Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190115-3-K Vermissten-Fahndung: Polizei Köln sucht Markus Becker (42)

Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet derzeit nach dem 42-jährigen Kölner Markus Becker. Angehörige des ...

POL-WAF: Warendorf-Freckenhorst. Fahndung mit Phantombild nach Übergriff auf junge Radfahrerin Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12..1.2019, 10:46 Uhr

Warendorf (ots) - Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem jungen Mann, der im Verdacht steht ...

POL-HRO: Polizei fahndet mit Video nach brutalem Schläger

Rostock (ots) - LINK zum Video https://tinyurl.com/yc83yvnj Auch wenn die Tat bereits zwei Jahre ...

04.01.2018 – 15:17

Polizeidirektion Lübeck

POL-HL: PD Lübeck-Autobahn 1- Autobahn 20 / Verkehrsteilnehmer hatten es offenbar besonders eilig

Lübeck (ots)

Am heutigen Donnerstag (04.01.) kam es im Bereich der Autobahnen 1 und 20 zu zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen, die von der Videowagenbesatzung des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers Scharbeutz gemessen wurden. Die beiden Autofahrer mussten empfindlich hohe Sicherheitsleistung zahlen.

Der erste Vorfall ereignete sich gegen 09.30 Uhr auf der Autobahn 20, in Fahrtrichtung Mecklenburg, im Bereich Groß Sarau. Erlaubt sind hier 100 km/h. Nach Abzug der Toleranz wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 158 km/h gemessen. Fahrzeugführer war ein 20-jähriger schwedischer Autohändler, der mit einem Volvo unterwegs war. Vor Ort musste er eine Sicherheitsleistung in Höhe von 508,50 EUR bezahlen und durfte anschließend seine Fahrt fortsetzen.

Der zweite Vorfall ereignete sich kurz vor 11.00 Uhr auf der Autobahn 1, in Fahrtrichtung Hamburg. Im Bereich Gremersdorf ist 80 km/h als zulässige Höchstgeschwindigkeit angeordnet. Auch hier erfolgte mit dem Videowagen eine Messung der Durchschnittsgeschwindigkeit. Nach Abzug der Toleranz wurde ein Wert von 144 km/h gemessen, also 64 km/h über dem erlaubten Wert. Der 38-jährige Holländer hatte es mit seinem Audi offenbar sehr eilig, da er bei der weiteren Fahrt den Sicherheitsabstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen unterschritt und auch im Bereich Oldenburg deutlich zu schnell fuhr. Auch dieser Fahrzeugführer musste eine Sicherheitsleistung zahlen, allerdings in Höhe von 908,50 EUR. Nach eingehender Ermahnung setzte er seine Fahrt deutlich langsamer fort.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Stefan Muhtz
Telefon: 0451-131-2015
Fax: 0451-131-2019
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/LPA/lpa_node.html

Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Lübeck
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung