Polizei Wetterau-Friedberg

POL-FB: Sicherheitsberater für Senioren (SfS)

Von links: Herr Richter, Herr Breukel, Herr Brede, Frau Klingelhöfer (Vorsitzende des Wetterauer Seniorenbeirats), Frau Jacob, Herr Kreuter

Friedberg (ots) - Feierliche Übergabe des Leitfadens an die Sicherheitsberater für Senioren in der Wetterau

Kürzlich wurde in einer feierlichen Veranstaltung der neuerarbeitete Leitfaden an die Sicherheitsberater für Senioren (SfS) übergeben. Der Leitfaden stellt eine Handlungsanleitung für die Sicherheitsberater dar und wurde vom Hessischen Landeskriminalamt entworfen. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit Kriminaloberkommissarin Sylvia Jakob, welche das Projekt von der polizeilichen Seite aus in Mittelhessen betreut. Von den SfS waren maßgeblich Herr Richter, Herr Karger und Herr Breukel an der Erstellung des Leitfadens beteiligt. Dieser wurde nun im Rahmen eines offiziellen Anlasses übergeben. Im Zuge dessen richteten auch der Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Mittelhessen, Herr Kreuter, und der Leiter der Polizeidirektion Wetterau, Herr Kriminaldirektor Brede, Grußworte und Danksagungen an die Sicherheitsberater. Hierbei wurde auf die hohe Relevanz der geleisteten Präventionsarbeit hingewiesen. Ferner wurde auch auf die Aktion "MAX" verwiesen, welches sich ebenfalls an die älteren Menschen richtet.

Seit nunmehr 23 Jahren gibt es die Sicherheitsberater für Senioren bereits. 1993 wurde das Projekt gestartet, mit maßgeblicher Unterstützung des damaligen Direktionsleiters der Wetterau, Herrn Anhäuser. Ziel war es, konkret die älteren Menschen der Gesellschaft anzusprechen und auf die Gefahren hinzuweisen, welche sich besonders für die höheren Altersklassen ergeben. Dazu gehörten damals schon sogenannte "Haustürgeschäfte" und "verdächtige Telefonanrufe". Hierbei wurde Wert darauf gelegt, in der "Sprache der Älteren" zu informieren. So entstand ein Ehrenamt, welches von Senioren noch heute mit großem Engagement geleistet wird. Einige der Sicherheitsberater waren im Berufsleben als Polizeibeamte tätig, was jedoch keine Voraussetzung darstellt. Durch Schulungen erhalten die Sicherheitsberater Informationen über kriminelle Entwicklungen und "Maschen" sowie über die Möglichkeiten der Prävention. Heutzutage zählen der Enkeltrickbetrug sowie die "Schockanrufe" zum maßgeblichen Inhalt der Arbeit von den Sicherheitsberatern für Senioren.

Im Jahr 2015 wurden 19 Vorträge vor insgesamt 400 Interessierten gehalten. Zählt man die Veranstaltungen auf Messen hinzu, haben die Sicherheitsberater für Senioren etwa 1700 Menschen mit ihren Informationen erreichen können.

Für 2016 stehen noch einige Termine an, allerdings hoffen die Sicherheitsberater auf noch weitere Kooperationen und Möglichkeiten, ihre Kenntnisse weiterzugeben. Ob in Seniorenanlagen, Vorräumen von Banken oder auf Messen, die Sicherheitsberater stehen dort gern zur Verfügung, wo ältere Menschen anzutreffen sind und ein Interesse an Informationen dieser Art haben. Und das natürlich kostenfrei.

Interessierte können die Sicherheitsberater für Senioren beispielsweise am 17. und 18. September auf der Gewerbemesse in Karben antreffen.

Kontaktmöglichkeiten SfS: Die SfS gehören als Arbeitskreis dem Seniorenbeirat des Wetteraukreises an. Ansprechpartner ist Herr Breukel, Tel. 0171-284 91 72.

Momentan brauchen die ehrenamtlichen Senioren keine weiteren Sicherheitsberater.

Den Artikel finden Sie auch auf der Internetseite des Polizeipräsidiums Mittelhessen: www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Polizeipraesidium-Mittelhessen/

Yasmine Hirsch

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizei Wetterau-Friedberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Wetterau-Friedberg

Das könnte Sie auch interessieren: