

Mettmann (ots) - Kreisweit und wiederholt warnte die Polizei im Kreis Mettmann in der Vergangenheit immer wieder insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen, denn häufig handelt es sich bei diesen Unbekannten um gemeine Trickdiebe und Betrüger.

So auch wieder in einem Fall, der sich am frühen Mittwochnachmittag des 19.03.2014, gegen 13.15 Uhr, an der Lintorfer Straße in Ratingen-Mitte ereignete. Dort erschien ein unbekannter Mann an der Wohnungstüre einer 71-jährigen Seniorin und gab sich als Mitarbeiter eines großen deutschen Telekommunikationsanbieters aus. Als vermeintliche Legitimation seines Besuches führte der Mann zahlreiche Papiere und Formulare mit, welche alle sehr auffällig das Logo des benannten Telefonanbieters zeigten. Unter dem Vorwand, dass er die Telefonanschlüsse in der Wohnung überprüfen müsse, erhielt der vermeintliche Techniker Einlass. Mehr als 90 Minuten hielt sich der Unbekannte in verschiedenen Räumen der Wohnung auf - ein Zeitraum, in dem die alte Dame den "Besucher" nicht ständig im Auge behalten konnte.

Erst Stunden, nachdem der Mann die Wohnung verlassen hatte, wurde die 71-Jährige misstrauisch. Ein Anruf bei ihrer Telefongesellschaft bestätigte, dass der Unbekannte nicht in deren Auftrag gehandelt und offenbar ganz andere Absichten gehabt hatte. Jetzt erst, bei einer genauerer Kontrolle gegen 20.00 Uhr, stellte die Ratingerin fest, dass aus ihrer Wohnung mehr als 100,- Euro Bargeld entwendet worden waren. Bei ihrer Anzeigenerstattung am Abend beschrieb die Geschädigte der Polizei den Trickdieb wie folgt:

   -	männlich, 
   -	vermutlich Deutscher - sprach ohne Akzent, 
   -	ca. 30 bis 40 Jahre alt, 
   -	ca. 180 bis 190 cm groß und sehr schlank, 
   -	kurzer, gepflegter Haarschnitt, 
   -	bekleidet mit heller Hose und schwarzer Jacke, 
   -	trug schwarze Handschuhe während seiner "Arbeit", 
   -	wirkte gehetzt (gestresst) und machte einen nervösen Eindruck. 

Bisher liegen der Ratinger Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib des beschriebenen Straftäters vor. Maßnahmen zur Spurensicherung und weitere Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei erneut kreisweit und insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen: Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, Sie zu kennen. Dabei verfolgen diese Diebe und Betrüger immer nur ein Ziel: Sie sollen die Tür öffnen, damit die Täter in Ihre Wohnung gelangen. Lassen Sie es nicht so weit kommen ! In Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein - und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben. Dies gilt besonders im Hinblick darauf, dass solche Täter oft auch nicht alleine in Ihre Wohnung kommen !

Einige Täter lügen Ihnen vor, Ihre Wohnung in amtlicher Eigenschaft oder mit behördlicher Befugnis aufsuchen zu müssen. Dabei treten Trickbetrüger und -diebe zum Beispiel in folgenden Rollen auf:

   -	Polizei- bzw. Kriminalbeamte oder Gerichtsvollzieher, 
   -	Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerke, 
   -	Handwerker, Heizkostenableser oder sonstige Beauftragte der 
Hausverwaltung, 
   -	Mitarbeiter der Kirche, des Sozialamtes oder von anderen 
sozialen Stellen, 
   -	Berater der Krankenkasse oder der Rentenversicherung, 
   -	Postzusteller oder Monteure einer Telefongesellschaft. 

Die Polizei rät:

   -	Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen ihrer Wohnungstüre, wer zu 
Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, 
benutzen Sie die Türsprechanlage. 
   -	Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (z. B. 
Kastenschloss mit Sperrbügel). 
   -	Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. 
   -	Verlangen Sie einen Ausweis ! Klären Sie durch ein Telefonat mit
der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem vermeintlichen 
Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches. 

Hinweis an die Medien: Polizeiliches Bild- und Informationsmaterial zu dieser Mitteilung befindet sich in der Digitalen Pressemappe der KPB Mettmann, unter nachfolgend genannter Internetanschrift (Link), zum Download bereit und zur Veröffentlichung frei.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: