Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots) - Wiesbaden

1. Exhibitionist unterwegs, Wiesbaden, Helenenstraße, 16.11.2017, 06:25 Uhr

(He)Gestern Morgen zeigte sich ein Mann einer 27-jährigen Frau aus dem Rheingau-Taunus-Kreis in der Helenenstraße in schamverletzender Weise und ging noch kurz hinter der Frau her. Die 27-Jährige rannte jedoch an ihre Arbeitsstelle und verlor den Mann aus den Augen. Die Geschädigte kam gegen 06:25 Uhr aus dem dortigen Parkhaus und sah den Mann an einem Gemüseladen stehen. Mit offener Hose und einer Flasche in der Hand manipulierte er an seinem Geschlechtsteil. Er sprach die Frau kurz an. Der Unbekannte sei 25-30 Jahre alt, 1,65 - 1,70 Meter groß, habe schwarze Haare sowie eine schwarze Lederjacke und blaue Jeans getragen. Er habe mit einem "ausländischen Akzent" gesprochen. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Taxifahrer bedroht anderen Verkehrsteilnehmer, Wiesbaden, Luisenstraße, 16.11.2017, 14:30 Uhr

(He)Gestern Mittag beleidigte und bedrohte, den Angaben des Geschädigten zufolge, in der Luisenstraße ein Taxifahrer einen anderen Fahrzeugführer. Dieser war gegen 14:30 Uhr mit seinem Firmenfahrzeug, einem Ford Transit, in der Luisenstraße unterwegs. Aus bisher nicht bekannten Gründen war der Taxifahrer plötzlich in Rage geraten; mutmaßlich, weil er von dem Transitfahrer, welcher Vorfahrt hatte, nicht unmittelbar ermöglicht bekommen hatte, in die Luisenstraße einzubiegen. An der nächsten roten Ampel, kurz vor der Einmündung Wilhelmstraße, hielt das Taxi dann hinter dem Transit. Der Taxifahrer sei nun ausgestiegen, habe wild gegen die Fahrertür geschlagen, diese geöffnet und den Fahrer am Arm gepackt. Hierbei seien wüste Beschimpfungen gefallen. Der Angegriffene habe die Tür nun wieder geschlossen. Nun sei der Taxifahrer neben den Transit gefahren, habe ein mitgeführtes Messer gegriffen und damit eine bedrohliche Geste in Richtung des Transitfahrers gemacht. Damit nicht genug, wählte er nun auch noch die auf dem Bus stehende Firmennummer des Geschädigten und teilt dessen Arbeitgeber mit, dass er beim nächsten Mal den Fahrer und seinen Beifahrer zusammenschlagen würde. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei dem 1. Polizeirevier unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

3. Einbruch in Erdgeschosswohnung, Wiesbaden-Biebrich, Rheingaustraße, 16.11.2017, 19:15 Uhr - 22:30 Uhr

(He)Gestern Abend drangen unbekannte Täter in der Rheingaustraße in Biebrich in eine Erdgeschosswohnung ein und verursachten einen Gesamtschaden von circa 1.500 Euro. Zwischen 19:15 Uhr und 22:30 Uhr hebelten die Täter ein Fenster auf, drangen ein und durchsuchten sämtliche Räume. Den Tätern fiel Bargeld und mehrere persönliche Dokumente wie Pässe, Führerschein, Fahrzeugschein usw. in die Hände. Anschließend gelang ihnen unerkannt die Flucht. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

4. Mehrere Fahrzeuge beschädigt, Wiesbaden, Breitenbachstraße, 15.11.2017, 16:00 Uhr - 16.11.2017, 08:20 Uhr

(He) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beschädigten unbekannte Täter mehrere, in der Breitenbachstraße in Wiesbaden, geparkte PKW und verursachten einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Bis dato wurden 15 betroffene PKW festgestellt. Außenspiegel wurden abgetreten oder demoliert, Antennen abgeknickt oder die Karosserie zerkratzt. Täterhinweise liegen bis dato nicht vor. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2340 zu melden.

5. Falscher Polizeibeamter, 82-Jährige reagiert richtig, Mainz-Kostheim, 17.11.2017, 10:30 Uhr

(He)Heute versuchten wieder Betrüger mit der Masche der falschen Polizeibeamten Geld zu ergattern. Nicht jedoch mit einer 82-Jährigen aus Kostheim! Nach einem kurzen Gespräch stellte sie mehrere Rückfragen und erkundigte sich auch nach der Telefonnummer des zuständigen Reviers. Nun legte die Person am anderen Ende der Leitung entnervt auf. Wenn sich die Seniorin noch Zeit und Nerven hätte sparen wollen, hätte es nur noch eine bessere Variante gegeben: Sofort auflagen! Keine Nachfragen, kein Überlegen, nicht ins Grübeln kommen! Die Polizei möchte niemals Geld bei Ihnen abholen. So etwas gibt es nicht. Also können Sie auch sofort auflegen.

6. Erneut Handy- und Gurtkontrollen, Wiesbaden, 16.11.2017

(He)Gestern führte die Wiesbadener Polizei erneut Verkehrskontrollen durch, bei denen das Hauptaugenmerk auf Handyverstöße und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes lag. Leider wurden in sechs Stunden wieder über 60 Verstöße festgestellt. In der Boelckestraße wurden 25 Handyverstöße und neun Verstöße gegen die Anschnallpflicht geahndet. Am Mittag ging es dann auf der Erich-Ollenhauer-Straße weiter. Ergebnis: zehn Mal Handy, 19 Mal Gurt. Während dieser Kontrolle stach ein Fall besonders heraus. Die drei Insassen eines PKW waren zum einen nicht angeschnallt und der Fahrer stand unter dem Einfluss von Drogen, führte Betäubungsmittel mit sich und hatte keinen Führerschein. Somit wurde er auf die Dienststelle verbracht und musste eine Blutprobe abgeben. Der Verkehrsdienst der Wiesbadener Polizei wird weiterhin solche Kontrollen initiieren und, unterstützt durch Kollegen sämtlicher Wiesbadener Polizeidienststellen, durchführen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Busfahrer angegriffen, Bad Schwalbach, Am Kurpark, Freitag, 17.11.2017, 00.20 Uhr

(Si)In der Nacht zum Freitag wurde ein Busfahrer "Am Kurpark" in Bad Schwalbach in seinem Bus von zwei Männern angegriffen. Der 43-jährige Busfahrer hatte die beiden Männer am dortigen Busbahnhof des Busses verwiesen, da das Duo im Alter von 17 und 19 Jahren in dem Linienbus randaliert haben soll. Daraufhin hätten die beiden Verwiesenen auf den Busfahrer eingeschlagen. Zwei zur Hilfe eilenden Zeugen im Alter von 19 und 27 Jahren, gelang es schließlich die beiden Angreifer aus dem Bus zu befördern. Auf dem Gehweg soll der 19-jährige Zeuge dann noch von dem 19-jährigen Angreifer ins Gesicht geschlagen worden sein, wodurch der Zeuge verletzt wurde und in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber, insbesondere weitere Fahrgäste des Busses, werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 In Verbindung zu setzen.

2. Auseinandersetzung in Asylunterkunft, Lorch, Gewerbepark Wispertal, Freitag, 17.11.2017, 02.30 Uhr

(Si)In der Nacht zum Freitag endete ein Streit in einer Asylunterkunft im Gewerbepark Wispertal in Lorch in einer handfesten Auseinandersetzung. Zwischen den beiden Männer im Alter von 24 und 32 Jahren war es aus bisher unbekannten Grund zu den Streitigkeiten gekommen, in deren Verlauf beide Kontrahenten verletzt wurden und in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Körperverletzung dauern noch an.

3. Einbrecher erbeuten Schmuck und Bargeld, Idstein, Konrad-Adenauer-Straße, 16.11.2017

(ho)Im Verlauf des Donnerstags haben Unbekannte bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Idstein Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro erbeutet. Die Täter verschafften sich zunächst Zugang zur Terrasse und drangen von dort aus gewaltsam durch die Terrassentür in die Wohnräume ein. Dort suchten sie nach Wertsachen und wurden fündig. Mit der Beute flüchteten sie schließlich unerkannt vom Tatort. Hinweise zu dem Einbruch nimmt die Idsteiner Polizei unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 entgegen.

4. Einbruch in Mehrfamilienhaus, Walluf, Niederwalluf, Hauptstraße, 16.11.2017, zwischen 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr

(ho)Auf bisher unbekannte Art und Weise sind unbekannte Täter in den Nachmittagsstunden des Mittwochs in eine Wohnung Niederwalluf eingebrochen. Die Täter verschafften sich zunächst Zugang zum Hausflur und öffneten von dort aus die Eingangstür zu den betroffenen Wohnräumen. Einer ersten Durchsicht zufolge gingen die Täter jedoch leer aus und flüchteten ohne Beute. Den Angaben der Geschädigten zufolge, könnte die Tat im Zusammenhang mit dem Auftreten von drei jungen Frauen im Alter zwischen 18 bis 25 Jahren stehen. Diese hätten sich zur Tatzeit im Haus aufgehalten. Hinweise dazu nimmt die Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 entgegen.

5. Unfall im Gegenverkehr - Verursacher flüchtet, Landesstraße 3031, Hünstetten-Beuerbach, 17.11.2017, gg. 01.45 Uhr

(ho)Bei einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Abschleppfahrzeug ist in der vergangen Nacht an dem Abschleppfahrzeug ein Schaden in Höhe von über 8.000 Euro entstanden. Der Fahrer des Lkw flüchtete anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der 47-jährige Fahrer des Abschleppers war auf der Landesstraße aus Richtung A 3 kommend in Richtung Beuerbach unterwegs. In einer Linkskurve kam dem Abschleppfahrzeug plötzlich ein Lkw entgegen, der so weit über die Mittelspur fuhr, dass der 47-Jährige nach rechts ausweichen musste. Trotzdem krachte der Auflieger des Lkw gegen den Außenspiegel des Abschleppwagens. Durch das Ausweichen nach rechts geriet dieser zudem noch gegen eine Felswand neben der Fahrbahn, wobei die rechte Fahrzeugseite erheblich beschädigt wurde. Hinweise auf den Lkw liegen derzeit nicht vor. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: