Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

06.03.2015 – 08:46

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

POL-GI: Pressemitteilung vom 06.03.2015:

POL-GI: Pressemitteilung vom 06.03.2015:
  • Bild-Infos
  • Download

Gießen (ots)

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelhessen hat einen neuen Leiter

Gießen: Mit Wirkung vom 01.März 2014 hat das Polizeipräsidium Mittelhessen einen neuen Leiter für das Hauptsachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Mit Kriminalhauptkommissar Jörg Reinemer übernimmt ein erfahrener Pressesprecher die Leitung. Er folgt Willi Schwarz nach, der Ende Februar in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Jörg Reinemer, der die oft schwierige Aufgabe übernehmen wird, auch komplizierte polizeiliche Abläufe der Öffentlichkeit präsent zu machen", erklärte Manfred Schweizer, der den Kriminalhauptkommissar in dieser Woche offiziell in seinem neuen Amt begrüßte. Seit 1985 bei der Polizei des Landes Hessen beschäftigt, hat der Hauptkommissar schon viele Stationen im Polizeidienst durchlaufen. Im Anschluss an seine Ausbildung war er zunächst bei der Bereitschaftspolizei in Hanau eingesetzt, von wo aus er 1990 zunächst zum Polizeipräsidium Frankfurt und anschließend zur Polizeistation Bad Homburg versetzt wurde. Noch im gleichen Jahr wechselte er in den Wetteraukreis zur Polizeistation in Friedberg. Dort versah er zunächst als Streifenbeamter seinen Dienst, bis er sich 1993 entschied, zur Kriminalpolizei zu wechseln. Eine vorübergehende Tätigkeit als Unfallfluchtermittler hatte seine Ader als Ermittler geweckt. So folgten eine Hospitationszeit bei verschiedenen Kommissariaten der Kriminalpolizei in der Wetterau und schließlich ein halbjähriger Übernahmelehrgang in Wiesbaden. Als frisch ausgebildeter Kriminalbeamter verstärkte er zunächst das Einbruchskommissariat und danach die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Büdingen. Vom Lernen hatte Reinemer auch jetzt noch nicht genug. Zwei weitere Jahre des Studiums absolvierte er in Mühlheim, um seine zweite Fachprüfung für den Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst abzulegen. Im Dezember 2000 wechselte der frischgebackene Kriminalkommissar zum Kommissariat 10, welches sich neben Raub-, Staatsschutz- und Tötungsdelikten auch mit Branddelikten befasst. Genau in diesem Bereich findet Jörg Reinemer in den nächsten neun Jahren seine Berufung. Er lässt sich zum Brand- und Sprengstoffermittler ausbilden und ist viele Jahre als Ermittler bei jedem Brand im Wetteraukreis vor Ort. Eine Spezialisierung, die ihn nicht davon abhält, bei mehreren Tötungsdelikten die Leitung von Arbeitsgruppen und Sonderkommissionen (Soko) zu übernehmen. Am meisten in Erinnerung geblieben ist ihm aus dieser Zeit die Soko Beinhardshof. Nach dem Fund einer Leiche im April 2007 im Bereich Rosbach leitet er die Ermittlungen der Sonderkommission. Diese ergeben, dass der Mann in Wuppertal ermordet wurde. Sein Auto wird im Frankfurter Bahnhofsgebiet aufgefunden. Der Fundort von Leiche und Auto sind alles Trugspuren, wie die Soko herausfindet. In enger Zusammenarbeit mit der Polizei in Wuppertal fallen für Reinemer in dieser Zeit viel Arbeit und ebenso viel Überstunden an. Er macht sie gerne, denn am Ende können sie den Mord im Januar 2008 klären. Familienangehörige hatten den Vater umgebracht. Mit Beginn des Jahres 2010 wechselt Reinemer in das Sachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und ist dann als Pressesprecher im Wetteraukreis tätig. Mit Kommunikation in schriftlicher und mündlicher Form verdient er seither sein Geld und das macht er ausgesprochen gerne, wie er bestätigt. Diese Freude ist es schließlich auch, die den ehrgeizigen Beamten dazu bringt die Verantwortung für den gesamten Fachbereich zu übernehmen. Sein neuer Dienstort ist nun im "Mutterhaus" in Gießen, im Polizeipräsidium. In direkter Nähe zum Polizeipräsidenten sitzt Reinemer und übt damit, was die Öffentlichkeitsarbeit betrifft, auch eine beratende Funktion diesem gegenüber aus. Doch Jörg Reinemer ist nicht nur Leiter des Hauptsachgebietes, dem die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die sechs Direktionen in den vier mittelhessischen Landkreisen untersteht. Seine Stelle impliziert gleichzeitig die Funktion als Pressesprecher für die Polizei im Kreis Gießen. Auch privat ist der zweifache Familienvater bereits seit vielen Jahren mit Mittelhessen verwurzelt. Gebürtig aus der Wetterau, wohnt der heutige 46-jährige Hauptkommissar bereits seit einigen Jahren mit seiner Familie im östlichen Wetteraukreis. So wie die Außentemperaturen es zulassen, wird der leidenschaftliche Rennradfahrer von dort aus des Öfteren mit dem Rad zum Dienst kommen.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43559 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen