Polizei Mettmann

POL-ME: Viele Trunkenheitsfahrten im Karneval - Kreis Mettmann - 1403013

POL-ME: Viele Trunkenheitsfahrten im Karneval - Kreis Mettmann - 1403013
Symbolbild: 0,0 Promille am Steuer - auch im Karneval

Mettmann (ots) - Obwohl die Polizei im Kreis Mettmann wiederholt vor den Gefahren von Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr warnt und vor den Karnevalstagen ausdrücklich verstärkte Kontrollmaßnahmen ankündigte (siehe dazu unsere Pressemitteilung / ots 1402142 vom 27.02.2014), kam es schon in den närrischen Tagen bis zum Rosenmontag zu einer Vielzahl von festgestellten Trunkenheitsfahrten, die teilweise auch nicht ohne Schadensfolge ausgingen. In allen Fällen werden die zum Teil ganz erheblich alkoholisierten Fahrzeugführer zukünftig längere Zeit zu Fuß gehen dürfen, da gegen sie Strafverfahren eingeleitet, Führerscheine sichergestellt oder beschlagnahmt wurden.

   --- Nachfolgend eine Auflistung der lebensgefährlichen Unvernunft 
       --- 

Am Freitagabend des 28.02.2014, gegen 19.10 Uhr, geriet auf der Mettmanner Straße in Ratingen ein 37-jähriger Audi-Fahrer aus Mettmann in eine Polizeikontrolle. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,2 Promille (0,61 mg/l).

Am gleichen Abend, gegen 22.00 Uhr, fiel der Polizei ein 48-jähriger Opel-Fahrer in der Kreisstadt Mettmann auf, der deutliche Ausfallerscheinungen zeigte und nicht mehr in der Lage war sein Fahrzeug sicher zu führen. Ein Alkoholtest ergab ca. 0,7 Promille (0,35 mg/l). Zusätzlich stand der Beschuldigte aus Mettmann aber auch noch unter dem Einfluss von Medikamenten.

Am nächtlichen Samstagmorgen des 01.03.2014, gegen 01.35 Uhr, stoppte die Polizei einen 26-jähriger VW-Fahrer aus Velbert zur allgemeinen Verkehrskontrolle auf der Offerstraße in Velbert-Mitte. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von ca. 1,2 Promille (0,6 mg/l).

Am gleichen Morgen, gegen 03.13 Uhr, stoppte die Mettmanner Polizei einen 21-jährigen Ford-Fahrer aus Wülfrath, auf der Wülfrather Straße in Mettmann, der zuvor mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt der Kreisstadt gerast war. Der Alkoholtest bei dem jungen Fahrer ergab eine Wert von rund 1,9 Promille (0,95 mg/l).

Am nächtlichen Sonntagmorgen des 02.03.2014, gegen 02.10 Uhr, geriet ein 46-jähriger Mazda-Fahrer aus Velbert, auf der Friedrichstraße in Velbert-Mitte, in eine polizeiliche Verkehrskontrolle. Mehr als 1,1 Promille (0,56 mg/l) zeigte der an Ort und Stelle durchgeführte Alkoholtest.

Am gleichen Morgen, gegen 04.45 Uhr, kam es auf der Bahnhofstraße in Ratingen-Hösel zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der 35-jährige Fahrer eines VW-Phaeton von der Straße abkam und mit einem Baum kollidierte (siehe dazu unsere Pressemitteilung / ots 1403004 vom 02.03.2014). Der Mann aus Marl wurde mit sehr viel Glück nur leicht verletzt. An seinem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 80.000,- Euro. Bei der polizeilichen Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der VW-Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von rund 0,9 Promille (0,47 mg/l).

Am Sonntagmittag, gegen 11.30 Uhr, rammte ein 60-jähriger Peugeot-Fahrer aus Ratingen, auf der Straße Am Löken in Ratingen-Lintorf, während der Fahrt zwei am Fahrbahnrand ordnungsgemäß geparkte PKW. Es entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 7.500,- Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 60-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,7 Promille (0,87 mg/l). Der Beschuldigte erklärte dies mit Restalkohol - einer Flasche Wodka, die er bis zum Morgen gegen 04.00 Uhr geleert hatte.

Am Sonntagabend, gegen 18.20 Uhr, kam es auf der Robert-Koch-Straße in Haan zu einer Karambolage zwischen einem Skoda und einem VW. Beide Fahrzeug waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass nicht der Unfallverursacher, aber der zweite unfallbeteiligte Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest bei dem 23-jährigen Haaner ergab einen Wert von knapp 1,2 Promille (0,59 mg/l).

Am gleichen Abend, gegen 19.40 Uhr, ereignete sich auf der Broichhofstraße in Ratingen-West ein Verkehrsunfall mit Trunkenheit. Ein 48-jähriger BMW-Fahrer verließ die Autobahn A52 und wollte nach rechts in die Broichhofstraße einbiegen. Mit unangepasster Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen einen PKW Hyundai, dessen 33-jähriger Fahrer aus Ratingen auf der Linksabbiegerspur wartete. Bei der Kollision entstand kein Personen-, aber ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 3.000,- Euro. Ein Alkoholtest beim Unfallverursacher aus Willich ergab einen Wert von ca. 1,8 Promille (0,9 mg/l).

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle stoppte die Langenfelder Polizei am Sonntagabend einen 54-jährigen VW-Fahrer aus Leverkusen auf dem Grillenpfad in Reusrath. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,1 Promille (0,57 mg/l).

Aus gegebenem Anlass weist die Polizei im Kreis Mettmann an dieser Stelle noch einmal ganz ausdrücklich auf ihre weiterhin verstärkte Kontrollarbeit zur Karnevalszeit hin. Sämtliche Dienststellen der Kreispolizei sind an diesen Maßnahmen rund um die Uhr beteiligt. Die Wahrscheinlichkeit für Verkehrsteilnehmer, in eine polizeiliche Kontrolle zu geraten, ist damit im gesamten Kreisgebiet sehr hoch. Man beachte: Auch der Restalkohol, am Tag danach, birgt leider immer wieder unterschätzte Gefahren für viele Verkehrsteilnehmer.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
- Polizeipressestelle -
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Fax: 02104 / 982-1028

E-Mail: pressestelle.mettmann@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/mettmann

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Mettmann

Das könnte Sie auch interessieren: