Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

29.01.2018 – 13:59

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Brände; Einbrüche; Auto verkratzt; Einer zu schnell - einer "vermummt" - Beide unter Drogeneinfluss!; Auseinandersetzungen in der HEAE; 3 Unfallfluchten

Marburg-Biedenkopf (ots)

Brände

1. Fronhausen-Sichertshausen - Brandmelder retten Leben

Wie wichtig Brandmelder sind, zeigte am Sonntag, 28. Januar, früh morgens um kurz vor 7 Uhr ein Brand in einem Einfamilienhaus in der Hauptstraße. Der Brandmelder verrichtete zuverlässig seine Arbeit und schlug frühzeitig an. Das hatte zur Folge, dass es keine Verletzten gab, da alle Hausbewohner rechtzeitig reagierten und das Haus verließen. Weil die Bewohner zeitgleich auch die Feuerwehr verständigten, die schnell eintraf und eingreifen konnte, entstand zudem ein nur geringer Sachschaden. In dem Haus war nach dem Anfeuern ein kleiner Brand in unmittelbarer Nähe des Kachelofens entstanden. Das Feuer fraß sich in die Dielen und nahestehende Pressholzbriketts. Die Rauchentwickelung ließ dann den Alarm des Brandmelders losgehen. Die Feuerwehr konnte das Feuer ohne Wasser bekämpfen, sodass eigentlich hauptsächlich durch den Ruß ein Gesamtschaden von geschätzt etwas über 2000 Euro eintrat. Die Feuerwehr lüftete anschließend, sodass die Bewohner wieder zurück ins Heim konnten. "Ein ganz eindeutiger Beweis der Wichtigkeit funktionierender Brandmelder!" sind sich Polizei und Feuerwehr einig.

2. Marburg - Brand einer Gartenhütte - Brandstiftung

Nach dem Feuer in einer Gartenhütte auf dem Gelände der Vitos-Klinik ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung und bittet um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen. Aufgrund der gesicherten Spuren steht die mutwillige, vorsätzliche Brandverursachung fest. Der oder die Täter hatten an zwei Hütten jeweils die Fenster eingeschlagen und dann in einer das Feuer gelegt. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 5000 Euro. Das Feuer war am Sonntag, 28. Januar, um 08 Uhr. Wer hat zu dieser Zeit auf dem großen Gelände verdächtiges beobachtet? Wer hat das Klirren der Scheiben gehört und in diesem Zusammenhang etwas gesehen? Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen? Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Einbrüche 1. Marburg - Sichere Fenster und Türen - Einbrecher erfolglos

Die Investition in sichere Türen und Fenster zahlt sich für die Besitzer eines Einfamilienhauses in der Großseelheimer Straße aus. Zwar entstand durch die massiven Hebelversuch an zwei Fenstern und einer Terrassentür ein Schaden von mindestens 1500 Euro, aber der Einbrecher blieb ausgesperrt und damit ohne Beute. Der versuchte Einbruch war am Freitag, 26, Januar, zwischen 07.30 und 13.30 Uhr. Der Täter versuchte es massiv an einem Kellerfenster, einem Wohnzimmerfenster und dann eben noch an der Terrassentür.

2. Amöneburg - Einbrecher klettert über Balkon

Nach den Spuren nutzte ein Einbrecher zwei Mülltonnen um auf einen Balkon des Hauses in der Tränkgasse zu klettern. Die Jalousie und die Balkontür stellten dann kein weiteres Hindernis dar. Der Täter durchsuchte das komplette Erdgeschoss und öffnete, was sich aufmachen ließ. Er räumte teils aus und warf das, was er nicht brauchte, einfach zu Boden. Zu Art und Umfang einer etwaigen Beute lässt sich noch nichts sagen. Der Sachschaden beträgt mindestens 1000 Euro. Ersten Ermittlungen zufolge könnte die Tatzeit am Freitag, 26. Januar, zwischen 19.30 und 20.30 Uhr, gewesen sein. Zu dieser Zeit wurden verdächtige Geräusche gehört, allerdings trotz Nachschau niemand gesehen.

3. Marburg - Einbrecher machte drei Mal Beute

Am zurückliegenden Wochenende kam es zu gleichartigen Einbrüchen im Fuchspass, im Schenkendorfweg und in der Friederich -Ebert-Straße. Der Einstieg erfolgte in allen Fällen durch das Klettern auf den Balkon und das Aufhebeln der Balkontür. Bei allen drei Einbrüchen fehlte hinterher Schmuck, in einem Fall auch elektronische Geräte. Ein Tatzusammenhang ist möglich, steht derzeit aber nicht fest. Der Einbruch im Fuchspass war am Samstag, 27. Januar, zwischen 17 und 18.45 Uhr. Im Haus waren alle Räume durchsucht, aus dem Schlafzimmer stahl der Täter Schmuck im Wert von 1200 Euro. Im Schenkendorfweg durchsuchte der Einbrecher zwei von drei Räumen der WG und stahl Laptop, Fotoapparat und den Schmuck, den er fand. Hier schlug ein Täter am gleichen Tag, also am Samstag, 27. Januar, zwischen 19.40 und 24 Uhr zu. Er kam und ging dabei über den Balkon. Der nächste bislang gemeldete Einbruch lässt sich von der Tastzeit nicht näher einschränken. Der Einbruch war zwischen 17 Uhr am Freitag, 26 Januar und 17.50 Uhr am Sonntag, 28. Januar. Diesmal kletterte der Täter an einem Regenfallrohr auf den Balkon der Erdgeschosswohnung in der Friedrich-Ebert-Straße. Auch hier erfolgte eine komplette Durchsuchung mehrerer Räume. Er fand und stahl aus einer Schmuckschatulle eine Silberkette mit Anhänger bevor er wiederum über dne Balkon flüchtete. Die Kripo Marburg ermittelt in all diesen Fällen und bittet um sachdienliche Hinweise. Wer hat zu den Tatzeiten Kletterpartien auf Balkone beobachtet und kann den Kletterer beschreiben? Wer hat an den Tatorten verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

4. Neustadt - Alarmanlage vertreibt Einbrecher

Nach dem Einbruch in eine Gaststätte am Marktplatz ging eine Alarmanlage los und trieb den oder die Täter in die Flucht. Nach ersten Überprüfungen fehlt aus der Gaststätte offenbar nichts. Der Einstieg erfolgte durch den Aufbruch einer Hintertür. Dabei entstand ein Schaden von mindestens 300 Euro. Tatzeit war am Sonntag, 29. Januar, um 01.52 Uhr. Wer hat zu dieser Zeit am Marktplatz in Neustadt verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

5. Wallau - Einbrecher im Wochenendgebiet - Mindestens vier Hütten aufgebrochen

Die Polizei Biedenkopf bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen in dem Wochenendgebiet "Auf dem Platz" in der Verlängerung der Unteren Lahnstraße am zurückliegenden Wochenende. Zwischen 15 Uhr am Freitag und 11 Uhr am Sonntag, 28. Januar kam es zu mindestens vier Einbrüchen in dortige Gartenhütten. Der oder die Täter richteten durch die teils massiven Hebeleien Sachschäden von jeweils mehreren Hundert Euro an. Bei der Beute gab es offenbar keine besondere Zielrichtung. So fehlen Lebensmittel, Besteck aber auch ein Stromaggregat. Aufgrund gefundener Spuren könnte es sein, dass der oder die Täter mit einem Zweirad "anreisten" - das könnte allein schon aufgrund der Witterung aufgefallen sein. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/9295-0.

Stadtallendorf - Auto verkratzt - 2800 Euro Schaden

Beim Verkratzen ging der Täter einmal rund um den blauen Nissan Juke herum. Der Gesamtschaden liegt bei mindestens 2800 Euro. Der Nissan parkte zur Tatzeit in der Nacht zum Freitag, 26. Januar auf einer der Parkflächen des Anwesens Dresdener Straße 11. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/9305-0.

Marburg - Einer zu schnell - einer "vermummt" - Beide unter Drogeneinfluss!

In der Nacht zum Sonntag, 28. Januar fielen der Polizei Marburg zwei Autofahrer aus unterschiedlichen Gründen auf. Bei und nach der Kontrolle hatten sie einiges gemeinsam - bei beiden reagierte der Drogentest positiv, für beide war die Fahrt zu Ende und beide mussten mit zur Blutprobe. Samstagabend, um 21.40 Uhr, meinte ein 22 Jahre alter Mann mit seinem Leihwagen von Wehrda aus durchs Einkaufszentrum und dann über die B 3 fahren zu können, ohne sich an die bestehenden Geschwindigkeitsbeschränkungen halten zu müssen. Bei der Kontrolle zitterte der in Marburg lebende Mann am ganzen Körper. Nach weiteren Hinweisen auf vorangegangenen Rauschmittelkonsum, kam es zum Drogentest, der den Verdacht bestätigte. Die Polizei stellte die ausländische Fahrerlaubnis des Mannes sicher. Am frühen Sonntagmorgen, um 06.45 Uhr fiel einer Streife in der Frauenbergstraße ein BMW-Fahrer auf, der die Kapuze während der Fahrt bis tief ins Gesicht gezogen hatte. Hier führte die Kontrolle für den ebenfalls 22 Jahre alten Mann wie berichtet zum gleichen Ergebnis. Über den anzunehmenden Führerscheinentzug wird das Gericht entscheiden

Neustadt - Auseinandersetzungen in der HEAE

Auseinandersetzungen in der HEAE in der Niederkleiner Straße forderten am Sonntag, 28. Januar gleich zwei Mal den Einsatz der Polizei. Beim zweiten Mal war wegen der aufgeheizten Stimmung und sich gegenüberstehenden Gruppen mit insgesamt über 100 Beteiligten sogar ein Großeinsatz notwendig. Es gab nach ersten Erkenntnissen diverse gegenseitige Beleidigungen. Nach bislang vorliegenden Aussagen gab es Drohungen Messer einzusetzen. Ob es bei diversen Rangeleien zu Verletzungen kam, steht nicht fest. Eine erste Auseinandersetzung wegen eines Gerangels und wegen Beleidigungen während der Essensausgabe war wohl bereits gegen 12 Uhr. Zwei Streifen konnten die Gemüter den albanischen auf der einen und den somalischen und äthiopischen Beteiligten auf der anderen Seite jedoch beruhigen. Gegen 14.20 Uhr drohte jedoch eine große Auseinandersetzung. Nach Meldungen standen sich über 100 HEAE-Bewohner gegenüber. Sieben Streifenwagen waren eingesetzt. Während der Streitigkeiten sollen zwei Männer mit einem Messer gedroht haben, ein weiterer vermisste sein Handy. Das Telefon tauchte später unter einem Busch wieder auf. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige vorübergehend fest und stellte die vermeintlichen Tatwaffen sicher. Die Männer konnten die Polizeistation nach den notwendigen Maßnahmen wieder verlassen. Sie wurden in eine andere Unterkunft verlegt. Bei keiner der Auseinandersetzungen sind blutende Verletzungen von Beteiligten offensichtlich gewesen.

Marburg - Spuren und Ermittlungen erfolgreich - Unfallflucht geklärt

Die Spuren und die Beharrlichkeit der Fahnder führten zur schnellen Klärung einer Unfallflucht. Ein Autofahrer war gegen eine Hauswand gefahren und abgehauen. Der Tatverdächtige stand, als die Polizei ihn zwei Stunden später überprüfte, deutlich unter Alkoholeinfluss. Ein Zeuge beobachtete am Sonntag, 28. Januar, um 05.38 Uhr, wie ein Auto in der Bahnhofstraße Ecke Rosenstraße gegen eine Hauswand krachte. Der Zeuge rief sofort die Polizei als der Autofahrer nach dem Unfall einfach weiterfuhr. Er konnte den Auto und die Stadtkennung des Autos erkennen. Die Polizei folgte dann den Spuren der auslaufenden Betriebsstoffe bis kurz vor den Rudolphsplatz. Da war der Wagen wohl leer und die Spur verlor sich. Den Wagen fand die weiter fahndende Streife auf einem Parkplatz in der Leopold-Lucas-Straße. Beschreibung des Autos, Stadtkennung des Kennzeichens und vor allem der Schaden am Auto passten eindeutig. Der Motor war noch war, vom Fahrer fehlte jede Spur. Die weiteren Ermittlungen führten die Polizei dann zu dem schlafenden Tatverdächtigen. Der Alkotest des 21 Jahre jungen Mannes zeigte dann 1,74 Promille. Trotz der jungen Jahre war das wohl nicht das erste Mal. Die Sperrfrist für einen wegen Alkohol im Straßenverkehr eingezogenen Führerschein war 2015 abgelaufen. Der junge Mann hatte danach rechtmäßig im Ausland einen Führerschein erworben, der wegen der nicht erfolgten Umschreibung allerdings keine Gültigkeit mehr hatte. Wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht, stellte die Polizei jetzt auch die ausländische Fahrerlaubnis sicher. Durch den Unfall entstand an dem Haus in der Bahnhofstraße ein Schaden von mindestens 5000 Euro. Am Auto war ein erheblicher Frontschaden (mindestens 4000 Euro).

Niedereisenhausen - Vier Meter Gartenzaun umgefahren - Verursacher flüchtete

Aus noch unbekannten Gründen landete ein Auto im Gartenzaun des Anwesens Scheld-Lahn-Straße 26. Der Jägerzaun wurde auf vier Metern Breite umgedrückt und teils zerstört. Eventuell steht aufgrund der Ergebnisse erster Befragungen ein weißer Transporter damit in Verbindung. Demnach könnte der Unfall in den frühen Morgenstunden passiert sein. Bislang ließ sich die Unfallzeit eingrenzen auf zwischen 17 Uhr am Samstag und 08.30 Uhr am Sonntag, 28. Januar. Wer hat entsprechende Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben auf das unfallverursachende Fahrzeug und/oder dessen Fahrer/in? Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/9295-0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf