Hessisches Landeskriminalamt

LKA-HE: Mehr Schutz für Hessens Bürgerinnen und Bürger - Verbraucherzentrale Hessen und hessische Polizei unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Logo VZ

Wiesbaden (ots) - Die Präsidentin des Hessischen Landeskriminalamts, Sabine Thurau, für die hessische Polizei und der Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen, Jutta Gelbrich, unterzeichneten heute in Wiesbaden eine Kooperationsvereinbarung. Ziel dieser Sicherheitskooperation ist, den Schutz der hessischen Bürgerinnen und Bürger vor Vermögens- und Eigentumsdelikten zu verbessern. Am Mittwoch, den 23.07.2014 finden deshalb hessenweit gemeinsame Informationsveranstaltungen der Polizei und der Verbraucherzentrale zum Thema "Unseriöse Geschäftemacher" statt. Die genauen Termine und Örtlichkeiten können der Anlage entnommen werden. Ob Kaffeefahrten, "falsche" oder fliegende Handwerker, Schlüsseldienste und Rohrreiniger, Datenklau im Internet, untergeschobene Verträge am Telefon oder das Vortäuschen einen anderen Firmenidentität - hessische Bürgerinnen und Bürger sehen sich professionellen und sich stetig fortentwickelnden Kri-minalitätsformen ausgesetzt. Teilnehmern an Kaffeefahrten wird beispielsweise damit gedroht, sie nicht wieder mit nach Hause zu nehmen, wenn sie nicht wenigstens eine der angebotenen Waren kaufen - oder ihnen wird gedroht, sie bekämen kein Mittagessen. Dass die Türen der Verkaufsräume bei Kaffeefahrten abgeschlossen werden, ist ebenfalls keine Seltenheit. Schlüssel- und andere Notdienste nutzen oft Notlagen und Hilfsbedürftigkeit aus und verlangen überzogene Preise. Meist geben sie am Telefon keine genaue Auskunft über die entstehenden Kosten. Wer die Rechnung erst noch in Ruhe prüfen will, sieht sich Nötigungen ausgesetzt. So wird damit gedroht, das eben eingebaute Türschloss wieder auszubauen oder es wird eine "Begleitung" zum nächsten Geldautomaten angeboten. Besondere Vorsicht ist bei sogenannten Sicherheitsberatungen geboten, die interessierte Haus- und Wohnungseigentümer über Einbruchschutz - auch per Internet - informieren wollen und zunächst die kommerziellen Interessen in den Hintergrund stellen. Erst wenn durch geschickte Gesprächs- und Handlungsführung das Vertrauen des "Kunden" gewonnen wurde, werden überteuerte oftmals minderwertige Sicherungseinrichtungen angeboten. Zu spät bemerkt der Verbraucher, dass er Schrott erworben hat. Im Übrigen ist die (Kriminal-)Polizeiliche Beratung durch die Polizei kostenlos, neutral und kompetent! Ganz besonders häufig haben es Betrüger an der Haustür auf Senioren abgesehen, die sich in ihren vier Wänden vermeintlich sicher fühlen. Ziel dieser unliebsamen Besucher ist es, in die Wohnung gebeten zu werden; denn dort sind in aller Regel weder Zeugen noch andere Personen zu erwarten, die die betrügerischen Pläne durchkreuzen könnten. Einem Betrüger sind seine finsteren Absichten in den seltensten Fällen anzusehen. Die Täter treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf: nicht selten als Amtspersonen wie Polizeibeamte. Dabei kündigen sie ihren Besuch gelegentlich sogar vorher telefonisch an, um mögliche Bedenken schon im Voraus zu zerstreuen und ein Vertrauensverhältnis zum Opfer aufzubauen. Unter einem Vorwand soll Bargeld, vermeintliches Falschgeld oder Schmuck, vermeintliche Hehlerware, vorgelegt werden. Allzu schnell wird geprüft, die Beute eingesackt - notwendige Formalitäten? Fehlanzeige! Leider bemerkt das Opfer zu spät die betrügerischen Absichten und noch was: die Polizei überprüft weder auf der Straße noch vor der Haustür Geld auf Echtheit "Die bisherige Zusammenarbeit der Verbraucherzentrale Hessen e.V. mit der hessischen Polizei hat sich als sehr sinnvoll erwiesen. Um die Zusammenarbeit auf allen Ebenen weiter zu intensivieren haben wir diese Kooperationsvereinbarung erarbeitet, zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger", so Präsidentin Sabine Thurau. Aber nicht nur die Polizei, auch andere Organisationen wie Energie- und Wasserversorger oder die Verbraucherzentrale, haben damit zu kämpfen, dass unseriöse Geschäftemacher das Vertrauen der hessischen Bürgerinnen und Bürger in diese Organisationen für ihre Zwecke ausnutzen. Die Kooperationspartner wollen deshalb künftig gemeinsam,

   - das Bewusstsein der Bevölkerung für die Gefahren für Eigentum 
     und Vermögen stärken,
   - die Kenntnisse der Bürgerinnen und Bürger über 
     Tatbegehungsweisen verbessern,
   - ihnen wirksame Schutzmöglichkeiten aufzeigen und
   - Handlungsempfehlungen für die richtige Reaktion im Schadensfall 

geben.

"Ich freue mich", so Jutta Gelbrich, Vorstand der Verbraucherzentrale Hessen, "dass unsere seit 2009 praktizierte Zusammenarbeit nun eine vertragliche Grundlage bekommen hat. Hessens Verbraucherinnen und Verbraucher können sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass Polizei und Verbraucherzentrale sich für ihren Schutz stark machen."

Ergänzende Informationen für Verbraucher:

   - Persönliche Beratung zu Verbraucherrecht in allen 
     Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Eine 
     Terminvereinbarung über das hessenweite Servicetelefon ist 
     empfehlenswert.
   - Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen zu 
     Verbraucherrecht unter 0900 1 972010. 1,75 EUR pro Minute aus 
     dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.
   - Kostenlose Informationen auf www.verbraucher.de
   - Hessenweites Servicetelefon (069) 97 20 10 - 900. Informationen 
     über alle Beratungs- und Seminarangebote sowie die 
     Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale 
     Hessen; teilweise auch Terminvereinbarung möglich. Keine 
     Beratung! 

Pressekontakt zu dieser Meldung: Hessisches Landeskriminalamt: Siegfried Wilhelm, (0611) 83 81 11, pressestelle.hlka@polizei.hessen.de Verbraucherzentrale Hessen: Ute Bitter, (069) 97 20 10 - 31, presse@verbraucher.de Rufnummern / E-Mail-Adressen bitte nicht veröffentlichen Frei zum Nachdruck, Belegexemplar erbeten

Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen: Borken, Bahnhofstraße 36 b - Kassel/Nordhessen, Rainer-Dierichs-Platz 1 (Kulturbahnhof) - Gießen, Südanlage 4 - Fulda, Karlstraße 2 - Frankfurt/Rhein-Main, Große Friedberger Straße 13-17 (Nähe Konstablerwache) - Darmstadt, Luisenplatz 6 (Carreegalerie) - Rüsselsheim/Groß Gerau, Marktstr. 29 - Wiesbaden, Luisenstr. 19 (im Umweltladen)

Gemeinsamer Aktionstag "Unseriöse Geschäftemacher" am Mittwoch, den 23.07.2014

Frankfurt 23.07.2014, 9.30 bis 12 Uhr Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle, Zeil 33 - Eingang rechts vom 1. Revier - Schlüsseldienste, Rohrreiniger und andere unseriöse Handwerker, Kaffeefahrten, falsche Behördenmitarbeiter und Trittbrettfahrer

Fulda 23.07.2014, 11 bis 15 Uhr, Buttermarkt Gemeinsamer Infostand zu Schlüsseldiensten, Rohrreinigern und anderen unseriösen Handwerkern, Kaffeefahrten, falschen Behördenmitarbeitern und Trittbrettfahrern

Kassel 23.07.2014, 14 bis 17 Uhr Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, Wolfsschlucht 5 Schlüsseldienste, Rohrreiniger und andere unseriöse Handwerker, Kaffeefahrten, falsche Behördenmitarbeiter und Trittbrettfahrer

Offenbach 23.07.2014, 10 bis 13 Uhr Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, Am Stadthof 16/17 Schlüsseldienste, Rohrreiniger und andere unseriöse Handwerker, Kaffeefahrten, falsche Behördenmitarbeiter und Trittbrettfahrer - Projektbesuchern wird auch das Angebot der Verbraucherzentrale Hessen vorgestellt

Raunheim 23.07.2014, 10 bis 16 Uhr Einkaufszentrum Mainspitze, Flörsheimer Straße 1 Schlüsseldienste, Rohrreiniger und andere unseriöse Handwerker, Kaffeefahrten

Wiesbaden 23.07.2014, 14 bis 17 Uhr, Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, Bleichstraße 16 Schlüsseldienste, Rohrreiniger und andere unseriöse Handwerker, Kaffeefahrten

Hessisches Landeskriminalamt
Pressestelle
Siegfried Wilhelm
Telefon: (0611) 83-8119
Fax: (0611) 83-8115
E-Mail: pressestelle.hlka@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de

Original-Content von: Hessisches Landeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hessisches Landeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: