Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

23.03.2018 – 12:12

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Mord verjährt nie - 30 Jahre alter Mordfall wird neu beleuchtet

Marburg-Biedenkopf (ots)

Biedenkopf

Ein 30 Jahre zurückliegender Mordfall rückt erneut in dee Fokus der Mordkommission Frankfurt. Der Fall wird am Mittwoch, den 28. März ind er Sendung Aktenzeichen XY vorgestellt. Die Ermittlungen haben u.a. einen Bezug nach Biedenkopf. Aus diesem Grund leiten wir die nachfolgende Presseinformation der Polizei Frankfurt/Main weiter.

Martin Ahlich

180323 - 282 Frankfurt: Mord verjährt nie - 30 Jahre alter Mordfall wird neu beleuchtet

(ne) Die Ermittler der Mordkommission Frankfurt haben einen 30 Jahre zurückliegenden Fall erneut in Ihren Fokus gerückt. Um endlich eine heiße Spur zum Täter zu bekommen, werden die Ermittler am Mittwoch, den 28.03.2018 diesen Fall in der Sendung Aktenzeichen XY vorstellen. Außerdem beschäftigt die Beamten ein ungelöster Fall aus dem Jahr 2016.

Nach über 30 Jahren wendet sich die Mordkommission im Fall des ermordeten Möbelhändlers Wilhelm RACH an die Öffentlichkeit. Eine der Fragen dreht sich vor Allem um eine Frau, die sich Anfang/Mitte der 80er Jahre im Bereich Frankfurt, Wiesbaden, Biedenkopf und Medebach (bei Winterberg) aufgehalten hat. Die Ermittler suchen überregional nach der Frau, da sie als tatverdächtig gilt. Am Tag der Sendung werden weitere Details zum Mordfall gezeigt und auch im Internet unter www.polizei.hessen.de veröffentlicht.

In einem zweiten Fall geht es um Mert AKGÖZ (21 Jahre) der in der Nacht vom 12. auf den 13.11.2016 in Frankfurt Höchst vermisst und am 10.12.2016 tot aus dem Main geborgen wurde. Bislang blieb unklar, ob es sich um einen Unfall oder ein Verbrechen handelt. Der Vater des Verstorbenen hat eine Belohnung in Höhe von 3.000 EUR für Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhaltes führen, zur Verfügung gestellt.

In beiden Fällen wird am Sendetag eine Hinweistelefonnummer eingerichtet (069-755 44333).

Rückfragen zu dieser Information bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main Pressestelle Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung