Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

15.02.2018 – 09:00

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Gemeinsame Pressemeldung vom 15.02.2018: Anklageerhebung im "Fall Johanna Bohnacker"

Gießen (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung

der Staatsanwaltschaft Gießen, Marburger Straße 2, 35390 Gießen, Pressesprecher: Staatsanwalt Thomas Hauburger, Tel. (0641) 934-3215, E-Mail: thomas.hauburger@sta-giessen.justiz.hessen.de

und des

Polizeipräsidiums Mittelhessen, Pressestelle, Ferniestraße 8, D-35394 Gießen Telefon: (0641) 7006 (0) - 2040 Fax: (0641) 7006 - 2041, E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de Pressesprecher: Jörg Reinemer

Gemeinsame Pressemeldung vom 15.02.2018:

Anklageerhebung im "Fall Johanna Bohnacker"

Die Staatsanwaltschaft Gießen hat kürzlich Anklage gegen den 41 Jahre alten Beschuldigten wegen des dringenden Verdachts des Mordes, des sexuellen Missbrauchs von Kindern und des Besitzes von kinder- und jugendpornographischer Schriften erhoben. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Gießen wird nun anhand des über 210 Bände umfassenden Akteninhalts über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden.

Dem Beschuldigten wird zur Last gelegt, die damals achtjährige Johanna Bohnacker am 02.09.1999 in Bobenhausen entführt und an einem abgelegenen Ort missbraucht und getötet zu haben. Außerdem wird ihm vorgeworfen, insgesamt über 150 Bild- bzw. Videodateien mit kinder- und jugendpornographischen Inhalten besessen zu haben.

Der Beschuldigte hat sich in seinen bisherigen Vernehmungen zwar verantwortlich für den Tod des Mädchens gezeigt, aber eine vorsätzliche Tötung stets bestritten.

Durch die Staatsanwaltschaft und die rund 30-köpfige "SOKO Johanna" fand in den vergangenen Monaten eine intensive Auseinandersetzung mit der Einlassung des Beschuldigten statt.

In diesem Zusammenhang wurden insbesondere eine aufwändige Tatrekonstruktion durchgeführt, eine Vielzahl von rechtsmedizinischen und fachärztlichen Gutachten eingeholt, ergänzende Faserspurenuntersuchungen beim HLKA in Auftrag gegeben, diverse Datenträger mit einem Datenvolumen von etwa 15 Terabyte ausgewertet und insgesamt 110 Zeugen vernommen.

Infolge dieser aufwändigen Ermittlungen konnte entgegen der Angaben des Beschuldigten ein dringender Verdacht hinsichtlich eines vorsätzlichen Tötungsdelikts begründet werden.

Weitere schwere Sexual- bzw. Tötungsdelikte waren dem Tatverdächtigen bislang nicht nachweisbar.

Der Beschuldigte befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Gießen (0641-934-3215).

Staatsanwalt Thomas Hauburger, Pressesprecher

Jörg Reinemer, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen