Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

31.03.2015 – 14:59

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Pressemeldungen vom 31.03.2015: Mehrere Unfallfluchten - Enkeltrickversuch - Wohnhauseinbrüche

Gießen (ots)

Gießen: Unfallflucht im Wartweg - Zeugen gesucht

Offensichtlich im Vorbeifahren hat ein Fahrzeuglenker zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen einen im Wartweg abgestellten PKW beschädigt. An dem silberfarbenen VW Passat entstand ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Der linke Außenspiegel wurde stark beschädigt. Zeugen, die etwas von dem Vorfall mitbekommen haben, werden gebeten die Polizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 70060 zu verständigen.

Gießen: Unfallflucht im Heyerweg - Zeugen gesucht

Ein Schaden von fast 1.000 Euro entstand am vergangenen Sonntag, zwischen 14.00 und 20.45 Uhr, im Gießener Heyerweg. Ein Unbekannter war mit seinem Fahrzeug gegen die Fahrertür des geparkten schwarzen Renault Twingo gefahren. Anschließend fuhr der Verursacher einfach davon. Die Polizei hat Ermittlungen wegen einer Unfallflucht aufgenommen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Telefonnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Unfallflucht auf einem Kundenparkplatz

In der Marburger Straße kam es am Samstag, zwischen 09.40 und 10.20 Uhr, auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums zu einer Unfallflucht. In diesem Fall verursachte ein Unbekannter mit seinem Fahrzeug an einem anthrazitfarbenen Audi A 8 einen Schaden von etwa 1.000 Euro. Der Schaden wurde dort im Bereich der Fahrertür festgestellt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Telefonnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Täter gehen rabiat vor

Offenbar mit einer Brachstange haben Unbekannte ein Seitenfenster eines Mini Cooper am Montagabend im Wiesecker Oberlachweg aufgebrochen. Die Unbekannten hatten aber aus dem Innenraum nichts mitgenommen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Telefonnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Polizeieinsatz endet mit Platzverweis

Ein 27 - Jähriger hat in der Nacht zum Dienstag offenbar zu tief ins Glas geschaut und danach in einer Wohnung in der Straße Neustadt randaliert. Dabei beschädigte er eine Tür und warf den Fernseher in das Treppenhaus des Gebäudes. Er konnte durch eine Streife gebändigt und festgenommen werden. Der Mann, der sich derzeit in Bad Vilbel aufhält, wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Gegen ihn wurde ein Platzverweis erteilt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Telefonnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: 25 - Jähriger muss mit zur Blutentnahme

Offenbar unter dem Einfluss von Drogen stand ein 25 - jähriger Autofahrer am Montag, gegen 14.30 Uhr, in der Straße Kirschgarten in Lollar. Er war in eine Polizeikontrolle geraten. Dabei hatte sich dann der Verdacht einer Drogeneinnahme ergeben.

Linden: Fenster aufgebrochen

Einbrecher waren am Montag in der Friedrich - Ebert - Straße in Großen - Linden unterwegs. Die Langfinger hatten zwischen 05.30 und 16.30 Uhr ein Fenster aufgebrochen und anschließend mehrere Zimmer durchsucht. Ob etwas aus dem Einfamilienhaus mitgenommen wurde, ist nicht bekannt. Gießen Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Wettenberg: 92 - Jährige fällt nicht auf Enkeltrickbetrüger herein

Trotz mehrfacher Aufforderung blieb eine rüstige 92 - jährige Frau aus Wettenberg standhaft und ließ sich nicht durch einen sogenannten Enkeltrickbetrüger überrumpeln. Der Unbekannte, der sich als ihr Enkel ausgab, hatte sich telefonisch in der vorletzten Woche bei der Frau gemeldet und mehrfach dazu aufgefordert, nach dem Bargeld nachzusehen. Als sie dem Anrufer mehrfach sagte, dass dies nicht die Stimme ihres Enkels sei, legte der Mann wieder auf. Der Enkeltrick, der in diesem Fall glücklicherweise nicht zum Erfolg führte, ist ein bundesweites Phänomen, das oftmals durch überörtliche Täter begangen wird. Die Betrüger durchsuchen dazu meist Telefonbücher und halten Ausschau nach "altmodischen" Vornamen. In dem Telefonat täuschen sie geschickt ein verwandtschaftliches Verhältnis vor. Sie schildern anschließend eine Notlage und bitten um finanzielle Hilfe. Hat die Seniorin oder der Senior das Geld nicht parat, wird sie / er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen. Noch während des Telefonates erklären die angeblichen Verwandten, dass sie das Geld nicht abholen können und kündigen einen Freund oder eine Freundin an. Meistens werden die Opfer schon auf dem Weg zum Bankinstitut und bei der Abhebung des Geldes von Mittätern des Anrufers beobachtet. Die Betrüger vergewissern sich dadurch, dass die Senioren das Geld auch tatsächlich abheben und nicht zu lange mit Bankmitarbeitern sprechen. Die Übergabe findet unmittelbar danach meistens an der Haustür oder einem vereinbarten Treffpunkt statt.

Die Polizei wendet sich nochmals mit verschiedenen Präventionstipps an vermeintliche Opfer:

a) Reagieren Sie mit Misstrauen, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben.

b) Stellen Sie gezielte Fragen an den Anrufer, die auch nur der "richtige" Anrufer Ihnen beantworten kann.

c) Verständigen Sie andere Familienangehörige und schildern Ihnen den Anruf.

d) Rufen Sie nicht die vom angeblichen Verwandten mitgeteilte Rufnummer zurück.

e) Fremden, die als Vertrauenspersonen angeblicher Verwandter kommen, niemals Geld aushändigen.

f) Anzeigen erstatten und Polizei verständigen, auch wenn man schon auf den Enkeltrick hereingefallen ist.

Reiskirchen: Kellerfenster aufgebrochen

In der Ringstraße in Hattenrod haben Unbekannte am Montag, zwischen 08.30 und 13.40 Uhr, Bargeld mitgehen lassen. Die Unbekannten hatten ein Kellerfenster des Wohnhauses aufgebrochen und anschließend verschiedene Zimmer durchsucht. Offenbar entwendeten die Diebe Schmuck und Bargeld. Gießen Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Wettenberg: Zeugen nach Brand gesucht

Nach dem Brand eines Schuppens in der Krokelstraße in Krofdorf-Gleiberg suchen die mit dem Fall befassten Ermittler nach Zeugen. Der Brand wurde der Polizei am Freitag, gegen 14.30 Uhr, gemeldet. Durch den Brand wurde ein Schuppenunterstand erheblich beschädigt. Der Schaden liegt bei mehreren tausend Euro. Die Ermittler fanden bei der Untersuchung der Brandstelle eine Sylvester Rakete. Möglicherweise wurden in der Mittagszeit solche Raketen gezündet. Die Brandstelle liegt direkt gegenüber eines Kinderspielplatzes. Die Kripo sucht Zeugen, die am Freitagmittag verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Möglicherweise haben Zeugen gesehen, wie solche Böller oder Raketen gezündet wurden. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Jörg Reinemer Pressesprecher

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell