Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 02.07.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Italjet-Roller geklaut - Offenbach

(iz) Vor dem Haus Schutzbaumstraße 8 stand ein Roller der Marke Italjet - zumindest bis zum Montagabend. In der darauffolgenden Nacht riss sich ein Langfinger die orangefarbene Maschine unter den Nagel. Weit kam der Dieb allerdings nicht mit seiner Beute; der Roller wurde schon am nächsten Vormittag mit geknacktem und ausgeräumtem Helmfach auf einem Feldweg nahe des Tatortes wieder aufgefunden. Wer den Diebstahl oder das Abstellen des Teils mitbekommen hat oder sonst Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Offenbacher Kripo (069 8098-1234).

2. Dunkelmänner kamen durchs Klofenster - Offenbach

(iz) Für frische Luft sorgten in der Nacht zum Dienstag Einbrecher in der Herrentoilette einer Gaststätte an der Aschaffenburger Straße. Die Halunken schlugen die Glasbausteine des Lüftungsfensters ein und kletterten durch die so entstandene schmale Öffnung. Drinnen suchten sie den Schankraum des Bistros ab und knackten auch drei Spielautomaten, an deren Münzgeldvorrat sie sich bedienten. Der Einbruch ereignete sich zwischen 1.30 und 9.30 Uhr; Hinweise bitte an die Offenbacher Kripo, Telefon 069 8098-1234.

3. Automaten geknackt - Offenbach

(te) In den frühen Morgenstunden des Dienstages suchten Einbrecher eine Bar in der Straße Großer Biergrund heim. Nachdem sie sich durch Aufhebeln einer Tür Zugang verschafft hatten, brachen sie die im Inneren befindlichen Spielautomaten auf und entwendeten daraus Bargeld. Auch mehrere Flaschen Hochprozentiges verschmähten die Täter nicht und nahmen diese gleichwohl mit. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, möge sich bitte an die Kripo (069 8098-1234) oder das 1. Polizeirevier (069 8098-5100) wenden.

4. Warnwesten sind seit Juli Pflicht! - Offenbach

(mm) Das Mitführen einer Warnweste ist in Personenwagen, Lastwagen und Bussen seit dem 1. Juli Pflicht. Die Weste muss für den Fahrer vorhanden sein und soll ihn nach einem Unfall oder einer Panne beim Verlassen des Fahrzeugs besser sichtbar machen. Damit die Warnweste im Fall des Falles griffbereit ist, sollte sie am besten im Innenraum, in der Nähe des Fahrersitzes, deponiert sein. So kann der Fahrer oder ein Mitfahrer schon mit der Weste bekleidet aus dem Auto steigen. Die beiden Offenbacher Polizeireviere nahmen die Einführung der Warnwestenpflicht zum Anlass und führten am Mittwoch, zwischen 1 und 2.30 Uhr, eine Verkehrskontrolle durch. Bei den fast 40 überprüften Fahrzeugen stellten die Beamten erfreulicher Weise fest, dass bereits etwa 70 Prozent der Kontrollierten eine Warnweste mitführten. Fahrzeugführer, die keine Westen dabei hatten, wurden zunächst von den Polizisten mündlich verwarnt. Das Bußgeld hätte sonst 15 Euro betragen.

5. Beim Rangieren berührt - Offenbach

(te) Zu einem missglückten Einparkmanöver kam es Montag im Buchrainweg in Höhe der Hausnummer 67. Dort hatte eine weibliche Fahrzeuglenkerin gegen 15.40 Uhr mehrmals neben einem schwarzen Smart rangiert. Dabei touchierte sie diesen mit ihrer vorderen rechten Seite. Der Halter des beschädigten Pkw, der den Vorfall von seinem Balkon aus beobachten konnte, erkannte in dem rangierenden Auto einen dunklen Kombi der Marke Volkswagen. Sollte jemand Beobachtungen gemacht haben, so möge er sich bitte beim 2. Polizeirevier (069 8098-5200) oder den Unfallfluchtermittlern (06183 91155-0) melden.

6. Mülltonnen brennen - Neu-Isenburg

(te) Aus unbekannter Ursache gerieten am Dienstag, gegen 1.30 Uhr, die Mülltonnen eines Gewerbebetriebes in Brand, der in der Straße Am Kalbskopf firmiert. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand nicht nur den Unterstand der Tonnen beschädigt, sondern auch die Wand eines angrenzenden Wohnhauses vollgerußt. Personen wurden nicht verletzt; der Schaden beträgt etwa 18.000 Euro. Hinsichtlich der Brandursache ermittelt nun die Kripo (069 8098-1234) in alle Richtungen.

7. Angebliche Nichte braucht Geld - Dreieich-Sprendlingen

(te) Gegen 15.30 Uhr am Dienstag erhielt ein 78-jähriger Mann im Sudentenring einen denkwürdigen Anruf. Eine angebliche Nichte schilderte ihm mit blumigen Worten eine akute Notlage und bat ihn um kurzfristige finanzielle Unterstützung. Der Senior erkannte die Masche nicht und händigte einem Komplizen der Anruferin den geforderten Betrag aus. "Ein geradezu klassischer Ablauf des sogenannten Enkeltricks", kommentierte Kriminalhauptkommissar Peter Bender den Fall. "Die Betrüger rufen bei zumeist älteren Menschen an, geben vor, ein Verwandter zu sein und täuschen eine finanzielle Notsituation vor." Damit man nicht selbst Opfer solcher Trickbetrüger wird, gibt der Sicherheitsberater des Offenbacher Polizeiladens folgende Tipps:

   - Rufen Sie den Verwandten oder Bekannten zurück (allerdings nicht
     über die vom Anrufer eventuell genannte Rufnummer) und versuchen
     den Sachverhalt zu klären!
   - Lässt sich der Sachverhalt hierdurch nicht klären: Sofort die 
     Polizei informieren und weiteres Vorgehen absprechen!
   - Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter 
     kommen, niemals Bargeld aushändigen!
   - Erstatten Sie Anzeige, auch wenn Sie bereits auf den 
     "Enkeltrick" hereingefallen sind! 

Auch an die Angestellten von Geldinstituten appelliert der Kriminalpolizeiliche Berater: "Hinterfragen Sie, wenn ältere Menschen einen hohen Geldbetrag abheben möchten. Schon ein kurzes Gespräch und ein Hinweis auf mögliche Gefahren können den Erfolg eines Enkeltrickbetrugs vereiteln und die Betroffenen vor großem Schaden bewahren."

8. Geldwechsel mit Verlust - Rödermark-Urberach

(te) Verlust beim Geldwechseln machte am Dienstag, gegen 9.15 Uhr, ein 84-Jähriger in der Schömbsstraße. Hier war er von einem Passanten gebeten worden, ihm eine 1 Euro-Münze in Cent-Stücke zu wechseln. Als er dazu in seinem Portemonnaie nach Kleingeld suchte, bemerkte er sogar, dass auch der junge Mann seine "Finger im Spiel" hatte. Aber erst im Nachgang fiel ihm das Fehlen mehrerer Geldscheine auf. Der Senior beschreibt den Täter als etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, zirka 25 bis 28 Jahre alt und sehr schlank. Er habe kurze schwarze Haare gehabt und einen dunklen Anzug getragen. Der Mann, der mit osteuropäischem Akzent sprach, habe einen sehr gepflegten Eindruck gemacht. Wer Hinweise auf den Betrüger geben kann, möge sich bitte an die Kriminalpolizei (069 8098-1234) oder die Polizeistation Dietzenbach (06074 837-0) wenden.

Bereich Main Kinzig

1. Seat touchiert und abgehauen - Gelnhausen-Roth

(te) Mit Dellen und Kratzern auf der linken Seite fand ein Frankfurter am Montagmorgen seinen Seat Leon vor. Er hatte den grauen Pkw gegen 9 Uhr auf der Straße am Spitalacker abgestellt. In den darauffolgenden Minuten rammte dann ein anderes Auto den Wagen und verursachte gut 3.000 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Vermutlich lenkte er ein Fahrzeug mit heller Lackierung. Die Beamten bitten um Hinweise an die Polizeistation Gelnhausen (06051 827-0) oder die Unfallfluchtermittler in Langenselbold unter (06183 91155-0).

2. Bänke auf Tennisplatz demoliert - Linsengericht-Großenhausen

(iz) Die Gelnhäuser Polizei sucht derzeit nach ein paar Rowdys, die Anfang Juni auf dem Gelände des Tennisclubs in Großenhausen mehrere Bänke zertrümmert hatten. Dabei wurden die Kunststoffteile mit einigem Aufwand in der Mitte durchgebrochen; auch die massiven Standbeine bekamen einiges ab. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Dienstag, dem 03.06.2014; Augen- oder Ohrenzeugen, die Hinweise auf die Randalierer geben können, melden sich bitte auf der Wache in Gelnhausen, Telefon 06051 827-0.

3. Weißer Audi Q7 gestohlen - Maintal-Hochstadt

(mm) Unbekannte haben zwischen Montag, 20 Uhr und Dienstag, 7.30 Uhr, einen weißen Q7 mit MKK-Kennzeichen im Maulbeerweg gestohlen. Ein Kindersitz und ein Kinderwagen waren auch noch in dem hochwertigen Audi. Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des Wagens geben können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123.

4. Diesel abgezapft - Nidderau-Windecken

(mm) Kraftstoffdiebe zapften in der Nacht zum Dienstag etwa 450 Liter Diesel aus zwei Baufahrzeugen ab. Die Arbeitsgeräte waren an einer Baustelle auf einem Feldweg in der Nähe der Kilianstädter Straße abgestellt. Nach ersten Erkenntnissen sollen die Täter über einen unbefestigten Weg, der parallel zur Bundesstraße 45/Wartbaumstraße verläuft, zu dem Abstellort gelangt sein. Hinweise nimmt die Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123 entgegen.

5. Wer hat den Audi A4 beschädigt? - Schöneck-Oberdorfelden

(mm) Ein im Taunusblick, Höhe Hausnummer 8, abgestellter schwarzer Audi A4, wurde am Samstag, zwischen 13 und 22 Uhr, angefahren und auf der gesamten Fahrerseite beschädigt. Der hierfür verantwortliche Fahrer, der einen Schaden von 2.500 Euro hinterließ, machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an die Polizeistation Maintal, Telefon 06181 4302-0 oder die Unfallfluchtermittler (06183 91155-0).

Offenbach, 02.07.2014, Pressestelle, Ingbert Zacharias

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: