Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

05.11.2015 – 14:49

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Explosion durch Gasgemisch (Nachtragsmeldung) Keine heiße Spur nach Sprengung des Geldautomaten

POL-GI: Explosion durch Gasgemisch (Nachtragsmeldung)
Keine heiße Spur nach Sprengung des Geldautomaten
  • Bild-Infos
  • Download

Gießen (ots)

Explosion durch Gasgemisch Keine heiße Spur nach Sprengung des Geldautomaten

Hachborn - Nach der Sprengung des Geldautomaten in der Nacht zum Mittwoch, 21. Oktober, im Ebsdorfergrund Ortsteil Hachborn gibt es noch keine heiße Spur. Die Kripo Marburg sucht nach weiteren Zeugen und bittet um Unterstützung und Mithilfe.

Die Kripo geht nach wie vor davon aus, dass die Täter den Tatort und den Fluchtweg vor der Tat auskundschafteten. Dazu müssen sie sich zu Fuß oder mit einem Fahrzeug in Hachborn und vor allem in Feld, Wiese und Wald zwischen Hachborn und Staufenberg aufgehalten haben. Ob sie dazu den eine Woche vor der Tat gestohlenen Golf oder ein anderes Auto nutzten ist unbekannt. Die Akteure haben den Fluchtwagen nach der Tat auf einer Freifläche im Ort, hinter einer Halle in der Grabenstraße, keine 300 Meter vom Tatort entfernt zurückgelassen. Auch diesen Ort müssen sie vorher erstmal ausfindig gemacht haben. Über den dort bestiegenen zweiten Fluchtwagen weiß die Kripo Marburg noch nichts. Es gibt bisher keine Zeugen, die den Wagen näher beschreiben konnten. Wer also ein Auto unmittelbar vor der Tat dort hat parken sehen, oder wer in der Tatnacht nach der Explosion ein Auto durch Hachborn oder anschließend durch Feld oder Wald hat fahren sehen, wird dringend gebeten, sich bei der Kripo zu melden. Der sichergestellte erste Fluchtwagen ist derzeit noch der beste Ermittlungsansatz der Kripo Marburg. Die Täter hatten das in Niedermörlen gestohlene Auto eine Woche in ihrem Besitz. Für die Kripo ist jetzt sehr interessant, wo der Wagen zwischen Donnerstag, 15 und Mittwoch, 21. Oktober gesehen wurde. Der dunkelblaue Golf könnte durch die gleichen Zahlen im Kennzeichen (GI-KT 555), durch die deutliche Beule auf der linken Seite der Heckklappe oder durch den Rost an der Motorhaube und den nicht so tollen Allgemeinzustand aufgefallen sein. (siehe auch www.polizei.hessen.de und www.facebook.com/PolizeiHessen - dort gibt es auch Bilder des Autos) Jede Information könnte für die Kripo Marburg von entscheidender Bedeutung sein und zur Klärung des Falls beitragen. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Kripo Marburg davon aus, dass die Täter ein Gas oder Gasgemisch einleiteten und dann durch Entzündung die Explosion verursachten.

Unbekannte Täter hatten gegen 02.20 Uhr gleich ein ganzes Gebäude, eine Art Pavillon mit einem Kontoauszugsdrucker und dem Geldausgabeautomaten gesprengt und damit einen erheblichen Schaden von mehreren Hunderttausend Euro angerichtet. Die Täter räumten den Geldautomaten aus und entkamen mit mehreren zehntausend Euro. Die Täter flüchteten mit einem noch unbekannten zweiten Auto durch den Ort und bogen direkt hinter Hachborn halb rechts auf einen Feldweg ab, der im Weiteren durch den Wald führt und letztlich in Staufenberg Mainzlar endet. Von da besteht die Möglichkeit an den Auffahrten Fronhausen/Bellnhausen oder Staufenberg auf die Autobahn zu fahren.

Hinweise bitte an die Kripo Marburg unter Tel. 06421/406-0.

Martin Ahlich

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Außenstelle Marburg
Raiffeisenstraße 1
35043 Marburg
Telefon: 06421-406 120

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell