Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Mittwoch, 06.09.2017

Katzenbaby

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Exhi zeigte sich im Dreieichpark - Offenbach

(aa) Ein etwa 35 Jahre alter Exhibitionist entblößte sich am Dienstagvormittag im Dreieichring vor einer Frau. Gegen 11.30 Uhr saß die Frankfurterin auf einer Bank im Dreieichpark. Der schlanke und dunkel gekleidete Täter beobachtete sie zunächst und ließ dann die Hose runter. Der Mann hatte ein dunkles Fahrrad sowie einen weißen Beutel bei sich. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

2. Einbrecher einmal mit und zweimal ohne Beute - Offenbach

(aa) Keine Beute machten Einbrecher, die in der Nacht zum Dienstag in der Schloßstraße in einen Hundesalon einsteigen wollten. Zwischen 19 und 10 Uhr hatten die Täter im rückwärtigen Hof einen Rollladen nach oben geschoben, aber das Fenster nicht öffnen können. Jeweils Geld stahlen dagegen Diebe bei zwei Einbrüchen in der Waldstraße: Zwischen 23 und 8 Uhr, ebenfalls in der Nacht zum Dienstag, zertrümmerten Unbekannte eine Fensterscheibe und stiegen in eine Imbissgaststätte im Bereich der 50er-Hausnummern ein. Aus der Kasse wurde das Wechselgeld mitgenommen. Zwischen Samstagmittag und Dienstagmorgen brachen Einbrecher im Bereich der 250er-Hausnummern ein Fenster zu einem Friseurgeschäft auf und stahlen ebenfalls das Wechselgeld - allerdings samt Geldkassette. Die Kriminalpolizei bittet zu allen drei Einbrüchen um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

3. Blitz für Kids: Zum Glück gab es mehr grüne als gelbe Karten - Offenbach

(aa) Kinder der Beethovenschule verteilten am Mittwochmorgen 30 grüne und 15 gelbe Karten. Fünf Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 a und b sowie sechs Beamte des 2. Reviers standen zwischen 8 und 9.30 Uhr auf der Beethovenstraße und führten eine "Blitz für Kids"-Geschwindigkeitskontrolle durch. Polizeihauptkommissar Peter Berthold betonte, dass die Kinder mit großem Einsatz dabei waren und die Autofahrer für das Einhalten des erlaubten Tempos sensibilisieren konnten. "Allerdings staunten die Schüler nicht schlecht, als sie einer Porsche-Lenkerin eine gelbe Karte übergaben. Die Frau war nicht nur schneller als erlaubt unterwegs gewesen. Weder sie noch ihr Kleinkind waren angeschnallt. Das Kind stand auf der Rückbank und saß nicht in einem Kindersitz", erläuterte der Kontaktbeamte Berthold. Die Tempoverstöße der 15 Autofahrer lagen im Verwarnbereich. Positiv bewerten die Polizisten, dass die Kinder mehr grüne als gelbe Karten verteilten und die "Blitz für Kids"-Aktion bei den Verkehrsteilnehmer überwiegend gut ankam.

4. Mehrfacher Diebstahl aus Fahrzeugen - Offenbach

(nt) Zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen wurden drei BMWs aufgebrochen und verschiedene Gegenstände aus dem Innenraum gestohlen. In Rumpenheim in der "Elsa-Brandström-Straße" und in den "Lachwiesen" haben sich die Langfinger Zugang zu den Fahrzeugen verschafft und diverse Teile wie das Lenkrad oder den Bordcomputer demontiert und mitgenommen. Den Geschädigten entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Bei zwei Fahrzeugen wurde eines der hinteren Dreiecksfenster zerstört und sich somit Zugang zum Auto verschafft. Beim dritten BMW konnten keine Aufbruchsspuren festgestellt werden. Wie viele "Autoknacker" es waren, ist bisher noch nicht geklärt. Wer Hinweise liefern kann meldet sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 8098-1234.

5. Tiere kennen keine Verkehrsregeln - Rodgau-Hainhausen

(nt) Tiere kennen keine Verkehrsregeln - das zeigte sich am Mittwochmorgen an der S-Bahnunterführung. Eine Polizeistreife war gegen 8 Uhr gerade auf dem Weg zu einem Einsatz, als sie jäh an der Weiterfahrt gehindert wurde. Der Streife der Polizeistation Heusenstamm sprang eine kleine Katze vor den Wagen. Geistesgegenwärtig wurde eine Vollbremsung hingelegt und die Katze vor einem bösen Schicksal verschont. Das verschreckte Kätzchen rannte jedoch unter den Streifenwagen und versteckte sich im Unterboden des Motors. Blöd nur: Die Beamten kamen nicht ganz so einfach an das Kätzchen heran und mussten deswegen das Fahrzeug mit einem Wagenheber anheben. Sie befreiten das immer noch verschreckte Katzenbaby. Allerdings büchste das Tierchen wieder aus und rannte direkt einem anderen Verkehrsteilnehmer in den Motorraum. Das ganze Spiel begann von vorne. Der kleine "Verkehrsanfänger" wurde wieder befreit und von den Polizisten in Obhut genommen.

Hinweis: Ein Bild zu dieser Pressemeldung ist recherchierbar unter www.polizeipresse.de. Dort geben Sie bitte Ihre bei News-Aktuell registrierte E-Mail-Adresse ein oder: suedosthessen@news-aktuell.de

Bereich Main-Kinzig

1. Achtung! Falsche Polizeibeamte fragten nach Geld - Maintal

(nt) Trickbetrüger, die sich als Polizeibeamte ausgaben, riefen am Dienstagabend bei mehreren Bürgerinnen und Bürgern an und stellten Fragen zu deren Vermögensverhältnissen. Auf dem Display war tatsächlich die Notrufnummer 110 der Polizei zu erkennen, die Sicherheit vorgaukeln soll. Eine Frau, die sich als Polizeibeamtin ausgab, rief bei den Senioren an und erzählte ihnen, dass sie zwei Rumänen festgenommen hätten. Zwei weitere Komplizen wären aber noch auf der Flucht. Die Polizei hätte nun Unterlagen sichergestellt, in denen die Namen der Angerufenen stehen würden. Daraufhin übernahm ein Komplize der Anruferin das Telefon, stellte sich ebenfalls als Polizeibeamter vor und fragte anschließend die Senioren zu Barvermögen, Wertgegenständen und speziell nach Münzsammlungen aus. Durch geschickte Gesprächsführung erweckten die Betrüger den Anschein, dass sie über die Bankverbindungen der Betroffenen Bescheid wüssten. Dies erweckte zunächst einen vertrauenswürdigen Eindruck. Dennoch wurden die Senioren misstrauisch und reagierten richtig: Sie verneinten Fragen oder stellten Gegenfragen. Daraufhin beendeten die Trickbetrüger die Gespräche und die Senioren riefen die echte Polizei an. Die Kriminalpolizei weist darauf hin, dass die Polizei NIE mit der Nummer "110" anruft! Der Polizeiladen bietet mit seinen kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Offenbach und Hanau professionelle Hilfe zur Prävention von Straftaten an: Polizeiladen, Außenstelle Hanau, Am Freiheitsplatz 4: Tel.: 06181 100-233, E-Mail: beratungsstelle.ppsoh@polizei.hessen.de www.polizei-beratung.de www.polizei.hessen.de: Informationen zu "Enkeltrick", "Sicher Leben", "Sicher zu Hause", "Rate mal, wer dran ist?"

Offenbach, 06.09.2017, Pressestelle, Andrea Ackermann

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
Felix Geis (fg) - 1211
Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: