Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ME: Bei der Tatausführung bemerkt, trotzdem entkommen! - Heiligenhaus - 1905142

Mettmann (ots) - Am nächtlichen Freitagmorgen des 24.05.2019, gegen 01.50 Uhr, wurde ein Anwohner vom ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

24.07.2015 – 14:42

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf

POL-MR: Graffitis - Sechs Festnahmen; Kirchengraffitis verunstaltet; Loch in der Außenscheibe; Geschwindigkeitskontrollen; Keller leer; Autoscheibe eingeschlagen; Unfallfluchten

POL-MR: Graffitis - Sechs Festnahmen;
Kirchengraffitis verunstaltet;
Loch in der Außenscheibe;
Geschwindigkeitskontrollen;
Keller leer;
Autoscheibe eingeschlagen;
Unfallfluchten
  • Bild-Infos
  • Download

Marburg-Biedenkopf (ots)

Graffitis - Sechs Festnahmen

Marburg - Durch die rechtzeitige Mitteilung eines aufmerksamen Zeugen traf die Polizei am freitagmorgen (24. Juli), gegen 05.35 Uhr, insgesamt sechs Jugendliche auf frischer Tat an und nahm sie trotz angetretener Flucht nach und nach alle vorübergehend fest. Die allesamt alkoholisierten Jungs im Alter zwischen 14 und 18 Jahren stehen unter dem Verdacht, unbefugt in einen Betrieb in der Ockershäuser Straße eingedrungen zu sein und dort diverse Farbschmierereien angebracht zu haben. Außerdem kam es zu weiteren Sachbeschädigungen, beispielsweise durch das Entleeren eines Feuerlöschers. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens steht noch nicht fest. Einen der Festgenommenen erwartet ein zusätzliches Verfahren, weil er ein nichtzugelassenes Motorrad unter Alkoholeinfluss fuhr.

Kirchengraffitis verunstaltet

Marburg - Nach der Verunstaltung der aus kirchlichen Motiven bestehenden Graffitis an der Kirche St. Peter und Paul in der Biegenstraße ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung und bittet um sachdienliche Hinweise. Bis vor vier Wochen "zierten" noch hässliche Farbschmierereien die Außenwand der Kirche. Dann erfolgte die Schadensbeseitigung für die sich die Verantwortlichen richtig was einfallen ließen. Nach der Grundierung gab es einen Workshop mit der Jugendarbeit des St. Martin-Hauses im Waldtal. Unter Anleitung eines bekannten Sprayers wurden dann mehrere kirchliche Motive an die Wand gesprüht. Am heutigen Freitag, 24. Juli, waren zwei dieser Motive plötzlich beschmiert. Petrus hat man mit blauer Farbe zum Joint-Raucher gemacht (siehe Bild unter www.polizeipresse.de) und ein anderes Motiv einfach mit beleidigenden Sprüchen versehen.. Der Sachschaden dürfte mindestens 500,- EUR betragen. Wann genau die Tatzeit war, ließe sich bislang nicht klären. Es steht also derzeit nicht fest, ob es zu den Farbschmierereien in der zurückliegenden Nacht oder schon früher kam. Vermutlich der oder die gleichen Sprayer hinterließen ihre Spuren zusätzlich noch an einer Wand des neben an gelegenen Verwaltungsgebäudes der Philipps-Uni. Die Prüfung eines bislang nicht feststehenden Zusammenhangs mit den Festgenommenen (siehe oben) gehört aber ganz sicher zum Umfang der andauernden Ermittlungen.

Loch in der Außenscheibe

Lahntal - Ein Stein oder das Resultat eines auftreffenden Projektils? Bislang ist nicht sicher wie genau das Loch in der Außenscheibe eines Fensters eines Einfamilienhauses in der Hauptstraße entstand. Ein Geschoss oder eben ein auffälliger Stein wurden nicht gefunden. Die Sachbeschädigung passierte am Mittwoch, 22. Juli, zwischen 10 und 16 Uhr. Der Schaden beträgt mindestens 200 Euro. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Geschwindigkeitskontrollen

Stadtallendorf - Immer wieder berichtet die Polizei von schweren Verkehrsunfällen, deren Ursache auf überhöhte und/oder nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen ist. Statistiken beweisen, dass die Geschwindigkeit insbesondere bei schweren Unfällen nach wie vor DIE Unfallursache Nr. 1 ist. Verstöße gegen die Geschwindigkeit sind also keinesfalls Kavaliersdelikte. Vor diesem Hintergrund und weil sich in der Vergangenheit Beschwerden über deutlich zu schnelles Fahren in der Niederkleiner Straße, insbesondere nachts, häuften, gab es in der Nacht zum Freitag zwischen 20 und24 Uhr dort Kontrollen. Prozentual waren ziemlich genau fünf Prozent der gemessenen 1228 Fahrzeuge zu schnell. Von den 61 zu schnellen Autofahrern waren 19 im Verwarnungsgeldbereich, alle anderen müssen jetzt auf den Bußgeldbescheid warten. Der Schnellste fuhr bei 50 erlaubten 81 km/h. Er muss sich neben dem Bußgeld wohl auch auf ein einmonatiges Fahrverbot einstellen. Nebenbei zogen die Beamten eine Frau aus dem Verkehr, weil sie erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Sie war eigentlich von der Geschwindigkeitsmessung nicht betroffen, und kam eher zufällig in die Kontrollstelle, um einzuparken. Als sie bemerkte, was sie da machte und Anhaltezeichen der Polizei sah, ignorierte sie diese, setzte rückwärts zurück und fuhr wieder auf die Niederkleiner Straße. Ein Motorradpolizist holte sie aber ein und führte sie in die zweite Kontrollstelle. Dort offenbarte der Alkotest mit angezeigten über 1,7 Promille den Grund ihres Verhaltens. Es folgten die Blutprobe und Sicherstellung des Führerscheines.

Keller leer

Kirchhain - Als er nach drei bis vier Wochen in seinen Keller kam, traute der Kirchhainer seinen Augen nicht. Der Keller war komplett leer. Von den alten Möbeln und Kisten mit diversem Inhalt fehlt jede Spur. Die Polizei ermittelt wegen Kellereinbruchs und bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen rund um ein Mehrfamilienhaus im Drosselweg. Die Tatzeit liegt zwischen dem 01 und 24. Juli. Eventuell fiel ja der Abtransport der Möbel und Kisten auf. Hinweise bitte an die Polizei Kirchhain, Tel. 06422/3041.

Autoscheibe eingeschlagen

Stadtallendorf - Die Tatzeit der Sachbeschädigung an dem dunkelblauen Mercedes CLK lässt sich ziemlich genau eingrenzen auf die Nacht zum Freitag, 24.Juli zwischen 00.50 und 02.18 Uhr. Der Pkw stand ordnungsgemäß gegenüber der Niederkleiner Straße 39e. Der Stein, mit dem der Täter die Scheibe auf der Beifahrerseite zerstörte, lag noch im Auto. Sowohl Innenraum, als auch Handschuhfach waren offensichtlich durchsucht. Offensichtlich hatte die Handtasche auf dem Beifahrersitz gelockt. Die Tasche mit Geldbörse, Bankkarten, Führerschein, Mobiltelefon und Sonnenbrille fehlt. Der Gesamtschaden liegt bei mehr als 1000 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Stadtallendorf, Tel. 06428/9305-0.

Unfallfluchten

Schwarzen Golf beschädigt

Marburg - Der Schaden an dem schwarzen VW Golf ist links, vorne am Radlauf und an der Fahrertür. Die Schadenshöhe beträgt mindestens 500 Euro. Der Golf parkte zur Unfallzeit am Donnerstag, 23. Juli, zwischen 08 und 17 Uhr auf dem öffentlich zugänglichen Firmenparkplatz der Alten Kasseler Straße 43. Der Schaden entstand vermutlich bei einem Ein- oder Ausparkmanöver. Der Verursacher hinterließ weder seine Personalien noch rief er die Polizei. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Ausweichmanöver wegen Styroporplatten

Marburg - Eine 63-jährige Autofahrerin konnte am Freitag, 24. Juli, gegen 07.35 Uhr, auf der Bundesstraße 3 liegenden Styroporplatten nicht mehr ausweichen. Beim Überfahren der Platten entstand an ihrem VW ein Schaden von mindestens 500 Euro an der Frontstoßstange. Bislang gibt es keine Hinweise wessen verlorene Ladung auf der Stadtautobahn lag. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Kollision beim Rangieren?

Wehrda - Möglicherweise kam es beim Rangieren zu der Kollision mit dem geparkten weißen Opel Mokka. Aufgrund der Spuren könnte ein Lastwagen den Schaden (mindestens 800 Euro) an der Motorhaube des Opels verursacht haben. Vermutlich bemerkte der Fahrer den Anstoß nicht. Die Unfallzeit war am Donnerstag, 23. Juli, zwischen 12.30 und 15.30 Uhr. Unfallort war der Mitarbeiterparkplatz auf dem Hebronberg. Wer sah in dieser Zeit einen Lastwagen oder ein ähnlich großes Auto auf dem Parkplatz rangieren? Etwaige Unfallzeugen werden gebeten, sich zu melden. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Audi landet auf der Mauer

Marburg - Die Polizei ermittelt derzeit nach einer Unfallflucht auf dem Parkplatz der Blindenstudienanstalt. Ein Audi A 6 Kombi beschädigte dabei ein Geländer und eine Mauer. Der Fahrer flüchtete. Nach den ersten Ermittlungen passierte der Unfall in der Nacht zum Freitag, 24. Juli, gegen 02.30 Uhr. Aus noch ungeklärter Ursache überfuhr der Audifahrer die Parkplatzbegrenzung, pflügte durch eine dicht bepflanzte Fläche und landete nach dem Durchbrechen eines Geländers auf einer Mauer. An dem Audi entstand an der Front ein erheblicher Schaden. Von dem Fahrer fehlte jede Spur. Der schwarze Kombi hat ein Kasseler Kennzeichen. Die Polizei sucht nah Zeugen. Wer sah den Wagen in der Nacht zur Unfallzeit und kann Angaben zum Fahrer machen? Polizei Marburg, Tel. 06421/406-0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120
Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf