Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-HM: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Hameln und der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden Shisha-Bar-Kontrollen im Landkreis Hameln-Pyrmont und Holzminden

Landkreise Hameln-Pymont und Holzminden (ots) - Die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden hat am Freitag ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

08.06.2018 – 09:59

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Falsche Polizeibeamte - Wieder Anrufe im Kreisgebiet;Reisende Handwerker unterwegs;

Marburg-Biedenkopf (ots)

Falsche Polizeibeamte - Wieder Anrufe im Kreisgebiet

Marburg und Stadtallendorf: Am Donnertagabend, 7. Juni registrierte die Polizei in Marburg und Stadtallendorf zahlreiche Anrufe von Betrügern. Die Unbekannten gaben sich als Polizeibeamte aus und teilten mit, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Glücklicherweise ließen sich die ausgesuchten Opfer auf einen weiteren Wortwechsel nicht ein, reagierten goldrichtig und legten auf. Das Verhalten der Angerufenen zeigt wieder einmal, wie wichtig regelmäßige Hinweise sind, die über die Medien veröffentlicht werden! Betroffene, die sich noch nicht gemeldet haben, nehmen bitte Kontakt mit dem Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421-4060, auf

Aus aktuellem Anlass hier noch ein paar Tipps und Hinweise

Die Polizei ruft nie mit der Telefonnummer 110 irgendwo an! Rufen Sie niemals die auf dem Display angezeigte Rufnummer mit der Wahlwiederholung zurück. Die Betrüger setzten eine spezielle Software ein, um dem Anruf einen offiziellen, behördlichen Charakter zu geben. Die Notrufnummer 110 mit der gezeigten Vorwahlnummer ist immer falsch! Erkundigen Sie sich im Internet oder über das Telefonbuch nach der echten Rufnummer der örtlichen Polizei und rufen dort zurück. Die Polizei erfragt am Telefon weder offen noch klausuliert nach persönlichen Daten oder dem Vorhandensein von Wertsachen Die Polizei holt diese Wertgegenstände definitiv nicht ab. Vorsicht, wenn der Anrufer Druck ausübt. Vorsicht, wenn nach persönlichen und/oder finanziellen Verhältnissen gefragt wird. Vorsicht, wenn zur Übergabe von Wertsachen aufgefordert wird.

Weitere Hinweise zum Vorgehen von Betrügern generell und natürlich auch zu dieser geschilderten Masche stehen im Internet unter www.polizei.hessen.de oder www.polizei-beratung.de und auch in den Sozialen Medien der Polizei Hessen.

Reisende Handwerker unterwegs

Lahntal- Goßfelden: Regelmäßig berichtet die Polizei über reisende Handwerker, die im Landkreis ihr Unwesen treiben. Am Donnerstagnachmittag, 7. Juni erschienen in der Sarnauer Straße unangemeldet zwei "Handwerker" bei einem Hausbesitzer und boten Arbeiten am Dach und der Regenrinne an. Der Angesprochene lehnte das Angebot ab. Das Duo verschwand mit einem weißen Kleinbus mit ausländischen Kennzeichen. Zeugen, die nähere Angaben zu dem Fahrzeug machen können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

Hinweise der Polizei: Erfahrungsgemäß liefen die "falschen Handwerker" schlechte, nicht fachgerechte Arbeiten mit minderwertigem Material an. Lassen Sie sich auch nicht durch den angebotenen, niedrigen Preis aufs Glatteis führen. Die Vereinbarungen werden in der Regel nicht eingehalten. Vielmehr fordern die Handwerker nach Beginn der Reparatur einen extrem hohen Lohn und üben Druck aus. Zudem werden die Arbeiten in der Regel nicht beendet. Die unseriösen Arbeiter verschwinden und der Kunde bleibt ohne Rechnung, Anschrift der Männer sowie ohne Gewährleistungsanspruch zurück. Meist sind durch den "Pfusch am Bau" teure Nacharbeiten und noch höhere Kosten notwendig. Daher sollte man sich immer an einen seriösen Unternehmer aus dem näheren Umfeld wenden.

Jürgen Schlick

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung