Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Lübeck

08.12.2014 – 14:48

Polizeidirektion Lübeck

POL-HL: OH-Fehmarn / Zwei Beamte bei Widerstandshandlung verletzt

Lübeck (ots)

Am gestrigen Sonntagmorgen (07.12.) sollten sich zwei Polizeibeamte um eine hilflose Person kümmern. Statt deren Hilfe anzunehmen wurden die Beamten beschimpft, sperrte der Mann sich bei den Maßnahmen und schlug nach ihnen. Dabei wurden beide verletzt und konnten ihren Nachtdienst nicht regulär beenden.

Zunächst wurden gegen 03.00 Uhr Sanitäter in die Ohrtstraße geschickt, da dort im Straßenbereich eine Person in hilfloser Lage sein sollte. Sie stellten fest, dass der Mann deutlich angetrunken war. Allerdings waren rettungsdienstliche Maßnahmen nicht notwendig und so wurden die Beamten der Polizeizentralstation Fehmarn informiert. Vor Ort wollten die beiden Hauptmeister (55/39J) die Personalien feststellen - diese verweigert der Mann. Als er dann mit zum Streifenwagen gehen sollte, sperrte er sich, schlug nach den Beamten und in einem Gerangel leistete er massiven Widerstand. Dieses setzte sich über die Fahrt zur Dienststelle und dem Weg in das Polizeigebäude fort. Schlussendlich konnten nur durch den Einsatz von Pfefferspray diese Widerstandshandlungen beendet werden. Fazit: der 49-jährige aus Burg/Fehmarn muss sich strafrechtlich in einem Ermittlungsverfahren verantworten. Die Beamten erlitten Verletzungen in Form von Prellungen und Schürfwunden sowie Faustschläge im Kopfbereich und Tritte in den Rücken- und Nierenbereich. Beide mussten ihren Nachtdienst vorzeitig beenden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lübeck
Pressestelle
Stefan Muhtz
Telefon: 0451-131-2015
Fax: 0451-131-2019
E-Mail: pressestelle.luebeck.pd@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Lübeck, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Lübeck
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung