Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 27.06.2014

Offenbach (ots) - Bereich Offenbach

1. Bürgersprechstunden der Polizei - Offenbach

(mm) In der kommenden Woche finden zwei Bürgersprechstunden des 2. Polizeireviers statt. Am Montag, 30. Juni, zwischen 15 und 16 Uhr, steht Polizeioberkommissar Peter Bertholdt im Stadtteilbüro Lauterborn, Richard-Wagner-Straße 95 allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu Fragen, die den Bereich öffentliche Sicherheit und Ordnung betreffen. Der gleiche Service wird den Offenbacher Mitbürgern am Donnerstag, 3. Juli, zwischen 15 und 16 Uhr, im Stadtteilbüro Nordend in der Bernardstraße 63 angeboten.

2. Diebe im Kebab-Haus - Mühlheim-Lämmerspiel

(iz) Zwei augenscheinliche Osteuropäer im Alter von etwa 26 Jahren könnten im Zusammenhang mit einem Einbruch in einen Kebab-Laden an der Mühlheimer Straße stehen und werden daher von der Polizei gesucht. Fest steht bisher, dass in den frühen Morgenstunden des Freitags unbekannte Ganoven in dem kleinen Laden zwei Automaten sowie die Ladenkasse knackten und sich an dem vorhandenen Geld bedienten. Außerdem sackten die Dunkelmänner eine vorgefundene Geldbörse samt Inhalt ein. Die Halunken gelangten möglicherweise mit einem zuvor geklauten Schlüssel in das Objekt. Wer sie vielleicht dabei gesehen hat, wendet sich bitte an die Offenbacher Kripo (069 80908-1234) oder die Mühlheimer Wache (06108 6000-0).

3. Uhr vom Handgelenk gezogen - Neu-Isenburg

(iz) Ohne seine Armbanduhr steht derzeit ein älterer Herr aus Neu-Isenburg da. Das gute Stück der Marke Omega mit braunem Lederarmband befindet sich in den Händen eines Trickdiebes, der den Senior am Donnerstagvormittag nach der Uhrzeit fragte. Nachdem der 76-Jährige nachgeschaut und Auskunft erteilt hatte, bedankte sich der unbekannte Frager herzlich und gab dem älteren Mann zum Dank eine Euromünze. Erst später bemerkte der Neu-Isenburger, dass seine Uhr fehlte - der nach eigenen Angaben aus Rumänien kommende Halunke hatte sie ihm vom Arm gezogen und war damit abgehauen. Der Trickdieb, der akzentfreies Deutsch sprach, war etwa 30 Jahre alt und hatte dunkle, mittellange Haare. Der Vorfall spielte sich am Anfang der Lessingstraße im Bereich des Seniorenwohnheims ab; wer die Sache mitbekommen hat, meldet sich bitte bei der Neu-Isenburger Wache (06102 2903-0) oder der Offenbacher Kripo (069 8098-1234).

4. An abgestellten Rädern hantiert - Langen

(iz) Sie sollen an abgestellten Fahrrädern herumgerissen haben - das wurde am Freitagmorgen der Polizei von Zeugen über zwei junge Männer berichtet, die gegen halb drei am Langener Bahnhof zugange waren. Die alarmierten Ordnungshüter schauten sofort nach und trafen aufgrund der vorliegenden Beschreibung in der Nähe auch zwei junge Langener an. Die beiden 19-Jährigen, die jetzt im Verdacht stehen, Fahrräder stehlen zu wollen, mussten zunächst mit auf die Wache, konnten später aber wieder gehen.

5. Über den Balkon geflüchtet - Langen

(iz) Ohne ihr Urlaubsgeld stehen derzeit die Inhaber einer Wohnung an der Südlichen Ringstraße da. Grund hierfür sind Langfinger, die sich am Donnerstagvormittag, zwischen 9.45 und 12.50 Uhr, Zutritt zu dem Mehrfamilienhaus verschafften und die Wohnungstür aufknackten. Anschließend schauten sich die Diebe recht intensiv in den Räumen um und durchstöberten alle Schränke und Schubladen. Raus ging es für die Halunken über den Balkon; hierbei könnten sie von Anwohnern oder Passanten gesehen worden sein. Die Kripo Offenbach (Telefon 069 8098-1234) ermittelt bereits und bittet um Anruf von Zeugen.

6. Diebin klaut Kreidler-Fahrrad - Seligenstadt

(iz) Schmale Figur, die schwarzen Haare zum Zopf gebunden, bekleidet mit grüner Hose - so wird eine Fahrraddiebin beschrieben, die von der Polizei gesucht wird. Die Frau hatte gegen 9 Uhr am Donnerstagvormittag das Areal einer Firma am Anfang der Zellhäuser Straße betreten und sich dort ein abgestelltes Fahrrad geschnappt. Anschließend machte sich die Frau, die auf höchstens 30 Jahre geschätzt wird, mit dem silberfarbenen Kreidler-Damenrad aus dem Staub. Hinweise nimmt die Polizei in Seligenstadt (Telefon 06182 8930-0) entgegen.

7. Wem gehören die beiden Damenräder? - Seligenstadt

(iz) Wem gehören die beiden Damen-Fahrräder, die sich seit dem Fronleichnamstag im Gewahrsam der Seligenstädter Polizei befinden? Diese Frage richten die Ermittler an alle Mitbürger im Ostkreis zwischen Hainburg und Mainhausen. Am genannten Donnerstag waren gegen 5 Uhr morgens in Klein-Welzheim zwei junge Burschen mit den Rädern einer Streife aufgefallen. Bei der anschließenden Kontrolle bekamen die Ordnungshüter in Bezug auf die Herkunft der Velos eine Story zu hören, die bei ihnen nur Stirnrunzeln hervorrief. Die Räder wurden sichergestellt; allerdings hat noch niemand den Verlust gemeldet. Es handelt sich um ein schwarzes 28-er Holland-Rad der Marke Noblesse mit grauem Kindersitz sowie einen braunbeigen 26-er City-Shopper der Marke Senator. Möglicherweise gehört ein aufgefundenes Spiralschloss mit einem Plüsch-Elch am Schlüssel zu einem der Fahrräder. Wer die Teile vermisst oder weiß, wo sie hingehören, meldet sich bitte auf der Seligenstädter Wache (06182 8930-0).

Bereich Main Kinzig

1. Polizisten hatten den richtigen Riecher - Hanau

(mm) Polizisten hatten am Mittwochmittag den richtigen Riecher, als sie einen 19-jährigen Albaner "Am Pedro-Jung-Park" kontrollierten. Der Wohnsitzlose hatte ein Mountainbike und drei Handys dabei, die aber nicht als gestohlen gemeldet waren. Allerdings hatte er einen fremden Geldbeutel mit einer Bankkarte und zwei Versicherungskarten einstecken, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren. Die Ermittlungen ergaben, dass der rechtmäßige Eigentümer des Portemonnaies und der Dokumente den Diebstahl noch nicht angezeigt hatte. Der Kontrollierte musste daraufhin mit zur Wache kommen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der vorläufig Festgenommene den Geldbeutel als "Pfand" bekommen hatte. Der 25-jährige Eigentümer erhielt dafür etwas Rauschgift. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin für den Albaner, der offensichtlich mit Drogen handelt, eine Sicherheitsleistung an. Ausländerrechtlich wird eine Ausweisung des 19-Jährigen angestrebt. Der Drogenkäufer muss mit einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzt rechnen.

2. Mutmaßliche Spritdiebe festgenommen - Hanau

(mm) Zwei mutmaßliche Spritdiebe wurden am Donnerstag, gegen 1.45 Uhr, festgenommen. Die Rumänen hielten sich zuvor auf einem LKW-Parkplatz am "Alten Auheimer Weg" auf und flüchteten beim Erblicken eines Streifenwagens von dem Gelände. Nachdem sie einen Maschendrahtzaun überklettert hatten und in den Industrieweg gerannt waren, nahmen die Beamten die beiden fest. Auf dem Parkplatz wurde dann noch ein etwa ein Meter langer Plastikschlauch aufgefunden, der stark nach Dieselkraftstoff roch. Ein alter 3-er BMW, der den Wohnsitzlosen gehörte, wurde als Tatmittel eingezogen und soll verwertet werden. Der 20-Jährige, der polizeilich noch nicht bekannt war, wurde wieder entlassen. Der 36-Jährige, der bereits wegen anderer Eigentumsdelikte in Erscheinung getreten war, erhielt vom Ermittlungsrichter einen Untersuchungshaftbefehl und rückte in die Justizanstalt nach Frankfurt ein.

3. Auch Einbrecher wollen weich schlafen - Hanau-Steinheim

(mm) Auch Einbrecher wollen weich schlafen, das wird sich wohl der Inhaber eines Geschäftes am Donnerstagmorgen in der Straße "An der Mainbrücke" gedacht haben. Unbekannte waren gegen 9 Uhr in die Filiale eingebrochen und hatten mehrere Kopfkissen gestohlen. Die Ganoven hatten zuvor versucht, die Eingangstür des Ladens aufzuhebeln. Weil dies offensichtlich nicht gelang, schnappten sie sich eine Gehwegplatte. Mit ihr warfen die Täter die Glasscheibe der Tür ein, um dann durch das entstandene Loch einzusteigen. Mit mehreren Kissen unter dem Arm verließen sie dann wieder die Filiale. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf ein schwarzes Auto geben können, welches während Tatzeit vor dem Geschäftseingang abgestellt war, melden sich bitte bei der Kripo unter der Rufnummer 06181 100-123.

4. "Automarder" aktiv - Hanau-Steinheim

(mm) "Automarder" waren in der Nacht zum Donnerstag gleich drei Mal aktiv. Die Unbekannten hatten in der Alicestraße bei einem Range Rover und bei einem Mercedes jeweils eine Scheibe eingeschlagen. Aus den Fahrzeugen wurden unter anderem eine Weekender-Ledertasche, zwei Brillen und ein Laptop gestohlen. "An der Mainbrücke" wurde ein kleiner tragbarer Computer (PDA) aus dem Handschuhfach eines parkenden Opel Zafira geklaut. Anwohner die in der Zeit zwischen 19 und 7 Uhr etwas mitbekommen haben, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123.

5. Feuerwerkskörper verletzte zwei Mädchen - Langenselbold

(mm) Zwei Mädchen wurden am Donnerstagabend durch einen Feuerwerkskörper verletzt und ins Krankenhaus gebracht: Nach dem WM-Fußballspiel "Deutschland gegen Amerika" traf sich gegen 20.30 Uhr im Bereich der Ringstraße und dem dortigen "Mikado-Kreisel" eine größere Anzahl von Fußballfans. Dabei kam es auch zu einem Autokorso, an dem etwa 100 Fahrzeuge beteiligt waren. Aus einem dieser Autos wurde dann ein Böller auf die Straße geworfen, der in unmittelbarer Nähe der 9- und 12-jährigen Mädchen explodierte, so dass ein Mädel Brandverletzungen und das andere ein Knalltrauma erlitt. Aufgrund von Zeugenhinweisen ermittelte die Polizei einen 27-jährigen Tatverdächtigen. Der Langenselbolder muss jetzt unter anderem mit einem Verfahren wegen Körperverletzung rechnen und sich wegen dem nicht genehmigten Zünden von Feuerwerkskörpern verantworten. Weitere Hinweise nimmt die Polizeistation Hanau II unter der Rufnummer 06181 9010-0 entgegen.

Autokorsos sind vom Grundsatz eigentlich untersagt. Der Paragraph 30 der Straßenverkehrsordnung verbietet das "unnütze Hin- und Herfahren innerhalb geschlossener Ortschaften". Ebenso ist pausenloses Hupen und fortlaufendes Betätigen der Lichthupe sowie dauerhaftes Einschalten der Warnblinkanlage nicht erlaubt. Freilich drücken die Ordnungshüter meist auch ein Auge zu; sollte aber das bunte Treiben überhand nehmen, kann der Autokorso von der Polizei beendet werden, insbesondere dann, wenn erhebliche Gefahren für die Beteiligten entstehen. Dies ist der Fall, wenn Feuerwerkskörper oder sogenannte "Rauchbomben" gezündet werden.

Die Polizei appelliert deshalb an die Vernunft der Fußballfans und bittet, sich an die Regeln der Straßenverkehrsordnung zu halten und unter anderem

   -	nicht rote Ampeln oder Stoppschilder zu ignorieren; -	nicht mit 
Alkohol am Steuer zu fahren; -	nicht auf Fahrzeugdächern und 
Motorhauben mitzufahren; -	nicht den Körper aus den Seitenfenstern zu
lehnen; -	nicht unangeschnallt im Fahrzeug zu fahren; -	nicht mit 
Fahnenstangen aus dem Fahrzeug zu schwenken. 

Die Polizei hat Verständnis dafür, wenn die Fußballfans in der sogenannten "Nachspielzeit" feiern wollen. Allerdings ist es für die Ordnungshüter wichtig, dass dabei niemand einen Schaden davon trägt. Sollte es trotzdem zu einem Schadensfall kommen, wird möglicher Weise die Versicherung auch ein Wörtchen mitreden wollen.

6. Polizeimotorradstreifen kontrollierten 13 Rollerfahrer - Freigericht-Somborn

(mm) Rollerkontrollen, die am Donnerstag, zwischen 11.30 und 14.30 Uhr, im Bereich von Somborn durchgeführt wurden, brachten einige Fahrzeugführer in Erklärungsnöte. So wurden unter Mitwirkung von zwei Polizeimotorradstreifen 13 Kleinkrafträder angehalten und einer intensiven Kontrolle unterzogen. Es wurden dabei sechs Verkehrsstrafanzeigen gegen die Fahrer gefertigt, wobei zwei unter Drogeneinfluss standen. Drei Anzeigen erhielten die Fahrzeughalter. Natürlich wurde auch jedes Krad auf den Rollenprüfstand gebracht, um festzustellen, ob die Bikes frisiert waren. Der Spitzenreiter wurde mit 100 Stundenkilometern gemessen, außerdem hatte er vor der Fahrt auch noch Drogen konsumiert. Ein Biker, der sich der Kontrolle entziehen wollte, wurde nach einer kurzen Verfolgungsfahrt gestoppt. Als der Raser den Helm abnahm, stellten die Beamten mit Erstaunen fest, dass es sich um einen "alten Bekannten" handelte, der bereits vor einiger Zeit ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs war.

7. Polo touchiert und abgehauen - Gelnhausen

(iz) Mit Dellen und Kratzern in der hinteren linken Tür fand eine Frau aus Gründau am Mittwochnachmittag ihren Volkswagen vor. Sie hatte den Polo morgens, gegen 5.30 Uhr, auf der Straße "Im Bruchgrund" abgestellt. In den darauffolgenden Stunden bis 17 Uhr rammte dann ein anderes Auto vermutlich beim Rangieren den kleinen blauen Wagen und verursachte gut 1.500 Euro Schaden. Der hierfür verantwortliche Fahrer machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um Hinweise an die Wache in Gelnhausen, Telefon 06051 827-0 oder die Unfallfluchtermittler (06183 91155-0).

Offenbach, 27.06.2014, Pressestelle, Ingbert Zacharias

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Petra Ferenczy (fe) - 1208
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 / 591 8868
Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

Das könnte Sie auch interessieren: