Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

FW-E: Feuer in ehemaliger Schule in Altenessen

Essen - Altenessen, 20.02.2019, 23:12 Uhr (ots) - In den späten Abendstunden gingen bei der Feuerwehr Essen ...

15.03.2016 – 14:27

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Pressemeldung vom 15.03.2016: Linden: Kripo warnt vor betrügerischem Offertenschwindel

Ein Dokument

Gießen (ots)

Pressemeldung vom 15.03.2016:

Linden: Kripo warnt vor betrügerischem Offertenschwindel

Aus aktuellem Anlass warnt die Gießener Polizei vor sogenanntem Offertenschwindel. Betroffen davon waren zuletzt offenbar einige Gewerbetreibende im Bereich Linden. Sie hatten angeblich Post vom Gewerbeamt der Stadt Linden bekommen, um sich in ein Verzeichnis eintragen zu lassen. Dieser Eintrag sollte mehrere Hundert Euro kosten und wurde in Auftrag gegeben von der sogenannten Zentralen Postverteilstelle Leipzig. Bei Rückfragen von Betroffenen Firmeninhabern stellte es sich jedoch heraus, dass es sich dabei um Betrüger handelt und die Stadtverwaltung in Linden gar nichts von solch einem Schreiben wusste.

Offenbar handelte es sich bei diesem Schreiben um den sogenannten Offertenschwindel. Dabei schreiben unseriöse Verlage zumeist Jungunternehmer oder andere Gewerbetreibende kurz nach dem Eintrag ins Gewerberegister an und suggerieren, dass weitere und kostenpflichtige Eintragungen in vermeintliche offizielle Register, Datenbanken oder gedruckten Adressverzeichnissen notwendig sind. Die Kosten liegen dabei meist zwischen 100 und 500 Euro pro Eintrag. Gewerbetreibende lassen sich dann oft durch die äußere und amtlich aussehende Aufmachung täuschen Aus Angst, wichtige Fristen oder Zahlungen zu übersehen, wird dann oftmals bezahlt. Das Kleingedruckte bleibt zumeist unbeachtet. Dabei wäre hier das eigentlich Wichtige zu lesen: Es liegt gar kein Auftrag vor! Es handelt sich lediglich um ein unverbindliches Angebot! Die angeblich schon bestehende Geschäftsverbindung kommt erst durch Zahlung/Überweisung des angegebenen Betrages zustande. Viele derartige Angebote sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Es gibt keine rechtliche Verpflichtung für solche Einträge.

Die Polizei gibt daher folgende Tipps:

   a)    Prüfen Sie genau den Schriftverkehr auf Ihrem Schreibtisch. 
   b)    Achten Sie genau darauf, ob das Schreiben von einer 
         amtlichen Stelle kommt. 
   c)    Überprüfen Sie genau den Adressaten und notwendige Einträge. 
   d)    Sind Anbieter und Verzeichnis in der Branche überhaupt 
         bekannt? 
   e)    Sollten Sie Opfer geworden sein, so erstatten Sie Anzeige 
         bei der nächsten Polizeidienststelle. 

Weitere Hinweise finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de<http://www.polizei-beratung.de> unter Offertenschwindel.

Der Meldung ist das Schreiben beigefügt, welches Gewerbetreibende in Linden erhielten.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Jörg Reinemer

Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung